• IT-Karriere:
  • Services:

Slack will die Suche weiter verbessern

Fehlerfrei ist Slack aber natürlich nicht; besonders die Suche nach älteren Nachrichten ist einer der Punkte, die Nutzer an der Software kritisieren. "Die Suche ist definitiv einer der Punkte, an deren Verbesserung wir arbeiten", erklärt Henderson. "Viele Arbeitnehmer geben einen großen Teil ihrer Arbeitszeit dafür aus, Informationen zu finden, die bereits innerhalb der Organisation vorhanden ist. Wir wollen versuchen, derartige Informationen leichter mit der Suchfunktion finden zu können."

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Dabei soll es auch möglich sein, nicht nur direkt bestimmte Informationen zu finden, sondern auch die Menschen mit den entsprechenden Kenntnissen - oder Orte, an denen nach Infos gefragt werden kann. "Die Aufgabe ist: Wie können wir derartige Informationen durch die Suche wertvoller machen? Das hängt auch damit zusammen, wie lange Nutzer Slack verwenden und welche Konversationen sie in Slack führen."

In der nächsten Zeit will Slack den Unternehmensfokus auf Wachstum setzen - sowohl bei der Marktdurchsetzung als auch beim Unternehmen selbst. Die Hoffnung liegt darin, auch in stärker regulierte Industrien einsteigen zu können. "Ich denke, es gibt immer Raum für Verbesserung, besonders im Bereich Nutzerfreundlichkeit. Auch bezüglich eher langweiligerer Themen wie Performance und Zuverlässigkeit, der Ladezeit und der Nutzung der Computerressourcen."

Shared Channels sollen bessere Vernetzung mit anderen Unternehmen bringen

"Eine andere Funktion, die wir in der Betaversion bereits eingeführt haben, sind die Shared Channels", erklärt Henderson. Mit den Shared Channels können Diskussionskanäle zwischen dem eigenen Unternehmen und einem außenstehenden aufgebaut werden. Damit könnten beispielsweise Firmen einen direkteren Kontakt zu ihrem PR-Unternehmen unterhalten.

Das Jahr 2019 wird zeigen, ob Slack seine starke Marktbewertung aufrechterhalten kann. Microsoft mit Teams als Teil des Office-Paketes hat natürlich eine starke Marktposition, die sich schlicht aus der jahrzehntelangen Erfahrung und der Größe des Unternehmens ergibt. Mit dem Versuch, sein Programm als Insellösung weiter zu spezialisieren und zu optimieren, könnte Slack allerdings am Ende weiter Marktanteile gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nicht nur Microsoft ist ein Konkurrent
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

mdss 27. Jan 2019

Wir nutzen Slack seit längerem als Kommunikationskanal im Unternehmen und aggregieren...

sttn 24. Jan 2019

34 Millionen angemeldet User? Bei einem großen Kunden von mir, eine...

jose.ramirez 23. Jan 2019

Genau, kritische Unternehmenskommunikation in die "Klaut" irgendeines US Unternehmens...

krakos 22. Jan 2019

Und bezahlt die Firma für Slack, kann sie sogar private Chats downloaden und lesen...

Lemo 21. Jan 2019

Weil es einfach viel zu kompliziert ist extra n Tool selbst zu basteln, wenn es...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /