Skylake und Broxton: Intel erstellt Firmware-Blobs für freie Grafiktreiber

Die Grafikeinheiten von Intels Skylake und Broxton benötigen offenbar einen proprietären Fimware-Blob für die freien Linux-Treiber. Die Konkurrenz macht das bereits seit langem.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren
Ein Wafer mit 22-nm-Haswell-Prozessoren (Bild: Intel)

Um die Grafik von Intels kommenden Chips der Architekturen Skylake und Broxton auch unter Linux in vollen Umfang verwenden zu können, müssen wohl proprietäre Firmware-Blobs benutzt werden. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der der Intel-Mitarbeiter Rodrigo Vivi um die Aufnahme der Dateien in den Zweig für Linux-Firmware bittet.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 15 "Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit"
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Auf einer Webseite von Intels Open-Source-Abteilung stehen die Dateien bereits zur Verfügung. Ebenso wird dort erklärt, wofür genau diese gebraucht werden. Das umfasst einerseits den sogenannten Display Mini Controller (DMC), der für eine noch geringere Leistungsaufnahme sorgen soll. Mit Hilfe des DMC, der in Broxton- und Skylake-Chips Verwendung findet, sollen die Zustände von Displayregistern unabhängig vom Betriebssystem gespeichert und wieder hergestellt werden können, wenn das System in den Ruhezustand versetzt wird oder wieder startet.

Andererseits wird die Firmware auch für das sogenannte GuC benutzt. Der Erklärung zufolge steuert Letzteres bei Skylake das Scheduling verschiedener Arbeitsabläufe auf dem Grafikchip. Dazu gehören schlicht der Ablauf einzelner Operationen sowie das Überwachen dieser und einige weitere Kleinigkeiten.

Proprietäre Firmware ist häufig

Es ist zwar das erste Mal, dass Intel für seine eigene Grafik proprietäre Firmware erstellt, deren generelle Verwendung ist aber durchaus üblich. So bietet Intel etwa Firmware-Blobs für einige seiner WLAN-Chips. Andere Hersteller machen das ähnlich auch für Grafikchips. So benutzen etwa die freien AMD-Treiber Firmware-Blobs, Nvidia bietet diese ebenso für ausgewählte Tegra-SoC an.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Lizenz erlaubt zwar die freie Weiterverteilung der Firmware, allerdings nur in Binärform. Darüber hinaus ist etwa das Reverse Engineering des Codes oder auch jede Art der Veränderung der Binärdaten verboten. Einige Verfechter komplett freier Software lehnen diese Bedingungen ab.

Aus dieser Haltung heraus entstand Linux-libre, das proprietäre Firmware aus dem Linux-Kernel entfernt und versucht, diese durch freie zu ersetzen. Ein Großteil der Entwickler des Linux-Kernels selbst hat mit den proprietären Firmware-Blobs jedoch kein Problem. Der Code übernehme schließlich nur Aufgaben, die ansonsten direkt in der Hardware verfügbar wären, und diese lasse sich auch nicht ändern oder austauschen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spiderbit 09. Jun 2015

Ja auch AMD macht sowas, letzendlich hat nicht mal FSF oder GNU gegen nicht quelloffene...

Linuxschaden 08. Jun 2015

Und jetzt lies dir noch einmal diesen Absatz durch, in dem ich auf die Analyse der...

tingelchen 08. Jun 2015

Bist du dir ganz sicher, das es sicherer wäre, wenn die CPU ein Stück Software ausführt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /