Skype Translator: Skypes Instant-Übersetzung hat noch viele Probleme

Skype wird noch in diesem Jahr eine Instant-Übersetzungsfunktion erhalten. Damit werden Telefonate und Chats durch Maschinen übersetzt - auch in die deutsche Sprache. Bei einer Vorführung gab es aber noch massive Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft arbeitet an Skype-Translator.
Microsoft arbeitet an Skype-Translator. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Microsoft hat den sogenannten Skype Translator erstmals öffentlich gezeigt. Auf der Code-Konferenz in Kalifornien wurde Skype mit der Instant-Übersetzung im Einsatz gezeigt. Damit soll Skype Telefonate und Chats übersetzen können. Zunächst können englischer Text und gesprochenes Englisch ins Deutsche und zurück übersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen
Detailsuche

Microsoft will diese Funktion noch bis Ende des Jahres in Skype integrieren. Interessierte können sie dann ausprobieren, allerdings möglicherweise nur mit den Sprachen Deutsch und Englisch.

Übersetzung ins Deutsche vielfach fehlerhaft

Auf der Code-Konferenz wurde ein Videotelefonat vorgeführt, das auf der einen Seite in englischer Sprache und auf der anderen in Deutsch geführt wurde. Dabei wurde das Gesprochene per Text übersetzt und von einer Computerstimme vorgelesen. Während die Übersetzung vom Deutschen ins Englische gute Ergebnisse erzielte, waren die Übersetzungen ins Deutsche meist fehlerhaft. So wird "have a great trip" falsch mit "hab eine große Reise" übersetzt.

Der Satzbau stimmte oft nicht und vielfach waren Wortübersetzungen schlicht falsch. In einigen Fällen war es so schlimm, dass die Übersetzungen keinen Sinn mehr ergeben haben. Wenn der andere dann Englisch überhaupt nicht versteht, wird er sich so nicht mit einem anderen austauschen können. Das im Blog-Posting von Microsoft eingebundene Video zeigt die Fehler bei der Übersetzung.

Deutsche Teilnehmerin sprach übertrieben deutlich

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Bis der Skype Translator also sinnvoll nutzbar ist, hat Microsoft noch einiges an Arbeit vor sich. Bei der Präsentation hat die deutsche Teilnehmerin so übertrieben deutlich gesprochen, dass es extrem unnatürlich wirkte. Der englischsprachige Teilnehmer hat hingegen normal gesprochen. Falls der Skype Translator nicht damit klarkommt, wenn nicht sehr deutlich deutsch gesprochen wird, wäre das ebenfalls kein Pluspunkt für Microsofts Lösung.

Es erscheint allerdings eher unwahrscheinlich, dass die gezeigten Probleme in einem halben Jahr in den Griff zu bekommen sind. Denn diese Probleme treten vielfach und seit langem bei maschineller Übersetzung auf. Vor allem, wenn aus einer anderen Sprache wie Englisch ins Deutsche übersetzt wird. Obwohl Microsoft nach eigener Aussage besonders viel in die Forschung der Sprachübersetzung investiert hat, braucht es wohl noch eine Weile, bis solche Übersetzungen in angemessener Qualität möglich sind.

Skype Translator zunächst als Windows-8-App geplant

Skype Translator soll zunächst nur als Beta-App für Windows 8 noch in diesem Jahr erscheinen. Wann es die App dann für andere Plattformen gibt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honk 04. Nov 2014

Genau genommen wird wohl eher Gewalt gegen englische Muttersprachler ausgeübt, wenn die...

Casandro 04. Nov 2014

Der Unterschied zu den Demos aus den 1990ger Jahren ist jetzt nicht so groß. Da hätte man...

NERO 28. Mai 2014

Oder der Dienstleister ;) Interessant ist das schon - die Amis neigen dazu alles in den...

koflor 28. Mai 2014

Naja - viele Magazine sind in den USA aber auch sehr Google und Apple lästig. Das MS...

gaelic 28. Mai 2014

http://youtu.be/VuYl2tuK930?t=1m8s



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
    Digitales Geld vom Staat
    Hast du mal nen E-Euro?

    Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
    Von Dirk Koller

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /