Abo
  • Services:

Skype für Windows Phone 7.5: Kein Multitasking für finale Version

Skype für Windows Phone 7.5 wird auch in der für April 2012 angekündigten finalen Version kein Multitasking unterstützen. Damit kann Skype auf einem Windows-Phone-Smartphone nur verwendet werden, wenn die VoIP-Applikation im Vordergrund aktiv ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype für Windows Phone 7.5: Kein Multitasking für finale Version
(Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Microsoft wird die Skype-Version für Windows Phone 7.5 ohne Multitasking-Unterstützung veröffentlichen, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de. Sowohl in der Betaversion als auch in der für April 2012 geplanten finalen Version wird Skype auf Smartphones mit Windows Phone 7.5 alias Mango nicht im Hintergrund laufen können, obwohl Windows Phone ab der Version 7.5 eigentlich Multitasking unterstützt und andere Instant Messenger und VoIP-Anwendungen dies auch unterstützen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Besitzer eines Windows-Phone-Smartphones können die Skype-Funktion damit nur mit Einschränkungen nutzen. Denn sobald eine andere Anwendung auf dem Smartphone aufgerufen wird, beendet sich demnach die Skype-Anwendung. Auf anderen Mobilplattformen wie iOS und Android läuft Skype im Hintergrund, so dass im Vordergrund andere Anwendungen laufen können, ohne dass die Skype-Anwendung beendet wird. Derzeit ist unklar, ob Skype für Windows-Phone-Smartphones später einmal den Hintergrundbetrieb von Windows Phone unterstützen wird.

Skype hatte diese Woche auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona eine erste Betaversion von Skype für Windows Phone 7.5 veröffentlicht. Die erste finale Version von Skype für Windows Phone 7.5 soll dann im April 2012 in Microsofts Windows Phone Marketplace verfügbar sein.

Zudem hat Microsoft entschieden, dass Videotelefonate mit Skype auf Windows-Phone-Smartphones nur unterstützt werden, wenn das Mobiltelefon im Querformat gehalten wird. Möglicherweise wird das später aufgehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

bofhl 02. Mär 2012

Fragt sich nur, ob die dann auch im Windows Marketplace angeboten werden!?

jayrworthington 01. Mär 2012

Weil MS ein massives Problem mit den Providern haette, wenn sie Skype "benutzbar...

johnny 01. Mär 2012

Mein Gefühl sagt mir, mit der App beschäftigen sich nur noch ein paar wenige Leute bei...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /