Slack will die Suche weiter verbessern

Fehlerfrei ist Slack aber natürlich nicht; besonders die Suche nach älteren Nachrichten ist einer der Punkte, die Nutzer an der Software kritisieren. "Die Suche ist definitiv einer der Punkte, an deren Verbesserung wir arbeiten", erklärt Henderson. "Viele Arbeitnehmer geben einen großen Teil ihrer Arbeitszeit dafür aus, Informationen zu finden, die bereits innerhalb der Organisation vorhanden ist. Wir wollen versuchen, derartige Informationen leichter mit der Suchfunktion finden zu können."

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Dabei soll es auch möglich sein, nicht nur direkt bestimmte Informationen zu finden, sondern auch die Menschen mit den entsprechenden Kenntnissen - oder Orte, an denen nach Infos gefragt werden kann. "Die Aufgabe ist: Wie können wir derartige Informationen durch die Suche wertvoller machen? Das hängt auch damit zusammen, wie lange Nutzer Slack verwenden und welche Konversationen sie in Slack führen."

In der nächsten Zeit will Slack den Unternehmensfokus auf Wachstum setzen - sowohl bei der Marktdurchsetzung als auch beim Unternehmen selbst. Die Hoffnung liegt darin, auch in stärker regulierte Industrien einsteigen zu können. "Ich denke, es gibt immer Raum für Verbesserung, besonders im Bereich Nutzerfreundlichkeit. Auch bezüglich eher langweiligerer Themen wie Performance und Zuverlässigkeit, der Ladezeit und der Nutzung der Computerressourcen."

Shared Channels sollen bessere Vernetzung mit anderen Unternehmen bringen

"Eine andere Funktion, die wir in der Betaversion bereits eingeführt haben, sind die Shared Channels", erklärt Henderson. Mit den Shared Channels können Diskussionskanäle zwischen dem eigenen Unternehmen und einem außenstehenden aufgebaut werden. Damit könnten beispielsweise Firmen einen direkteren Kontakt zu ihrem PR-Unternehmen unterhalten.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Jahr 2019 wird zeigen, ob Slack seine starke Marktbewertung aufrechterhalten kann. Microsoft mit Teams als Teil des Office-Paketes hat natürlich eine starke Marktposition, die sich schlicht aus der jahrzehntelangen Erfahrung und der Größe des Unternehmens ergibt. Mit dem Versuch, sein Programm als Insellösung weiter zu spezialisieren und zu optimieren, könnte Slack allerdings am Ende weiter Marktanteile gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nicht nur Microsoft ist ein Konkurrent
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


mdss 27. Jan 2019

Wir nutzen Slack seit längerem als Kommunikationskanal im Unternehmen und aggregieren...

sttn 24. Jan 2019

34 Millionen angemeldet User? Bei einem großen Kunden von mir, eine...

jose.ramirez 23. Jan 2019

Genau, kritische Unternehmenskommunikation in die "Klaut" irgendeines US Unternehmens...

krakos 22. Jan 2019

Und bezahlt die Firma für Slack, kann sie sogar private Chats downloaden und lesen...

Lemo 21. Jan 2019

Weil es einfach viel zu kompliziert ist extra n Tool selbst zu basteln, wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /