Abo
  • Services:

Endlich gescheite Schatten

Die Flora hat Bethesda etwas dichter gestaltet, sie profitiert obendrein ungemein von der neuen Umgebungslichtverdeckung (SSAO) und der leicht gesteigerten Sichtweite. Einige Texturen sind auf die Distanz weniger detailliert als beim Original, dafür wurde manch hässliche Pixeltapete ausgetauscht. Bis auf Ausnahmen entspricht die Texturierung aber dem Orignal mit Hi-Res-Pack.

  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tritt diese Warnung beim Savegame-Kopieren auf, kann sie getrost ignoriert werden (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Überraschend stark verändert haben die Entwickler vielerorts die Lichtstimmung, was uns nur teilweise gefällt. Schick sind hingegen die volumetrische Beleuchtung und die Lichtstrahlen (God Rays), die wir als sehr atmosphärisch empfinden. Außerdem hat es Bethesda endlich geschafft, die furchtbar pixeligen und flackernden Schatten gegen vernünftige auszutauschen - eine Wohltat für die Augen. Die adaptiv greifende Tiefenunschärfe, wenn wir ein paar Sekunden ein nahes Objekt fixieren, klappt nicht immer und lässt sich im Menü in ihrer Intensität regeln oder ganz abschalten.

Für Flüsse und Seen hat Bethesda den Wasser-Shader von Fallout 4 in die Skyrim Special Edition integriert, was deutlich realistischer aussieht als der bisherige Algorithmus. Beim überarbeiteten Schnee sind wir zwiegespalten, denn er glitzert weniger und sieht stumpfer aus, was angesichts der fast schon poppigen Lichtstimmung ein bisschen fehlplatziert wirkt. Alles in allem halten wir die Special Edition für die optisch bessere Version, zumal sie die Grundlage für neue Mods bildet, welche die Grafik weiter aufwerten.

Bei unseren Benchmarks sind wir auf eine Überraschung gestoßen: Unser System mit einer Geforce GTX 1070, einem Core i7-4790K und 32 GByte RAM erreicht in der Special Edition in 4K-UHD-Auflösung viel weniger Bilder pro Sekunde als mit dem originalen Skyrim. In 1080p hingegen hat das Remaster oft leichte Vorteile, also dann, wenn eher ein CPU- statt ein GPU-Limit vorliegt. Der Kurztest mit einer Radeon RX 480 bestätigte diese Überlegung.

Auf der Playstation 4 und der Xbox One läuft die Skyrim Special Edition mit stabilen 30 fps und damit immerhin besser als auf den Vorgängern.

Fazit

Wer einen schnellen Rechner mit viel Arbeitsspeicher besitzt, für den ist die Skyrim Special Edition eine gute Wahl, vor allem mit Hinblick auf die Modding-Community. Nutzer eines schwachen Systems fahren mit dem Remaster schlechter als mit dem Original, da die neue Optik mehr Leistung voraussetzt. Und für Konsoleros gilt: Skyrim ist ein empfehlenswertes Rollenspiel, gerade für Fans der The-Elder-Scrolls-Reihe. Schade ist, dass die Playstation 4 , nicht aber die Xbox One, nur eingeschränkt Mods erhalten wird.

 Skyrim Special Edition im Technik-Test: Die bessere Optik ist teuer erkauft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Lalande 14. Nov 2016

Meine Wand und der Tisch entsprechen merkwürdigerweise auch nicht dem menschlichen...

quineloe 05. Nov 2016

Kommt auf die Achievements an. Manche Hersteller geben sich Mühe, interessante...

kerub 03. Nov 2016

Die Gamebryo-Engine bindet die Physik-Berechnungen direkt an die Bildrate, über 60fps...

Vaako 01. Nov 2016

Das sieht mir nach stark nach einen bug aus da wurde wahrscheinlich nur die Distanzlod...

Sharra 01. Nov 2016

Bei Modellen kann ich mir das durchaus vorstellen. Auf dem PC ist die Engine da recht...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /