Abo
  • Services:
Anzeige
In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel.
In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel. (Bild: Bild: Bethesda / Screenhot: Golem.de)

Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel

In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel.
In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel. (Bild: Bild: Bethesda / Screenhot: Golem.de)

Eine riesige Welt, und wir so mittendrin wie nie zuvor: In Skyrim VR können Besitzer einer Playstation VR abtauchen und Abenteuer erleben. Das ist spannend, aber eine Herausforderung für unsere Konzentrationsfähigkeit und Sinnesorgane.
Ein Test von Peter Steinlechner

Wir sitzen als Gefangener in einer Kutsche, die langsam einen Hügel hinunterrollt bis zu einer Siedlung. "Moment mal, das kenne ich doch…!" - wird sich so mancher denken, der sich noch an die ersten Minuten des Ende 2011 veröffentlichten Rollenspiels The Elder Scrolls 5: Skyrim (Test auf Golem.de) erinnern kann. Stimmt, aber eben auch nicht: Strenggenommen befinden wir uns im Original vor einem Monitor und sehen zu, wie der von uns gesteuerte Protagonist in einer Kutsche sitzt.

Anzeige

In Skyrim VR haben wir dagegen wirklich den Eindruck, uns in der Kutsche zu befinden. Das klingt vielleicht nach Wortakrobatik - aber tatsächlich ist der gefühlte Eindruck der Szene in der Virtual-Reality-Fassung ein ganz anderer. Wir können uns nach vorne beugen, und räumlich korrekt den Reiter hinter uns durch zwei weitere Gefangene hindurch betrachten. Oder während des automatisch laufenden Gesprächs einfach so durch natürliche Kopfdrehungen die Landschaft um uns herum angucken.

Selbst Kleinigkeiten wirken in VR interessanter: Wir entdecken etwa, dass der Typ vor uns ein großes Loch in seiner Hose hat, direkt am Knie. Das wäre uns in der Standardausgabe nie aufgefallen, hier können wir die Stelle ganz genau unter die Lupe nehmen - und staunen ein bisschen, wie sehr das Detail dem echten Knie eines Gegenübers etwa in der S-Bahn ähnelt.

  • Das Menü zur Charaktergenerierung wird einfach in die Welt eingeblendet. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • In der VR-Version wirkt diese Spinne etwa so groß wie ein Schäferhund in der echten Welt. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Mit Playstation Move können wir uns durch die Welt beamen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang von Skyrim fahren wir in einer Kutsche - und können nur unseren Kopf bewegen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Den Namen geben wir auch in der virtuellen Realität per Tastatur ein. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Ein Drache verwüstet die Siedlung um uns herum. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Mitmenschen befinden sich in Skyrim VR wirklich in Augenhöhe. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar sehen wir direkt vor uns. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Gespräche laufen genauso ab wie in der klassischen Version. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
Das Menü zur Charaktergenerierung wird einfach in die Welt eingeblendet. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)

Und das, obwohl Skyrim VR keine aktuelle Technologie verwendet. Die neue Version basiert fast vollständig auf der Ursprungsversion von 2011, auf der Playstation 4 Pro bekommen wir als Extra lediglich Supersampling. Wenn wir das gleichzeitig auf einem Monitor mitlaufende 2D-Bild betrachten, finden wir das ziemlich hässlich. Sobald wir Playstation VR aufsetzen, ist der Eindruck aber viel besser: Durch die räumliche Tiefe gewinnt Himmelsrand enorm!

Und das, obwohl auch Grafikfehler neben Details wie dem Knie unseres Gegenübers noch stärker auffallen: Plötzlich sehen wir eine Figur, die ein paar Zentimeter über dem Boden schwebt, sowie die seltsam zwischen Gebäuden eingeklemmten Flügel eines Drachen. Oder die matschige Bodentextur: Soll das ein Teppich sein? Oder ein Acker mitten im Gebäude? Aber auch Details wie die Kollisionsabfrage funktionieren alles andere als perfekt, immer wieder tauchen Objekte in andere Figuren ein oder verschwinden halb in Wänden.

Immerhin, die VR-Steuerung funktioniert recht gut. Im Hauptmenü können wir wählen: Entweder wir steuern per Playstation Move, dann sehen wir im Spiel unsere Hände und bewegen uns über einen Teleportationsstrahl, der uns direkt an seinen Endpunkt beamt, oder wir verwenden die klassische Dualshock-Steuerung wie in der Standardversion. Die Blickrichtung bestimmen wir allerdings durch unsere Kopfbewegungen. Außerdem ist als Standard für Körperdrehungen eine Einteilung in kleine Stufen vorgesehen. Das können wir zwar abschalten - aber dann schlägt Skyrim VR quasi sofort auf den Magen.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
eineFrau 05. Dez 2017

Übungssache, genau das ist es ^^ Mir hat man als Kind auch immer erzählt: Wenn du mal...

Themenstart

motzerator 04. Dez 2017

Die Verbreitung ist sogar lächerlich gering. Selbst wenn die 500.000 Geräte im Quartal 3...

Themenstart

motzerator 04. Dez 2017

Wieso bist Du dir da so sicher? Es gibt so viele verschiedene Ursachen für Übelkeit in...

Themenstart

thecrew 30. Nov 2017

https://www.vorpx.com oder https://www.tridef.com/products/vr das war es meine ich.. Gibt...

Themenstart

Dwalinn 30. Nov 2017

Also mit Mods ist Skyrim sehr ansehnlich

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel