• IT-Karriere:
  • Services:

Skype Translator Preview: Babelfish nimmt Gestalt an

Microsoft hat eine Voransicht von Skype Translator vorgestellt, mit dem gesprochene Sätze im Videochat übersetzt an den Gesprächspartner geschickt werden. Derzeit funktioniert das nur mit zwei Sprachen, doch das soll nur der Anfang sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Skype Translator
Skype Translator (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Vorschauversion seines Skype-Übersetzungsprogramms vorgestellt, mit dem die Anwender untereinander in natürlicher Sprache kommunizieren können, auch wenn sie die Sprache des Gegenübers gar nicht verstehen. Das funktioniert mit Hilfe einer Spracherkennungs- und Sprachsynthesefunktion, zwischen die auch noch ein Übersetzungsprogramm geschaltet ist. Allerdings ist der Skype Translator in der Previewfunktion auf Englisch und Spanisch beschränkt. Der Vorabversion ging eine geschlossene Betaphase voraus.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Weniger faszinierend ist die Textchat-Übersetzung, die Microsoft in den Skype Translator eingebaut hat. Hier ist jedoch die Sprachauswahl deutlich größer. Nach Microsofts Angaben werden 40 Sprachen unterstützt.

Der Skype Translator erfordert Windows 8.1 .

Microsoft hat eigenen Angaben nach für die Spracherkennung, Übersetzung und Sprachausgabe etwa 10 Jahre lang geforscht. Das Ergebnis kann sich dem Video von Microsoft zufolge durchaus sehen lassen. Zwar gibt es immer wieder einmal Ausdrücke, die der Translator nicht versteht oder falsch interpretiert, doch das ist bei allen Übersetzungsprogrammen der Fall. Beim Skype Translator kommt noch eine weitere Hürde dazu: Auch die Spracherkennung muss richtig funktionieren, sonst nutzt die beste Übersetzung nichts. Die Spracherkennung und Übersetzung sollen nach Angaben von Microsoft nach und nach besser werden. Hierzu werden Techniken des Machine Learnings eingesetzt.

Teilnehmen am Preview-Programm kann jeder, der sich zuvor auf der Translator-Website registriert hatte. Die Anwender werden per E-Mail von Microsoft über das weitere Vorgehen informiert. Wer sich jetzt anmeldet, erhält zwar sofort eine E-Mail, wird aber nicht mit einem Download-Link belohnt. Offenbar versucht Microsoft damit, den Ansturm etwas zu bremsen. Wann der Download für den einzelnen Nutzer freigegeben wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 14,80€, Die Sims 4 Nachhaltig Leben für 28,99€, Die Sims 4 Tiny Houses...
  2. (-5%) 9,49€
  3. 4,69€
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2014

Auf geräten mit Tastatur hat sich das Tippen durchgesetz einfach von der effizienz her...

frontend_kosmos 17. Dez 2014

Ich weiß nicht was du unter Laie verstehst und wieso du diese so schlecht darstellen...

Schraubenziege... 17. Dez 2014

Das hat mit der Text-To-Speech Methode nichts zu tun. Mit dieser Möglichkeit bezog ich...

pool 17. Dez 2014

Scheiß auf kulturelle Identität. Scheiß auf muttersprachliche Kompetenzen. :D Es wäre für...

pool 17. Dez 2014

Oh ha! Der ist sehr wohl sehr weit. Und bei der maschinellen Übersetzung. Kurzum: Bei...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /