Abo
  • Services:
Anzeige
Skype Translator
Skype Translator (Bild: Microsoft)

Skype Translator Preview: Babelfish nimmt Gestalt an

Skype Translator
Skype Translator (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Voransicht von Skype Translator vorgestellt, mit dem gesprochene Sätze im Videochat übersetzt an den Gesprächspartner geschickt werden. Derzeit funktioniert das nur mit zwei Sprachen, doch das soll nur der Anfang sein.

Anzeige

Microsoft hat eine Vorschauversion seines Skype-Übersetzungsprogramms vorgestellt, mit dem die Anwender untereinander in natürlicher Sprache kommunizieren können, auch wenn sie die Sprache des Gegenübers gar nicht verstehen. Das funktioniert mit Hilfe einer Spracherkennungs- und Sprachsynthesefunktion, zwischen die auch noch ein Übersetzungsprogramm geschaltet ist. Allerdings ist der Skype Translator in der Previewfunktion auf Englisch und Spanisch beschränkt. Der Vorabversion ging eine geschlossene Betaphase voraus.

Weniger faszinierend ist die Textchat-Übersetzung, die Microsoft in den Skype Translator eingebaut hat. Hier ist jedoch die Sprachauswahl deutlich größer. Nach Microsofts Angaben werden 40 Sprachen unterstützt.

Der Skype Translator erfordert Windows 8.1 .

Microsoft hat eigenen Angaben nach für die Spracherkennung, Übersetzung und Sprachausgabe etwa 10 Jahre lang geforscht. Das Ergebnis kann sich dem Video von Microsoft zufolge durchaus sehen lassen. Zwar gibt es immer wieder einmal Ausdrücke, die der Translator nicht versteht oder falsch interpretiert, doch das ist bei allen Übersetzungsprogrammen der Fall. Beim Skype Translator kommt noch eine weitere Hürde dazu: Auch die Spracherkennung muss richtig funktionieren, sonst nutzt die beste Übersetzung nichts. Die Spracherkennung und Übersetzung sollen nach Angaben von Microsoft nach und nach besser werden. Hierzu werden Techniken des Machine Learnings eingesetzt.

Teilnehmen am Preview-Programm kann jeder, der sich zuvor auf der Translator-Website registriert hatte. Die Anwender werden per E-Mail von Microsoft über das weitere Vorgehen informiert. Wer sich jetzt anmeldet, erhält zwar sofort eine E-Mail, wird aber nicht mit einem Download-Link belohnt. Offenbar versucht Microsoft damit, den Ansturm etwas zu bremsen. Wann der Download für den einzelnen Nutzer freigegeben wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
attitudinized 17. Dez 2014

Auf geräten mit Tastatur hat sich das Tippen durchgesetz einfach von der effizienz her...

frontend_kosmos 17. Dez 2014

Ich weiß nicht was du unter Laie verstehst und wieso du diese so schlecht darstellen...

Schraubenziege... 17. Dez 2014

Das hat mit der Text-To-Speech Methode nichts zu tun. Mit dieser Möglichkeit bezog ich...

pool 17. Dez 2014

Scheiß auf kulturelle Identität. Scheiß auf muttersprachliche Kompetenzen. :D Es wäre für...

pool 17. Dez 2014

Oh ha! Der ist sehr wohl sehr weit. Und bei der maschinellen Übersetzung. Kurzum: Bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  2. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  3. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  4. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  5. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  6. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  7. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  8. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  9. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  10. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    robinx999 | 08:09

  2. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Faksimile | 08:08

  3. Re: Arm-Windows mit x86 Emulator?

    DasGuteA | 08:07

  4. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    FreiGeistler | 08:05

  5. Re: Turk Telekom als Vergleich

    reaktionaer | 08:04


  1. 08:08

  2. 07:46

  3. 06:00

  4. 06:00

  5. 06:00

  6. 12:31

  7. 12:15

  8. 11:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel