Abo
  • IT-Karriere:

Skylake-SP: Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse

Höhere Datentransferrate und niedrigere Latenzen: Durch eine Mesh-Topologie will Intel sicherstellen, dass die Skylake-SP-Xeons trotz noch mehr Prozessorkernen effizient rechnen. Zwei veröffentlichte Die-Shots lassen zusätzliche Details erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen
Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)

Intels kommende Xeon-Familie, intern als Skylake Scalable Processor (SKL-SP) bezeichnet, unterscheiden sich in ihrem Aufbau deutlich von bisherigen Generationen. Die Änderungen betreffen die Prozessorkerne, die privaten L2-Caches, die Blöcke der gemeinsamen L3-Zwischenpufferstufe, deren Kommunikation untereinander, die Verknüpfung von I/O-Bereichen wie dem Speichercontroller und die Verbindungen zwischen mehreren Sockeln. Möglich wird dies durch einen Mesh-Interconnect - ähnlich wie bei den aktuellen Xeon Phi alias Knights Landing genannten Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Seit 2010 sind bei Intels Server-CPUs die L3-Cache-Blöcke der einzelnen Kerne mit einem Ringbus verbunden. Der arbeitet bidirektional mit 32 Byte pro Takt und sorgt durch hohe Bandbreite und geringe Latenz für eine schnelle Kommunikation, was wichtig für Effizienz und Leistung ist. Von der damaligen Beckton-Generation alias Nehalem-EX bis zur heutigen Broadwell-EP/-EX-Familie hat sich die Anzahl der Kerne aber stark erhöht - von 8 auf 24.

Die Ringbus-Architektur ist ausgereizt

Daher musste Intel zwei Ringbusse verbauen, die über einen dritten Ring (ab Ivy Bridge-EP/-EX, 15C) oder vier samt Brücke (ab Haswell-EP/EX, 18C) verbunden sind. Allein diese Verbindung erhöht die Latenz um vier Taktzyklen - zusätzlich zu der, die von Kern zu Kern anfällt. Da der PCIe-Komplex und die QPI-Links für Multi-Sockel-Systeme nur an einem der Busse hängen, war abzusehen, dass Intel wie bei den Xeon Phi auf einen Mesh-Interconnect wechselt.

  • Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des HCC-Dies mit 18 Kernen (Bild: Intel)
  • Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)
Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)

Bei Skylake-SP sind die Kerne in einem Mesh angeordnet, was zu einer höheren Datentransferrate und niedrigeren Latenzen führt, was schlussendlich in einer gesteigerten Effizienz sowie mehr Leistung resultieren soll. Intel hat bisher zwei Die-Shots veröffentlicht: einen mit 18 Kernen (High Core Count, HCC) und einen mit 28 Kernen (Extreme Core Count, XCC). Der dritte Chip dürfte angesichts von Skylake-X daher 10 Kerne aufweisen (Ligh Core Count, LCC).

6x DDR4 plus PCIe plus Interconnect

Kombiniert mit einem von Intel auf dem Server-Workshop in Hillsboro zur Verfügung gestellten, vereinfachten Blockdiagramm sind einige Details erkennbar: Das HCC- und das XCC-Die weisen zwei Speichercontroller mit je drei Kanälen auf. Oberhalb der 18 und der 28 Kerne sind 4 sowie 6 Blöcke zu sehen, dabei handelt es sich laut Hersteller um multiple PCIe-Controller und das Interface (bisher QPI), um mehrere CPUs zu koppeln. Das XCC-Die könnte also mehr PCIe-Lanes oder mehr Sockel-Interconnects nutzen.

Interessant zu wissen wäre, wie viele Taktzyklen ein einzelner Hop benötigt. Angesichts des gezeigten Aufbaus ist es ziemlich wahrscheinlich, dass ein vertikaler und ein horizontaler Hüpfer nicht die gleiche Anzahl an Takten benötigen - vor allem mit Blick auf die regulären Kerne und die Spezialknoten.

  • Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des HCC-Dies mit 18 Kernen (Bild: Intel)
  • Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)
Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)

Abseits der Mesh-Architektur unterscheidet sich Skylake-SP von vorherigen Generationen auch durch seine Caches: Die zweite Stufe fasst 1.024 KByte statt zuvor 256 KByte, der dritte Puffer hingegen nur noch 1,375 MByte anstelle der bisherigen 2,5 MByte. Damit einher geht ein nicht inklusives Design, allerdings kein voll exklusives. Intel erhofft sich durch diese Änderung eine höhere Leistung, da weniger Cache-Misses auftreten dürften.

Weitere Neuerungen sind unter anderem AVX-512-Berechnungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,40€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 1,11€

Theoretiker 17. Jun 2017

Wir haben mit unserer Software bessere Erfahrungen auf KNL als auf KNC gemacht. Man...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /