Abo
  • Services:

Skywall 100: Drohnenabwehr mit dem Netzwerfer

Der Skywall 100 vom britischen Startup Openworks Engineering soll kleine Drohnen vom Himmel holen. Das System sieht wie ein schultergestütztes Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem aus, verschießt jedoch ein Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem Skywall 100
Drohnenabwehrsystem Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Gesperrte Lufträume, in die Drohnen nicht hineinfliegen dürfen, gibt es in großer Zahl. Dazu gehören Flughäfen, Atomkraftwerke und Gefängnisse. Nicht immer halten sich die Piloten an solche Verbote. Zum Erkennen und Abfangen der Drohnen werden diverse Mittel entwickelt.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Eines davon ist das neue Drohnenabwehrsystem Skywall 100 von Openworks Engineering, das an eine Stinger erinnert. Statt einer Rakete wird per Luftdruck ein Projektil verschossen, das bis zu 100 Meter weit fliegt und optional ein Netz ausbreitet, das die Drohne umhüllen soll. Ein Fallschirm entfaltet sich, damit der abstürzende Flugkörper am Boden keinen Schaden anrichtet. Allerdings können selbst kleine Quadcopter höher fliegen als 100 Meter.

  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Visier der Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 fängt eine Drohne (Bild: OpenWorks Engineering)
  • Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)
Skywall 100 (Bild: OpenWorks Engineering)

Das System wiegt etwa 10 kg und ist 130 cm lang. Zum Vergleich: Ein sogenanntes Man Portable Air Defense System (MANPAD) wie die FIM-92 Stinger wiegt einsatzbereit 15,8 kg und ist 1,52 m lang.

Die Reichweite der Skywall 100 liegt allerdings bei nur 100 Metern, was am Antriebssystem liegt. Es arbeitet mit Pressluft und katapultiert das Projektil aus dem Startrohr heraus. Die 100 Meter werden in etwas mehr als einer Sekunde überbrückt. Eine Visiereinrichtung mit Trackingfunktion zeigt dem Schützen einen Vorhaltepunkt an, um die Drohne zu treffen, wenn sie ihren bisherigen Kurs einhält. Die Entfaltung des Netzes geschieht vollautomatisch. Das Nachladen eines neuen Projektils soll etwa acht Sekunden dauern.

Neben dem Skywall-100-System werden auch eine größere Version mit Stativ sowie eine stationäre Startplattform im Prospekt der Firma (PDF) erwähnt. Zur Preisen gibt es keine Angaben.

Verschiedene Hersteller bieten Anti-Drohnensysteme an

Skywall ist nicht das erste Anti-Drohnensystem in dieser Bauform. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt. Sie verschießt im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne.

Auch der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus hat ein System entwickelt, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Das Unternehmen Droneshield erkennt die kleinen Flugobjekte hingegen nur und warnt vor ihnen, wenn sie im Anflug sind. Dieses System soll bei Filmsets zum Einsatz kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

M.P. 08. Mär 2016

http://gizmodo.com/5454295/this-emp-cannon-stops-cars-almost-instantly Wobei das Problem...

Nogul 07. Mär 2016

Kleinvieh macht zwar auch Mist aber selbst bei 1000 Abschüssen pro Jahr bliebe der...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2016

Schöne Idee :) Die moderne Form des Büchsenwerfens.

ichbinsmalwieder 07. Mär 2016

Das ist nur eine Frage der Motorisierung...

Nigthmare_Child 07. Mär 2016

Die Schrotflinte ^^


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /