Abo
  • IT-Karriere:

Skylake-SP: Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse

Höhere Datentransferrate und niedrigere Latenzen: Durch eine Mesh-Topologie will Intel sicherstellen, dass die Skylake-SP-Xeons trotz noch mehr Prozessorkernen effizient rechnen. Zwei veröffentlichte Die-Shots lassen zusätzliche Details erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen
Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)

Intels kommende Xeon-Familie, intern als Skylake Scalable Processor (SKL-SP) bezeichnet, unterscheiden sich in ihrem Aufbau deutlich von bisherigen Generationen. Die Änderungen betreffen die Prozessorkerne, die privaten L2-Caches, die Blöcke der gemeinsamen L3-Zwischenpufferstufe, deren Kommunikation untereinander, die Verknüpfung von I/O-Bereichen wie dem Speichercontroller und die Verbindungen zwischen mehreren Sockeln. Möglich wird dies durch einen Mesh-Interconnect - ähnlich wie bei den aktuellen Xeon Phi alias Knights Landing genannten Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Seit 2010 sind bei Intels Server-CPUs die L3-Cache-Blöcke der einzelnen Kerne mit einem Ringbus verbunden. Der arbeitet bidirektional mit 32 Byte pro Takt und sorgt durch hohe Bandbreite und geringe Latenz für eine schnelle Kommunikation, was wichtig für Effizienz und Leistung ist. Von der damaligen Beckton-Generation alias Nehalem-EX bis zur heutigen Broadwell-EP/-EX-Familie hat sich die Anzahl der Kerne aber stark erhöht - von 8 auf 24.

Die Ringbus-Architektur ist ausgereizt

Daher musste Intel zwei Ringbusse verbauen, die über einen dritten Ring (ab Ivy Bridge-EP/-EX, 15C) oder vier samt Brücke (ab Haswell-EP/EX, 18C) verbunden sind. Allein diese Verbindung erhöht die Latenz um vier Taktzyklen - zusätzlich zu der, die von Kern zu Kern anfällt. Da der PCIe-Komplex und die QPI-Links für Multi-Sockel-Systeme nur an einem der Busse hängen, war abzusehen, dass Intel wie bei den Xeon Phi auf einen Mesh-Interconnect wechselt.

  • Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des HCC-Dies mit 18 Kernen (Bild: Intel)
  • Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)
Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)

Bei Skylake-SP sind die Kerne in einem Mesh angeordnet, was zu einer höheren Datentransferrate und niedrigeren Latenzen führt, was schlussendlich in einer gesteigerten Effizienz sowie mehr Leistung resultieren soll. Intel hat bisher zwei Die-Shots veröffentlicht: einen mit 18 Kernen (High Core Count, HCC) und einen mit 28 Kernen (Extreme Core Count, XCC). Der dritte Chip dürfte angesichts von Skylake-X daher 10 Kerne aufweisen (Ligh Core Count, LCC).

6x DDR4 plus PCIe plus Interconnect

Kombiniert mit einem von Intel auf dem Server-Workshop in Hillsboro zur Verfügung gestellten, vereinfachten Blockdiagramm sind einige Details erkennbar: Das HCC- und das XCC-Die weisen zwei Speichercontroller mit je drei Kanälen auf. Oberhalb der 18 und der 28 Kerne sind 4 sowie 6 Blöcke zu sehen, dabei handelt es sich laut Hersteller um multiple PCIe-Controller und das Interface (bisher QPI), um mehrere CPUs zu koppeln. Das XCC-Die könnte also mehr PCIe-Lanes oder mehr Sockel-Interconnects nutzen.

Interessant zu wissen wäre, wie viele Taktzyklen ein einzelner Hop benötigt. Angesichts des gezeigten Aufbaus ist es ziemlich wahrscheinlich, dass ein vertikaler und ein horizontaler Hüpfer nicht die gleiche Anzahl an Takten benötigen - vor allem mit Blick auf die regulären Kerne und die Spezialknoten.

  • Block-Diagramm der Mesh-Architektur beim XCC-Die mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des XCC-Dies mit 28 Kernen (Bild: Intel)
  • Shot des HCC-Dies mit 18 Kernen (Bild: Intel)
  • Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)
Bei SKL-SP ändert sich das Cache-Design (Bild: Intel)

Abseits der Mesh-Architektur unterscheidet sich Skylake-SP von vorherigen Generationen auch durch seine Caches: Die zweite Stufe fasst 1.024 KByte statt zuvor 256 KByte, der dritte Puffer hingegen nur noch 1,375 MByte anstelle der bisherigen 2,5 MByte. Damit einher geht ein nicht inklusives Design, allerdings kein voll exklusives. Intel erhofft sich durch diese Änderung eine höhere Leistung, da weniger Cache-Misses auftreten dürften.

Weitere Neuerungen sind unter anderem AVX-512-Berechnungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 349,00€
  3. 274,00€

Theoretiker 17. Jun 2017

Wir haben mit unserer Software bessere Erfahrungen auf KNL als auf KNC gemacht. Man...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /