Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hipmunk-Bot sucht Flüge und Reisetipps heraus.
Der Hipmunk-Bot sucht Flüge und Reisetipps heraus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Skype: Auf ein Schwätzchen mit dem Chatbot

Der Hipmunk-Bot sucht Flüge und Reisetipps heraus.
Der Hipmunk-Bot sucht Flüge und Reisetipps heraus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In Skype stehen jetzt verschiedene Chat-Roboter zur Verfügung, mit denen Nutzer etwa nach Flugverbindungen und Hotels suchen können. Die Konversationen verlaufen erstaunlich flüssig, auch Kontextfragen verstehen die Bots stellenweise.

Microsoft hat für Skype eine Reihe von Chatbots vorgestellt. Mit den Bots können Nutzer im Chat wie mit menschlichen Gesprächspartnern reden und sich Informationen besorgen lassen. In einem Blog-Beitrag stellt Microsoft einige Bots explizit vor, in der Windows-10-App gibt es aber eine Übersicht mit weiteren Chat-Robotern.

Anzeige

Flüge vom Skyscanner- und Hipmunk-Bot heraussuchen lassen

Zu den vorgestellten Bots gehören Skyscanner und Hipmunk. Mit Skyscanner können Nutzer sich Flugverbindungen heraussuchen lassen, indem sie einfach danach fragen. Der Bot versteht nur englischsprachige Eingaben verlässlich, beispielsweise "I want to go from Berlin to London on November 3rd". Daraufhin sucht der Bot einige Verbindungen heraus, die sich dann über Skyscanner.com buchen lassen.

Hipmunk kann ebenfalls Flüge heraussuchen, zusätzlich aber auch Hotels und Reiseempfehlungen. So können Nutzer den Chatbot etwa fragen, wann die beste Zeit für einen Besuch in einer bestimmten Stadt ist. Auch mit Hipmunk sollte man sich auf Englisch unterhalten - das gilt für die meisten Bots von Skype. Beide Roboter verstehen begrenzt auch Rückfragen, die sich auf den vorigen Inhalt beziehen.

Eine übersichtliche Auswahl weiterer Bots gibt es in der Windows-10-App von Skype - in der normalen Desktop-Anwendung konnten wir diese nicht finden. Hier gibt es unter anderem auch einen Spock-Bot, mit dem Nutzer philosophieren können. Ein Foursquare-Bot soll Empfehlungen zum Ausgehen geben - was gut funktioniert, wenn der Nutzer sich mit jeweils nur drei Vorschlägen pro Frage zufriedengibt.

Summarize-Bot fasst Inhalte von Webseiten zusammen

Weitaus interessanter finden wir den Bot namens Summarize: Hier erhalten Skype-Nutzer eine Zusammenfassung einer Internetseite mit den wesentlichen Punkten - oder zumindest mit denen, die der Bot für wesentlich hält. In unseren Versuchen mit Artikeln von Golem.de funktionierte das meistens gut.

Skype lässt sich auch mit dem Webdienst IFTTT verknüpfen. Auf diese Weise können sich Nutzer beispielsweise täglich den Wetterbericht auf Skype anzeigen lassen, oder Schlagzeilen bestimmter Online-Zeitungen.

Um die neuen Bots nutzen zu können, wird die aktuelle Skype-Version benötigt. Die Bots können unter Windows 10, MacOS, iOS, Android und im Web-Client genutzt werden.


eye home zur Startseite
<break> 08. Aug 2016

Inzwischen wird, wenn man den Bot den Link zu dem erwähnten Artikel schickt, als...

cicero 07. Aug 2016

Hmmm, da werde ich vorsichtig rangehen, sonst sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Daimler AG, Ulm
  3. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  4. censhare AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bang & Olufsen BeoPlay H6 2nd Generation für 175€ statt 237€ im Preisvergleich und LG...
  2. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Der Telekom ist das egal

    RipClaw | 20:29

  2. Da bin ich mal skeptisch.

    Koto | 20:28

  3. Re: In einen Porsche gehört ein luftgekühlter Boxer

    jo-1 | 20:28

  4. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    Trollifutz | 20:27

  5. Re: Jackpot

    neokawasaki | 20:27


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel