Skynet: SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen

SpaceX erhält den Zuschlag für den Transport eines Skynet-Satelliten. Die britischen Kommunikationssatelliten sind seit 1969 im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine Illustration des Skynet-Satelliten vor der Erde
Eine Illustration des Skynet-Satelliten vor der Erde (Bild: Airbus Defence and Space)

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX soll den neuen militärischen Kommunikationssatelliten des Vereinigten Königreichs mit einer Falcon-9-Trägerrakete ins All befördern: Skynet 6A. Den Zuschlag soll das Unternehmen im Oktober erhalten haben, heißt es in einem Beitrag auf Teslarati. Es ist bereits der 15. Satellit seiner Art, der dem britischen Militär und den Regierungsbehörden eine zuverlässige Kommunikation garantieren soll.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Software Stack Developer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
Detailsuche

Auch wenn der Name des Satelliten manchen bekannt vorkommen mag: Mit der künstlichen Intelligenz aus dem Sci-Fi-Film The Terminator von 1984 haben die Skynet-Satelliten der britischen Regierung nichts zu tun.

Rückblick auf die Anfänge von Skynet

Der erste Skynet-Satellit wurde bereits 1969 ins Weltall befördert - nur wenige Monate, nachdem die USA das Wettrennen zum Mond gegenüber der damaligen Sowjetunion gewonnen hatten.

In den 1960er Jahren waren die Sowjetunion und die USA die einzigen beiden Nationen, die Kommunikationssatelliten nutzten. Mit Skynet 1 wurde der "weltweit erste geostationäre Kommunikationssatellit für den Verteidigungsbereich" geschaffen, heißt es in einer Mitteilung der "Königlichen Signal- und Radaranstalt" von 1987. Damit konnte das Königreich seine Flexibilität, Datenkapazität und Sicherheit bezüglich ihrer Kommunikation steigern. Außerdem sollte Skynet zuverlässiger als die unzureichend zur Verfügung stehenden Unterseekabel sein.

Start erst irgendwann 2025

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Start von Skynet 6A dauert es noch bis 2025. Der genaue Launchtermin steht noch nicht fest. Der Produktionsauftrag wurde Mitte 2020 an Airbus vergeben. Das Unternehmen startete den Bau des Satelliten erst im Oktober 2021, es sei aber zuversichtlich, dass der Satellit pünktlich 2025 mit einer Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX in den Orbit gebracht werden könne. Der Start soll vom Kennedy Space Center der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa aus erfolgen.

Beim Start soll Skynet 6A ungefähr zwischen 4.000 und 6.000 kg wiegen und mindestens 15 Jahre lang betrieben werden. Laut einem Vertreter des Verteidigungsministeriums soll die neue Generation vielseitiger einsetzbar sein sowie eine größere Kapazität und Geschwindigkeit als ihre Vorgänger haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /