Abo
  • Services:

Skylake und Broxton: Intel erstellt Firmware-Blobs für freie Grafiktreiber

Die Grafikeinheiten von Intels Skylake und Broxton benötigen offenbar einen proprietären Fimware-Blob für die freien Linux-Treiber. Die Konkurrenz macht das bereits seit langem.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Um die Grafik von Intels kommenden Chips der Architekturen Skylake und Broxton auch unter Linux in vollen Umfang verwenden zu können, müssen wohl proprietäre Firmware-Blobs benutzt werden. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der der Intel-Mitarbeiter Rodrigo Vivi um die Aufnahme der Dateien in den Zweig für Linux-Firmware bittet.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. SICK AG, Hamburg

Auf einer Webseite von Intels Open-Source-Abteilung stehen die Dateien bereits zur Verfügung. Ebenso wird dort erklärt, wofür genau diese gebraucht werden. Das umfasst einerseits den sogenannten Display Mini Controller (DMC), der für eine noch geringere Leistungsaufnahme sorgen soll. Mit Hilfe des DMC, der in Broxton- und Skylake-Chips Verwendung findet, sollen die Zustände von Displayregistern unabhängig vom Betriebssystem gespeichert und wieder hergestellt werden können, wenn das System in den Ruhezustand versetzt wird oder wieder startet.

Andererseits wird die Firmware auch für das sogenannte GuC benutzt. Der Erklärung zufolge steuert Letzteres bei Skylake das Scheduling verschiedener Arbeitsabläufe auf dem Grafikchip. Dazu gehören schlicht der Ablauf einzelner Operationen sowie das Überwachen dieser und einige weitere Kleinigkeiten.

Proprietäre Firmware ist häufig

Es ist zwar das erste Mal, dass Intel für seine eigene Grafik proprietäre Firmware erstellt, deren generelle Verwendung ist aber durchaus üblich. So bietet Intel etwa Firmware-Blobs für einige seiner WLAN-Chips. Andere Hersteller machen das ähnlich auch für Grafikchips. So benutzen etwa die freien AMD-Treiber Firmware-Blobs, Nvidia bietet diese ebenso für ausgewählte Tegra-SoC an.

Die Lizenz erlaubt zwar die freie Weiterverteilung der Firmware, allerdings nur in Binärform. Darüber hinaus ist etwa das Reverse Engineering des Codes oder auch jede Art der Veränderung der Binärdaten verboten. Einige Verfechter komplett freier Software lehnen diese Bedingungen ab.

Aus dieser Haltung heraus entstand Linux-libre, das proprietäre Firmware aus dem Linux-Kernel entfernt und versucht, diese durch freie zu ersetzen. Ein Großteil der Entwickler des Linux-Kernels selbst hat mit den proprietären Firmware-Blobs jedoch kein Problem. Der Code übernehme schließlich nur Aufgaben, die ansonsten direkt in der Hardware verfügbar wären, und diese lasse sich auch nicht ändern oder austauschen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. ab 349€
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. für 147,99€ statt 259,94€

spiderbit 09. Jun 2015

Ja auch AMD macht sowas, letzendlich hat nicht mal FSF oder GNU gegen nicht quelloffene...

Linuxschaden 08. Jun 2015

Und jetzt lies dir noch einmal diesen Absatz durch, in dem ich auf die Analyse der...

tingelchen 08. Jun 2015

Bist du dir ganz sicher, das es sicherer wäre, wenn die CPU ein Stück Software ausführt...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /