Abo
  • Services:

Skywall 100: Drohnenabwehr mit dem Netzwerfer

Der Skywall 100 vom britischen Startup Openworks Engineering soll kleine Drohnen vom Himmel holen. Das System sieht wie ein schultergestütztes Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem aus, verschießt jedoch ein Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem Skywall 100
Drohnenabwehrsystem Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Gesperrte Lufträume, in die Drohnen nicht hineinfliegen dürfen, gibt es in großer Zahl. Dazu gehören Flughäfen, Atomkraftwerke und Gefängnisse. Nicht immer halten sich die Piloten an solche Verbote. Zum Erkennen und Abfangen der Drohnen werden diverse Mittel entwickelt.

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Eines davon ist das neue Drohnenabwehrsystem Skywall 100 von Openworks Engineering, das an eine Stinger erinnert. Statt einer Rakete wird per Luftdruck ein Projektil verschossen, das bis zu 100 Meter weit fliegt und optional ein Netz ausbreitet, das die Drohne umhüllen soll. Ein Fallschirm entfaltet sich, damit der abstürzende Flugkörper am Boden keinen Schaden anrichtet. Allerdings können selbst kleine Quadcopter höher fliegen als 100 Meter.

  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Visier der Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 fängt eine Drohne (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Das System wiegt etwa 10 kg und ist 130 cm lang. Zum Vergleich: Ein sogenanntes Man Portable Air Defense System (MANPAD) wie die FIM-92 Stinger wiegt einsatzbereit 15,8 kg und ist 1,52 m lang.

Die Reichweite der Skywall 100 liegt allerdings bei nur 100 Metern, was am Antriebssystem liegt. Es arbeitet mit Pressluft und katapultiert das Projektil aus dem Startrohr heraus. Die 100 Meter werden in etwas mehr als einer Sekunde überbrückt. Eine Visiereinrichtung mit Trackingfunktion zeigt dem Schützen einen Vorhaltepunkt an, um die Drohne zu treffen, wenn sie ihren bisherigen Kurs einhält. Die Entfaltung des Netzes geschieht vollautomatisch. Das Nachladen eines neuen Projektils soll etwa acht Sekunden dauern.

Neben dem Skywall-100-System werden auch eine größere Version mit Stativ sowie eine stationäre Startplattform im Prospekt der Firma (PDF) erwähnt. Zur Preisen gibt es keine Angaben.

Verschiedene Hersteller bieten Anti-Drohnensysteme an

Skywall ist nicht das erste Anti-Drohnensystem in dieser Bauform. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt. Sie verschießt im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne.

Auch der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus hat ein System entwickelt, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Das Unternehmen Droneshield erkennt die kleinen Flugobjekte hingegen nur und warnt vor ihnen, wenn sie im Anflug sind. Dieses System soll bei Filmsets zum Einsatz kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€

M.P. 08. Mär 2016

http://gizmodo.com/5454295/this-emp-cannon-stops-cars-almost-instantly Wobei das Problem...

Nogul 07. Mär 2016

Kleinvieh macht zwar auch Mist aber selbst bei 1000 Abschüssen pro Jahr bliebe der...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2016

Schöne Idee :) Die moderne Form des Büchsenwerfens.

ichbinsmalwieder 07. Mär 2016

Das ist nur eine Frage der Motorisierung...

Nigthmare_Child 07. Mär 2016

Die Schrotflinte ^^


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /