Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Skylake und Broxton: Intel erstellt Firmware-Blobs für freie Grafiktreiber

Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Die Grafikeinheiten von Intels Skylake und Broxton benötigen offenbar einen proprietären Fimware-Blob für die freien Linux-Treiber. Die Konkurrenz macht das bereits seit langem.

Anzeige

Um die Grafik von Intels kommenden Chips der Architekturen Skylake und Broxton auch unter Linux in vollen Umfang verwenden zu können, müssen wohl proprietäre Firmware-Blobs benutzt werden. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der der Intel-Mitarbeiter Rodrigo Vivi um die Aufnahme der Dateien in den Zweig für Linux-Firmware bittet.

Auf einer Webseite von Intels Open-Source-Abteilung stehen die Dateien bereits zur Verfügung. Ebenso wird dort erklärt, wofür genau diese gebraucht werden. Das umfasst einerseits den sogenannten Display Mini Controller (DMC), der für eine noch geringere Leistungsaufnahme sorgen soll. Mit Hilfe des DMC, der in Broxton- und Skylake-Chips Verwendung findet, sollen die Zustände von Displayregistern unabhängig vom Betriebssystem gespeichert und wieder hergestellt werden können, wenn das System in den Ruhezustand versetzt wird oder wieder startet.

Andererseits wird die Firmware auch für das sogenannte GuC benutzt. Der Erklärung zufolge steuert Letzteres bei Skylake das Scheduling verschiedener Arbeitsabläufe auf dem Grafikchip. Dazu gehören schlicht der Ablauf einzelner Operationen sowie das Überwachen dieser und einige weitere Kleinigkeiten.

Proprietäre Firmware ist häufig

Es ist zwar das erste Mal, dass Intel für seine eigene Grafik proprietäre Firmware erstellt, deren generelle Verwendung ist aber durchaus üblich. So bietet Intel etwa Firmware-Blobs für einige seiner WLAN-Chips. Andere Hersteller machen das ähnlich auch für Grafikchips. So benutzen etwa die freien AMD-Treiber Firmware-Blobs, Nvidia bietet diese ebenso für ausgewählte Tegra-SoC an.

Die Lizenz erlaubt zwar die freie Weiterverteilung der Firmware, allerdings nur in Binärform. Darüber hinaus ist etwa das Reverse Engineering des Codes oder auch jede Art der Veränderung der Binärdaten verboten. Einige Verfechter komplett freier Software lehnen diese Bedingungen ab.

Aus dieser Haltung heraus entstand Linux-libre, das proprietäre Firmware aus dem Linux-Kernel entfernt und versucht, diese durch freie zu ersetzen. Ein Großteil der Entwickler des Linux-Kernels selbst hat mit den proprietären Firmware-Blobs jedoch kein Problem. Der Code übernehme schließlich nur Aufgaben, die ansonsten direkt in der Hardware verfügbar wären, und diese lasse sich auch nicht ändern oder austauschen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument.


eye home zur Startseite
spiderbit 09. Jun 2015

Ja auch AMD macht sowas, letzendlich hat nicht mal FSF oder GNU gegen nicht quelloffene...

Linuxschaden 08. Jun 2015

Und jetzt lies dir noch einmal diesen Absatz durch, in dem ich auf die Analyse der...

tingelchen 08. Jun 2015

Bist du dir ganz sicher, das es sicherer wäre, wenn die CPU ein Stück Software ausführt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,09€
  2. 49,99€
  3. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  2. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  3. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  4. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  5. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  6. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  7. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  8. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  9. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  10. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: 24h XXX-Streams

    Lemo | 14:52

  2. Re: inb4 Diskussion

    Reddead | 14:51

  3. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    Berner Rösti | 14:48

  4. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    Berner Rösti | 14:41

  5. Re: iRe: Eine einfache und zutiefst traurige...

    jeckoBecko | 14:39


  1. 14:32

  2. 14:16

  3. 13:00

  4. 15:20

  5. 14:13

  6. 12:52

  7. 12:39

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel