Abo
  • Services:

Endlich gescheite Schatten

Die Flora hat Bethesda etwas dichter gestaltet, sie profitiert obendrein ungemein von der neuen Umgebungslichtverdeckung (SSAO) und der leicht gesteigerten Sichtweite. Einige Texturen sind auf die Distanz weniger detailliert als beim Original, dafür wurde manch hässliche Pixeltapete ausgetauscht. Bis auf Ausnahmen entspricht die Texturierung aber dem Orignal mit Hi-Res-Pack.

  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Skyrim Special Edition (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tritt diese Warnung beim Savegame-Kopieren auf, kann sie getrost ignoriert werden (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Skyrim Original (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Überraschend stark verändert haben die Entwickler vielerorts die Lichtstimmung, was uns nur teilweise gefällt. Schick sind hingegen die volumetrische Beleuchtung und die Lichtstrahlen (God Rays), die wir als sehr atmosphärisch empfinden. Außerdem hat es Bethesda endlich geschafft, die furchtbar pixeligen und flackernden Schatten gegen vernünftige auszutauschen - eine Wohltat für die Augen. Die adaptiv greifende Tiefenunschärfe, wenn wir ein paar Sekunden ein nahes Objekt fixieren, klappt nicht immer und lässt sich im Menü in ihrer Intensität regeln oder ganz abschalten.

Für Flüsse und Seen hat Bethesda den Wasser-Shader von Fallout 4 in die Skyrim Special Edition integriert, was deutlich realistischer aussieht als der bisherige Algorithmus. Beim überarbeiteten Schnee sind wir zwiegespalten, denn er glitzert weniger und sieht stumpfer aus, was angesichts der fast schon poppigen Lichtstimmung ein bisschen fehlplatziert wirkt. Alles in allem halten wir die Special Edition für die optisch bessere Version, zumal sie die Grundlage für neue Mods bildet, welche die Grafik weiter aufwerten.

Bei unseren Benchmarks sind wir auf eine Überraschung gestoßen: Unser System mit einer Geforce GTX 1070, einem Core i7-4790K und 32 GByte RAM erreicht in der Special Edition in 4K-UHD-Auflösung viel weniger Bilder pro Sekunde als mit dem originalen Skyrim. In 1080p hingegen hat das Remaster oft leichte Vorteile, also dann, wenn eher ein CPU- statt ein GPU-Limit vorliegt. Der Kurztest mit einer Radeon RX 480 bestätigte diese Überlegung.

Auf der Playstation 4 und der Xbox One läuft die Skyrim Special Edition mit stabilen 30 fps und damit immerhin besser als auf den Vorgängern.

Fazit

Wer einen schnellen Rechner mit viel Arbeitsspeicher besitzt, für den ist die Skyrim Special Edition eine gute Wahl, vor allem mit Hinblick auf die Modding-Community. Nutzer eines schwachen Systems fahren mit dem Remaster schlechter als mit dem Original, da die neue Optik mehr Leistung voraussetzt. Und für Konsoleros gilt: Skyrim ist ein empfehlenswertes Rollenspiel, gerade für Fans der The-Elder-Scrolls-Reihe. Schade ist, dass die Playstation 4 , nicht aber die Xbox One, nur eingeschränkt Mods erhalten wird.

 Skyrim Special Edition im Technik-Test: Die bessere Optik ist teuer erkauft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Lalande 14. Nov 2016

Meine Wand und der Tisch entsprechen merkwürdigerweise auch nicht dem menschlichen...

quineloe 05. Nov 2016

Kommt auf die Achievements an. Manche Hersteller geben sich Mühe, interessante...

kerub 03. Nov 2016

Die Gamebryo-Engine bindet die Physik-Berechnungen direkt an die Bildrate, über 60fps...

Vaako 01. Nov 2016

Das sieht mir nach stark nach einen bug aus da wurde wahrscheinlich nur die Distanzlod...

Sharra 01. Nov 2016

Bei Modellen kann ich mir das durchaus vorstellen. Auf dem PC ist die Engine da recht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /