Skype: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei Skype ist verfügbar

Seit Januar konnte die Verschlüsselung auf Basis des Signal-Protokolls in Skype getestet werden, jetzt ist sie allgemein verfügbar. Private Konversationen sind nur zwischen zwei Personen möglich und müssen bestätigt werden. Auch andere Einschränkungen gibt es, damit eine Unterhaltung sicher bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype unterstützt verschlüsselte Kommunikation.
Skype unterstützt verschlüsselte Kommunikation. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Verschlüsselte Nachrichten können in Zukunft mit der Liveversion von Microsofts Messenger Skype versendet werden. Solche Unterhaltungen behandelt das Programm aber nach wie vor als eigenständiges Chat-Fenster mit dem Gesprächspartner. Als Verschlüsselungsprotokoll dient das generell anerkannte Signal-Protokoll, welches beim gleichnamigen Messenger zum Einsatz kommt. Das war bereits in der Vorabversion der neuen Funktion bekannt. Diese wurde im Januar 2018 vorgestellt. Verschlüsselt werden sämtliche Text-Strings, gesendete Audio-, Video- und Bilddateien und Anrufe.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

In einer Anleitung erklärt Microsoft für mobile Geräte und die Desktop-Version des Messengers, wie Nutzer eine verschlüsselte Verbindung mit dem Chat-Partner aufbauen können. Diese Funktion nennen die Entwickler private Unterhaltung. Im Text wird klar, dass auch das Gegenüber einer verschlüsselten Unterhaltung erst zustimmen muss. Dieses Konzept ist Teil des Drei-Wege-Handshakes, bei dem die jeweilige Geräte-ID, der signierte und ständig rotierende Vorschlüssel und das dem jeweiligen Gerät zugehörige Identitätsschlüsselpaar ausgetauscht werden. Das heißt auch, dass so abgesicherte Chats momentan nur mit zwei Nutzern möglich sind. Diese können das Verschlüsselungsverfahren auch für VoIP-Anrufe verwenden.

Einschränkungen für Datenschutz

Vermutlich ist die Entscheidung, private Unterhaltungen separat von unverschlüsselter Kommunikation zu halten, deren Einschränkungen geschuldet, angefangen damit, dass verschlüsselte Chats an ein Gerät gebunden sind. Beim Wechsel vom Desktop-PC zum Smartphone muss beispielsweise die Konversation erneut gestartet werden. Außerdem ist die Vorschau für Chatlisten und Benachrichtigung bei privaten Unterhaltungen aus Datenschutzgründen deaktiviert. Ebenfalls abgeschaltet: das Weiterleiten von Dateien und Bearbeiten von Nachrichten aus Sicherheits- und Konsistenzgründen. Es können eigene Dateien, Emoticons und Audionachrichten versendet werden.

Private Konversationen sind in den aktuellen Versionen von Skype für Windows aus dem Microsoft Store, MacOS, Linux, iOS und Android (ab Version 6.0) verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /