Abo
  • Services:
Anzeige
Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Skyrim Special Edition im Technik-Test: Die bessere Optik ist teuer erkauft

Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bethesdas Remaster von Skyrim sieht zwar klasse aus, die Bildrate aber halbiert sich durch die zusätzlichen Effekte. Viel wichtiger ist künftig ohnehin die neue 64-Bit-Engine, Stichwort Mods.
Ein Test von Marc Sauter

Seit Freitag, 28. Oktober 2016, ist die Special Edition von The Elder Scrolls 5 Skyrim erhältlich. Wer eine Playstation 4 oder Xbox One nutzt, muss das Remaster neu kaufen, für PC-Spieler gibt es das überarbeitete Original über Valves Steam kostenlos. Voraussetzung ist, dass sich Skyrim samt allen drei DLCs schon in der Bibliothek befindet. Einzeln kostet die Special Edition 40 Euro, die Erweiterungen und das Hi-Res-Texture-Pack sind enthalten.

Anzeige

Wer Spielstände des Originals in der Special Edition nutzen möchte, kann das - aber nur, wenn keine Mods installiert waren. In diesem Fall weist Skyrim auf eine Inkompatibilität hin und stürzt ab, wenn doch geladen werden soll. Automatisch übernimmt das Remaster die Spielstände nicht, sie müssen händisch in den Saves-Ordner in den Eigenen Dokumenten kopiert werden. Spielstände der Special Edition funktionieren nicht mit dem Original, wie wir leidig erfahren mussten, allerdings war das auch nie angekündigt.

Obacht: Wer alte Spielstände verwendet, bekommt ein verengtes Sichtfeld (Field of View) vorgesetzt. Das lässt sich in der Konsole ändern, die per Zirkumflextaste geöffnet wird. Der Wert 'FOV 80' stellt das korrekte Sichtfeld wieder her, alternativ hilft der Eintrag 'fDefaultWorldFOV=80.0' in der [Display]-Sektion der 'Skyrim.ini' in den Eigenen Dokumenten im Skyrim-SE-Ordner.

Es handelt sich bei der Special Edition um ein Remaster, kein Remake: Es gibt weder neue Quests, noch wurden Fehler behoben, noch sonst etwas an der Spielmechanik geändert - das Inventar etwa ist immer noch auf Gamepads ausgelegt und 21:9-Support fehlt. Im Prinzip handelt es sich um eine Portierung der vorhandenen Inhalte auf eine neuere Version der Creation-Engine, technisch entspricht der Unterbau weitestgehend dem von Fallout 4. Die Verbesserungen beschränken sich allerdings auf die wichtige 64-Bit-Unterstützung und die Grafik, die Animationen beispielsweise sind so hölzern wie 2011.

  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tritt diese Warnung beim Savegame-Kopieren auf, kann sie getrost ignoriert werden (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Das originale Skyrim basiert auf einer 32-Bit-Engine, was mit ein paar Mods zu Problemen führen kann, da dem Spiel der Speicher ausgeht. Zwar hatte Bethesda per Patch ein Large-Address-Aware-Flag für 4 GByte RAM gesetzt, dennoch gibt es bis heute Stabilitätsprobleme. Mit der Special Edition hingegen sind selbst völlig übertriebene Ini-Einstellungen wie 'uGridsToLoad=21' kein Problem. Die 64-Bit-Engine sollte also weitaus umfangreichere Mods ermöglichen, ohne Abstürze zu provozieren. Bisherige Mods funktionieren nicht, sie müssen erst angepasst werden - umso mehr sind wir auf neue Mods gespannt.

Zu den sofort spürbaren Vorteilen der Special Edition, verglichen mit dem Original, gehören die etwas kürzen Ladezeiten, ansonsten sind die Unterschiede optischer Natur: Das Spiel nutzt Direct3D 11 statt D3D9, Windows XP wird ergo nicht mehr unterstützt. Aufgrund eines Deferred- statt Forward-Renderers fehlt beim Remaster die MSAA-Kantenglättung, der Post-Process-Filter FXAA ist weiterhin integriert. Deutlich besser funktioniert die temporale Kantenglättung (TAA), was besonders an der Vegetation ersichtlich wird.

Auf der nächsten Seite erläutern wir weitere Verbesserungen und gehen darauf ein, wie sich diese auf die Bildrate, verglichen mit dem bisherigen Skyrim, auswirken. Wir sind nicht von allen Änderungen angetan.

Endlich gescheite Schatten 

eye home zur Startseite
Lalande 14. Nov 2016

Meine Wand und der Tisch entsprechen merkwürdigerweise auch nicht dem menschlichen...

quineloe 05. Nov 2016

Kommt auf die Achievements an. Manche Hersteller geben sich Mühe, interessante...

kerub 03. Nov 2016

Die Gamebryo-Engine bindet die Physik-Berechnungen direkt an die Bildrate, über 60fps...

Vaako 01. Nov 2016

Das sieht mir nach stark nach einen bug aus da wurde wahrscheinlich nur die Distanzlod...

Sharra 01. Nov 2016

Bei Modellen kann ich mir das durchaus vorstellen. Auf dem PC ist die Engine da recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. DEUTZ AG, Köln-Porz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  2. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00

  4. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    ulink | 22:56

  5. Re: AFD?

    MoonShade | 22:50


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel