Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Skylake und Broxton: Intel erstellt Firmware-Blobs für freie Grafiktreiber

Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Die Grafikeinheiten von Intels Skylake und Broxton benötigen offenbar einen proprietären Fimware-Blob für die freien Linux-Treiber. Die Konkurrenz macht das bereits seit langem.

Anzeige

Um die Grafik von Intels kommenden Chips der Architekturen Skylake und Broxton auch unter Linux in vollen Umfang verwenden zu können, müssen wohl proprietäre Firmware-Blobs benutzt werden. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der der Intel-Mitarbeiter Rodrigo Vivi um die Aufnahme der Dateien in den Zweig für Linux-Firmware bittet.

Auf einer Webseite von Intels Open-Source-Abteilung stehen die Dateien bereits zur Verfügung. Ebenso wird dort erklärt, wofür genau diese gebraucht werden. Das umfasst einerseits den sogenannten Display Mini Controller (DMC), der für eine noch geringere Leistungsaufnahme sorgen soll. Mit Hilfe des DMC, der in Broxton- und Skylake-Chips Verwendung findet, sollen die Zustände von Displayregistern unabhängig vom Betriebssystem gespeichert und wieder hergestellt werden können, wenn das System in den Ruhezustand versetzt wird oder wieder startet.

Andererseits wird die Firmware auch für das sogenannte GuC benutzt. Der Erklärung zufolge steuert Letzteres bei Skylake das Scheduling verschiedener Arbeitsabläufe auf dem Grafikchip. Dazu gehören schlicht der Ablauf einzelner Operationen sowie das Überwachen dieser und einige weitere Kleinigkeiten.

Proprietäre Firmware ist häufig

Es ist zwar das erste Mal, dass Intel für seine eigene Grafik proprietäre Firmware erstellt, deren generelle Verwendung ist aber durchaus üblich. So bietet Intel etwa Firmware-Blobs für einige seiner WLAN-Chips. Andere Hersteller machen das ähnlich auch für Grafikchips. So benutzen etwa die freien AMD-Treiber Firmware-Blobs, Nvidia bietet diese ebenso für ausgewählte Tegra-SoC an.

Die Lizenz erlaubt zwar die freie Weiterverteilung der Firmware, allerdings nur in Binärform. Darüber hinaus ist etwa das Reverse Engineering des Codes oder auch jede Art der Veränderung der Binärdaten verboten. Einige Verfechter komplett freier Software lehnen diese Bedingungen ab.

Aus dieser Haltung heraus entstand Linux-libre, das proprietäre Firmware aus dem Linux-Kernel entfernt und versucht, diese durch freie zu ersetzen. Ein Großteil der Entwickler des Linux-Kernels selbst hat mit den proprietären Firmware-Blobs jedoch kein Problem. Der Code übernehme schließlich nur Aufgaben, die ansonsten direkt in der Hardware verfügbar wären, und diese lasse sich auch nicht ändern oder austauschen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument.


eye home zur Startseite
spiderbit 09. Jun 2015

Ja auch AMD macht sowas, letzendlich hat nicht mal FSF oder GNU gegen nicht quelloffene...

Linuxschaden 08. Jun 2015

Und jetzt lies dir noch einmal diesen Absatz durch, in dem ich auf die Analyse der...

tingelchen 08. Jun 2015

Bist du dir ganz sicher, das es sicherer wäre, wenn die CPU ein Stück Software ausführt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Bremen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Wofür, was soll das sein ...

    M.P. | 11:34

  2. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    KlOis | 11:34

  3. Re: Frage: Für was nutzt ihre eure "Bastelrechner"?

    tbol.inq | 11:32

  4. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    TrudleR | 11:32

  5. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    My1 | 11:32


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel