• IT-Karriere:
  • Services:

Skype Teams: Microsoft arbeitet an eigenem Slack-Konkurrenzprodukt

Fast hätte Microsoft den Instant-Messaging-Dienst Slack für acht Milliarden US-Dollar übernommen. Nun ist bekannt geworden, dass der Konzern unter dem Namen Skype Teams ein eigenes, ebenfalls für Geschäftskunden gedachtes Konkurrenzprodukt entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype bekommt eine Erweiterung für Geschäftskunden.
Skype bekommt eine Erweiterung für Geschäftskunden. (Bild: Microsoft)

Laut einem Bericht des US-Magazins Mspoweruser.com probiert Microsoft intern bereits einen neuen Instant-Messaging-Dienst namens Skype Teams aus, der zu einem bislang nicht bekannten Zeitpunkt als Webanwendung sowie für Plattformen wie iOS, Android und Windows Mobile erscheinen soll. Skype Teams ähnelt laut den Angaben sehr dem in vielen Firmen für die Kommunikation gedachten Slack - das Microsoft laut Berichten aus dem Frühjahr 2016 beinahe für acht Milliarden US-Dollar übernommen hätte.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Mit Skype Teams sollen Geschäftskunden ihre Kommunikations- und Informationsflüsse abbilden können. Es soll Videochats, hierarchisch organisierte Nachrichten und ähnliche Funktionen geben. Auch eine enge Verzahnung mit Office ist wohl vorgesehen. Mit Skype Teams würde Microsoft seine jüngsten Aktivitäten im Geschäftskundensegment abrunden können. So hatte der Konzern Mitte 2016 die Übernahme von LinkedIn für 26 Milliarden US-Dollar angekündigt und im Juni 2016 ein für Firmen gedachtes Videoportal namens Stream eröffnet.

Slack ist ein Instant-Messaging-Dienst für Geschäftskunden, ähnlich wie Hipchat von Atlassian. Die plattformunabhängige Software ist vor allem für kleine und mittlere Teams gedacht, die sich damit in Echtzeit abstimmen und Dokumente austauschen können. Die Firma Slack Technologies wurde 2009 in Kanada gegründet, inzwischen hat sie ihren Hauptsitz in San Francisco.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

TheUnichi 09. Sep 2016

Also deine gesamte IT schon mal nur auf ein System limitiert. Auch traurig. Und warum...

Th3Dan 08. Sep 2016

+1 für OS-Alternativen. Rocket.chat kannte ich noch nicht, sieht auf den ersten Blick...

fhoetzing 07. Sep 2016

Der Unterschied zwischen Slack und Skype for Business ist schon etwas größer. Slack (und...

Bautz 07. Sep 2016

Wir haben Festnetz-Telefone komplett vom Schreibtisch verbannt. Es funktioiert eigentich...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /