• IT-Karriere:
  • Services:

Skyrim & Co.: Bethesda will frühe Spieletests verhindern

Grundsätzlich erst einen Tag vor der Veröffentlichung neuer Spiele wie der Skyrim Special Edition soll die Presse künftig Muster von Bethesda erhalten. Für die Endkunden steigt damit das Risiko von Fehlkäufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Special Edition von Skyrim erscheint Ende Oktober 2016.
Die Special Edition von Skyrim erscheint Ende Oktober 2016. (Bild: Bethesda Softworks)

Der US-Spielepublisher will die Presse künftig erst am Tag vor der Veröffentlichung mit Testmustern beliefern. Das erklärt Gary Steinman, ein Manager mit der Jobbezeichnung Global Content Lead, im Firmenblog. Er verstehe durchaus, "dass einige von euch Reviews vor der Kaufentscheidung lesen möchten", so Steinman. "Wenn das der Fall ist, dann ermuntern wir euch zu warten, bis eure Lieblingstester ihre Meinung mit euch geteilt haben".

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Trotzdem wolle Bethesda, dass alle Spieler - inklusive der Presse - gleichzeitig mit den Games beginnen. Nach Auffassung von Steinman habe das zuletzt bei Doom gut funktioniert, das eben erst einen Tag vor Veröffentlichung bei den Medien angekommen sei, dann aber erstklassige Wertungen erhalten und sich prima verkauft habe.

Problematischer wird dieses Vorgehen natürlich dann, wenn die Spiele nicht so gut sind wie Doom. Etwa wenn es technische Probleme gibt oder wenn sie schlicht anders, kürzer, schwieriger oder einfacher sind als erwartet - dann haben Vorbesteller praktisch keine Möglichkeit mehr auf ein Storno.

Bethesda hat Redaktionen wie Golem.de in der jüngeren Vergangenheit zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten ein Testmuster geschickt. Bei Doom kam es tatsächlich erst einen Tag vorher an, beim letzten Wolfenstein hingegen können wir uns sogar an fast zwei Wochen Vorlauf erinnern.

Andere Publisher halten es ähnlich abwechslungsreich: Mal kommen die Muster sehr früh, manchmal sogar erst nach der Veröffentlichung. Einige Studios wie Rockstar Games und Blizzard verschicken ebenfalls erst zum Release, haben dies aber nicht wie nun Bethesda zum Prinzip erklärt.

Die nächsten Veröffentlichungen von Bethesda stehen unmittelbar bevor. Am 28. Oktober 2016 erscheint die Skyrim Special Edition, eine Neuauflage des Rollenspiels mit allen Erweiterungen und neuen grafischen Effekten. Die Versionen für Playstation 4 und Xbox One gewähren Zugriff auf die PC-Mods. Wer die PC-Version bereits hat, bekommt das Upgrade kostenlos. Am 11. November folgt dann das Actionspiel Dishonored 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

jidmah 28. Okt 2016

Mache ich genau so. Vernünftig formulierte Reviews bei Steam sagen meist mehr aus als...

jidmah 28. Okt 2016

Bei Bethesda Spielen ist es seit jeher normal, dass sie erst ein halbes Jahr nach Release...

Local Horst 26. Okt 2016

Sehe ich ähnlich, Dark Souls 3 habe ich auch vorbestellt, weil es keinen Unterschied...

Hotohori 26. Okt 2016

Korrekt, ich kaufe normal auch keine Spiele mehr zum Release, aber bei solchen Titeln...

ThaKilla 26. Okt 2016

+1 Genau so ist es.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /