Skype und Onedrive: Microsoft verbietet Pornografie und beleidigende Sprache

Neue Nutzungsbedingungen für Microsofts Clouddienste sorgen derzeit für Aufregung. Es dürfen keine Inhalte mehr hochgeladen werden, die Nacktheit, Pornografie oder "offensive Sprache" enthalten. Microsoft könnte außerdem bei Skype-Gesprächen zuhören.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kann bald Skype-Gespräche belauschen.
Microsoft kann bald Skype-Gespräche belauschen. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Microsoft sichert sich mit neuen Geschäftsbedingungen für seine Clouddienste Skype, Xbox Live, Bing und Onedrive künftig das Recht "unangemessene Inhalte" der Nutzer zu entfernen. Die neuen Bedingungen gehen vermutlich auf das umstrittene US-Gesetz Fosta (vorher Sesta, der Allow States and Victims to Fight Online Sex Trafficking Act of 2017) zurück, mit dem eigentlich Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung bekämpft werden soll. Dieses macht Betreiber digitaler Dienste unter Umständen für dort gehostete Inhalte verantwortlich, weswegen Google bereits Pornos von Sexarbeitern gelöscht hat.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Der Bürgerrechtler Jonathan Corbett hatte als erster über die neuen Bedingungen geschrieben. Darin steht, dass Nutzer sich an Microsofts Code of Conduct halten müssen und bei Verstößen dagegen im Extremfall gesperrt werden. Verboten sind künftig "Nacktheit, Bestialität, Pornografie, beleidigende Sprache, verherrlichende Gewaltdarstellungen und kriminelle Aktivitäten." Die recht unklaren Begriffe wie "verherrlichende Gewaltdarstellungen" (graphic violence) oder "offensive Sprache" werden nicht näher definiert, was in der Praxis zu Problemen führen könnte.

Fraglich ist also, ob Nutzer bei enger Auslegung der Geschäftsbedingungen künftig noch pornografische Gespräche über Skype durchführen dürfen. Microsoft behält sich überdies vor, die Einhaltung der Regeln selbst zu überprüfen. Dies dürfte weniger durch Mitarbeiter geschehen, die die Inhalte manuell durchsehen, sondern vor allem durch Algorithmen, die anstößige Inhalte selbstständig erkennen und melden. Möglicherweise werden diese Vorschläge dann noch durch Mitarbeiter manuell geprüft.

Zu den Maßnahmen gehört auch, dass Microsoft künftig in Skype-Gespräche reinhören kann. Das ist insofern interessant, weil über Skype geführte Gespräche in Deutschland am Anfang der Überlegungen zur sogenannten Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) standen, da der Voice-over-IP-Dienst keine Abhörmöglichkeit für die Behörden vorsieht. Anders als bei Telefonanlagen ist keine Schnittstelle nach ETSI-Standard vorgeschrieben. Skype bietet keine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u-p-u 31. Mär 2018

signal.org Das Ding ist gut. Verschlüsselt, keine Firma, Open Source, selbstlöschende...

Umaru 30. Mär 2018

Das scheint sich zunehmend zu ändern, und ich fasse nicht, warum das passiert. Warum...

treysis 30. Mär 2018

Naja, bei manchen Firmen wäre es zum Zwecke der Industriespionage sicherlich gewünscht...

stuempel 30. Mär 2018

Darüber denke ich nach, wenn meine Eingangsfrage beantwort wird.

DerSchwarzseher 29. Mär 2018

;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

  3. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /