Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Auch sonst hatten wir beim Spielen latent mit der Reisekrankheit (Kinetose) zu kämpfen - die uns in den letzten Monaten bei VR-Games sonst nicht geplagt hat. Allerdings ist die Welt von Skyrim eben nicht darauf ausgelegt, das Problem zu vermeiden: Es gibt Massen an Treppen in allen Formen sowie verwinkelte Tunnel und Aufgänge, die wir schräg emporsteigen - genau solche Wege sind dafür bekannt, die Sinnesorgane zu verwirren und damit eben für Übelkeit zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Das Spiel nimmt keine Rücksicht auf dieses bekannte Problem. Es dürfte aber auch schlicht unmöglich sein, die unzähligen derartigen Stellen zu ändern, ohne ein ganz neues Spiel zu entwerfen. Außer der Steuerung hat Entwickler Bethesda sonst vor allem die Menüs überarbeitet: Sie werden in einer Art Rundumsicht vor uns in die Welt eingeblendet, was gut funktioniert und schick aussieht.

Davon abgesehen, gibt es bei Skyrim VR keine inhaltlichen Änderungen gegenüber der klassischen Version. Die Erweiterungen Dawnguard, Hearthfire und Dragonborn sind enthalten, sodass Spieler locker 100 bis 200 Stunden in der Welt verbringen können. Wer sich Zeit nimmt und sich mit Details wie mit den Knien von anderen Leuten beschäftigt, kommt sogar noch auf wesentlich mehr.

  • Das Menü zur Charaktergenerierung wird einfach in die Welt eingeblendet. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • In der VR-Version wirkt diese Spinne etwa so groß wie ein Schäferhund in der echten Welt. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Mit Playstation Move können wir uns durch die Welt beamen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang von Skyrim fahren wir in einer Kutsche - und können nur unseren Kopf bewegen. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Den Namen geben wir auch in der virtuellen Realität per Tastatur ein. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Ein Drache verwüstet die Siedlung um uns herum. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Mitmenschen befinden sich in Skyrim VR wirklich in Augenhöhe. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar sehen wir direkt vor uns. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Gespräche laufen genauso ab wie in der klassischen Version. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
Den Namen geben wir auch in der virtuellen Realität per Tastatur ein. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)

Skyrim VR ist derzeit nur für Playstation 4 inklusive Playstation VR erhältlich und kostet 60 Euro; diese Version ist nicht ohne Headset spielbar. 2018 soll eine Umsetzung für HTC Vive erscheinen. Sprachausgabe und Bildschirmtexte sind von der normalen Fassung des Spiels übernommen. Auch die VR-Version des Rollenspiels hat von der USK eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Es ist schon merkwürdig, welch starke Faszination selbst ein technisch veraltetes Spiel wie Skyrim als VR-Version entfalten kann. Screenshots oder sogar unser Video direkt aus der Umsetzung können nicht mal im Ansatz das Gefühl vermitteln, wie es ist, nach dem Überstülpen des Helms tatsächlich mitten in Himmelsrand zu stehen. Plötzlich befinden wir uns auf echter Augenhöhe mit den anderen Figuren und vor allem mit den Monstern. Obwohl wir die Umgebungen schon mehrfach erkundet haben und obwohl es Grafikprobleme an jeder Ecke gibt: In Skyrim VR beeindruckt uns die Fantasywelt wie nie zuvor!

Trotzdem denken wir nach dieser Erfahrung erst recht nicht im Traum daran, die VR-Version eines Rollenspiels wie The Elder Scrolls 5 durchzuspielen. Die Steuerung per Dualshock-Controller geht zwar nach kurzer Eingewöhnung gut von der Hand. Dennoch ist Virtual Reality auf Dauer enorm fordernd.

Zum einen ist uns in den verwinkelten und nie ebenen Umgebungen immer so ein bisschen übel gewesen. Zum anderen ist gerade das Mittendringefühl anstrengend, unser Orientierungssinn muss wesentlich mehr arbeiten als in der normalen Fassung - spätestens nach einer Stunde gehen zumindest bei uns Konzentration und damit Spielspaß flöten. Skyrim VR zeigt gleichzeitig die enormen Stärken, aber auch die Probleme von Virtual-Reality-Spielen auf.

 Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

niceone23 27. Jan 2018

Alles Rund um Bitcoins Die Wet des Bitcoin, Kryptowährung, Bitcoin Radio, Bitcoin...

eineFrau 05. Dez 2017

Übungssache, genau das ist es ^^ Mir hat man als Kind auch immer erzählt: Wenn du mal...

motzerator 04. Dez 2017

Die Verbreitung ist sogar lächerlich gering. Selbst wenn die 500.000 Geräte im Quartal 3...

motzerator 04. Dez 2017

Wieso bist Du dir da so sicher? Es gibt so viele verschiedene Ursachen für Übelkeit in...

thecrew 30. Nov 2017

https://www.vorpx.com oder https://www.tridef.com/products/vr das war es meine ich.. Gibt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /