Skywall 100: Drohnenabwehr mit dem Netzwerfer

Der Skywall 100 vom britischen Startup Openworks Engineering soll kleine Drohnen vom Himmel holen. Das System sieht wie ein schultergestütztes Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem aus, verschießt jedoch ein Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem Skywall 100
Drohnenabwehrsystem Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Gesperrte Lufträume, in die Drohnen nicht hineinfliegen dürfen, gibt es in großer Zahl. Dazu gehören Flughäfen, Atomkraftwerke und Gefängnisse. Nicht immer halten sich die Piloten an solche Verbote. Zum Erkennen und Abfangen der Drohnen werden diverse Mittel entwickelt.

Eines davon ist das neue Drohnenabwehrsystem Skywall 100 von Openworks Engineering, das an eine Stinger erinnert. Statt einer Rakete wird per Luftdruck ein Projektil verschossen, das bis zu 100 Meter weit fliegt und optional ein Netz ausbreitet, das die Drohne umhüllen soll. Ein Fallschirm entfaltet sich, damit der abstürzende Flugkörper am Boden keinen Schaden anrichtet. Allerdings können selbst kleine Quadcopter höher fliegen als 100 Meter.

  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Visier der Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 fängt eine Drohne (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Das System wiegt etwa 10 kg und ist 130 cm lang. Zum Vergleich: Ein sogenanntes Man Portable Air Defense System (MANPAD) wie die FIM-92 Stinger wiegt einsatzbereit 15,8 kg und ist 1,52 m lang.

Die Reichweite der Skywall 100 liegt allerdings bei nur 100 Metern, was am Antriebssystem liegt. Es arbeitet mit Pressluft und katapultiert das Projektil aus dem Startrohr heraus. Die 100 Meter werden in etwas mehr als einer Sekunde überbrückt. Eine Visiereinrichtung mit Trackingfunktion zeigt dem Schützen einen Vorhaltepunkt an, um die Drohne zu treffen, wenn sie ihren bisherigen Kurs einhält. Die Entfaltung des Netzes geschieht vollautomatisch. Das Nachladen eines neuen Projektils soll etwa acht Sekunden dauern.

Neben dem Skywall-100-System werden auch eine größere Version mit Stativ sowie eine stationäre Startplattform im Prospekt der Firma (PDF) erwähnt. Zur Preisen gibt es keine Angaben.

Verschiedene Hersteller bieten Anti-Drohnensysteme an

Skywall ist nicht das erste Anti-Drohnensystem in dieser Bauform. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt. Sie verschießt im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne.

Auch der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus hat ein System entwickelt, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Das Unternehmen Droneshield erkennt die kleinen Flugobjekte hingegen nur und warnt vor ihnen, wenn sie im Anflug sind. Dieses System soll bei Filmsets zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 08. Mär 2016

http://gizmodo.com/5454295/this-emp-cannon-stops-cars-almost-instantly Wobei das Problem...

Nogul 07. Mär 2016

Kleinvieh macht zwar auch Mist aber selbst bei 1000 Abschüssen pro Jahr bliebe der...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2016

Schöne Idee :) Die moderne Form des Büchsenwerfens.

ichbinsmalwieder 07. Mär 2016

Das ist nur eine Frage der Motorisierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /