• IT-Karriere:
  • Services:

Nicht nur Microsoft ist ein Konkurrent

Doch die Konkurrenz ist stark. "Microsoft ist ein gigantisches Unternehmen mit viel Erfahrung. Sie sind der Konkurrent, den wir im Blick haben. Meistens haben neue Nutzer von Slack aber bisher noch keine Messaging-Software in ihrem Unternehmen eingesetzt", erklärt Henderson. Das Problem ist also nicht, künftige Nutzer von einer anderen Software wegzubekommen, sondern den inneren Schweinehund zu bekämpfen. "Unser größter Konkurrent ist die Trägheit bei der Nutzung traditioneller Kommunikationsmöglichkeiten in Unternehmen, meistens eine Mischung aus E-Mails, Whatsapp und SMS und Skype und Google Chat - alles fragmentierte Lösungen", sagt Henderson. "Die größte Hürde, die wir in einem solchen Fall nehmen müssen, ist es, die Nutzer zu überzeugen, dass Slack der bessere Weg der Kommunikation ist."

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Es geht also nicht darum, Nutzer von einer Software wie Teams abzuwerben, sondern sie vom Sinn einer Gesamtlösung wie Slack zu überzeugen. "Google hat über zwei Jahre untersucht, was Arbeitsteams effektiv macht, und dazu eine Studie veröffentlicht. Der einzige konsistente Faktor war, wie gut das Team miteinander kommuniziert", sagt Henderson. "In jedem Unternehmen gibt es ein riesiges ungenutztes Potenzial, die Mitarbeiter besser zusammenarbeiten zu lassen."

Microsofts Markteinstieg bestätigt Notwendigkeit von Kommunikationssoftware

Henderson sieht den Markteintritt von Microsoft mit Teams sogar positiv. "Wenn Microsoft ein ähnliches Produkt wie Slack anbietet, ist das eine gute Marktbestätigung, die den Kunden zeigt: Das ist eine Produktkategorie, die in der Zukunft gebraucht wird." Eine Komplettlösung, wie sie Microsoft mit Teams als Teil seiner Office-Suite anbietet, soll Slack aber nicht sein.

"Eines der Dinge, die wir realisiert haben, ist: Wir werden nie das beste Tracking-Tool, das beste Schreibprogramm oder das beste Marketing-Tool anbieten können. Es gibt Unternehmen, die sich exakt auf diese Anwendungen konzentrieren und dabei das bestmögliche Resultat erzielen", erklärt Henderson. "Wir konzentrieren uns darauf, der beste Knotenpunkt für Kommunikation und Kollaboration zu sein und sicherzustellen, dass wir mit vielen anderen Diensten kompatibel sind." Dazu zählen sowohl Onedrive, Dropbox und Box als auch Google Drive.

Verglichen mit Microsoft sieht Henderson sein Unternehmen auch in einem anderen Punkt im Vorteil: "Wir stellen ein einziges Produkt her, und unsere Arbeit und unser Geld gehen komplett in die Entwicklung dieses einen Produktes. Microsoft hat Dutzende Produkte in Office 365, auf die die Arbeit aufgeteilt werden muss." Außerdem sieht Henderson einen Trend dahingehend, dass Unternehmen nicht mehr zwingenderweise Software von nur einem Hersteller kaufen. Stattdessen werden Einzellösungen herausgesucht und diese im Unternehmen kombiniert - ein Vorteil für Slack, das nur Kommunikation und Kollaboration im Betrieb ermöglichen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Slack: Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-UnternehmenSlack will die Suche weiter verbessern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

mdss 27. Jan 2019

Wir nutzen Slack seit längerem als Kommunikationskanal im Unternehmen und aggregieren...

sttn 24. Jan 2019

34 Millionen angemeldet User? Bei einem großen Kunden von mir, eine...

jose.ramirez 23. Jan 2019

Genau, kritische Unternehmenskommunikation in die "Klaut" irgendeines US Unternehmens...

krakos 22. Jan 2019

Und bezahlt die Firma für Slack, kann sie sogar private Chats downloaden und lesen...

Lemo 21. Jan 2019

Weil es einfach viel zu kompliziert ist extra n Tool selbst zu basteln, wenn es...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /