• IT-Karriere:
  • Services:

Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel

Eine riesige Welt, und wir so mittendrin wie nie zuvor: In Skyrim VR können Besitzer einer Playstation VR abtauchen und Abenteuer erleben. Das ist spannend, aber eine Herausforderung für unsere Konzentrationsfähigkeit und Sinnesorgane.

Ein Test von veröffentlicht am
In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel.
In den ersten Minuten will uns in Skyrim VR der Henker an die virtuelle Gurgel. (Bild: Bethesda / Screenhot: Golem.de)

Wir sitzen als Gefangener in einer Kutsche, die langsam einen Hügel hinunterrollt bis zu einer Siedlung. "Moment mal, das kenne ich doch…!" - wird sich so mancher denken, der sich noch an die ersten Minuten des Ende 2011 veröffentlichten Rollenspiels The Elder Scrolls 5: Skyrim (Test auf Golem.de) erinnern kann. Stimmt, aber eben auch nicht: Strenggenommen befinden wir uns im Original vor einem Monitor und sehen zu, wie der von uns gesteuerte Protagonist in einer Kutsche sitzt.

Inhalt:
  1. Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel
  2. Verfügbarkeit und Fazit

In Skyrim VR haben wir dagegen wirklich den Eindruck, uns in der Kutsche zu befinden. Das klingt vielleicht nach Wortakrobatik - aber tatsächlich ist der gefühlte Eindruck der Szene in der Virtual-Reality-Fassung ein ganz anderer. Wir können uns nach vorne beugen, und räumlich korrekt den Reiter hinter uns durch zwei weitere Gefangene hindurch betrachten. Oder während des automatisch laufenden Gesprächs einfach so durch natürliche Kopfdrehungen die Landschaft um uns herum angucken.

Selbst Kleinigkeiten wirken in VR interessanter: Wir entdecken etwa, dass der Typ vor uns ein großes Loch in seiner Hose hat, direkt am Knie. Das wäre uns in der Standardausgabe nie aufgefallen, hier können wir die Stelle ganz genau unter die Lupe nehmen - und staunen ein bisschen, wie sehr das Detail dem echten Knie eines Gegenübers etwa in der S-Bahn ähnelt.

  • Das Menü zur Charaktergenerierung wird einfach in die Welt eingeblendet. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • In der VR-Version wirkt diese Spinne etwa so groß wie ein Schäferhund in der echten Welt. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Mit Playstation Move können wir uns durch die Welt beamen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang von Skyrim fahren wir in einer Kutsche - und können nur unseren Kopf bewegen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Den Namen geben wir auch in der virtuellen Realität per Tastatur ein. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Ein Drache verwüstet die Siedlung um uns herum. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Mitmenschen befinden sich in Skyrim VR wirklich in Augenhöhe. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar sehen wir direkt vor uns. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Gespräche laufen genauso ab wie in der klassischen Version. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
Das Menü zur Charaktergenerierung wird einfach in die Welt eingeblendet. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)

Und das, obwohl Skyrim VR keine aktuelle Technologie verwendet. Die neue Version basiert fast vollständig auf der Ursprungsversion von 2011, auf der Playstation 4 Pro bekommen wir als Extra lediglich Supersampling. Wenn wir das gleichzeitig auf einem Monitor mitlaufende 2D-Bild betrachten, finden wir das ziemlich hässlich. Sobald wir Playstation VR aufsetzen, ist der Eindruck aber viel besser: Durch die räumliche Tiefe gewinnt Himmelsrand enorm!

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Und das, obwohl auch Grafikfehler neben Details wie dem Knie unseres Gegenübers noch stärker auffallen: Plötzlich sehen wir eine Figur, die ein paar Zentimeter über dem Boden schwebt, sowie die seltsam zwischen Gebäuden eingeklemmten Flügel eines Drachen. Oder die matschige Bodentextur: Soll das ein Teppich sein? Oder ein Acker mitten im Gebäude? Aber auch Details wie die Kollisionsabfrage funktionieren alles andere als perfekt, immer wieder tauchen Objekte in andere Figuren ein oder verschwinden halb in Wänden.

Immerhin, die VR-Steuerung funktioniert recht gut. Im Hauptmenü können wir wählen: Entweder wir steuern per Playstation Move, dann sehen wir im Spiel unsere Hände und bewegen uns über einen Teleportationsstrahl, der uns direkt an seinen Endpunkt beamt, oder wir verwenden die klassische Dualshock-Steuerung wie in der Standardversion. Die Blickrichtung bestimmen wir allerdings durch unsere Kopfbewegungen. Außerdem ist als Standard für Körperdrehungen eine Einteilung in kleine Stufen vorgesehen. Das können wir zwar abschalten - aber dann schlägt Skyrim VR quasi sofort auf den Magen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

niceone23 27. Jan 2018

Alles Rund um Bitcoins Die Wet des Bitcoin, Kryptowährung, Bitcoin Radio, Bitcoin...

eineFrau 05. Dez 2017

Übungssache, genau das ist es ^^ Mir hat man als Kind auch immer erzählt: Wenn du mal...

motzerator 04. Dez 2017

Die Verbreitung ist sogar lächerlich gering. Selbst wenn die 500.000 Geräte im Quartal 3...

motzerator 04. Dez 2017

Wieso bist Du dir da so sicher? Es gibt so viele verschiedene Ursachen für Übelkeit in...

thecrew 30. Nov 2017

https://www.vorpx.com oder https://www.tridef.com/products/vr das war es meine ich.. Gibt...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /