Skylake: Intel verbietet Overclocking bei non-K-CPUs

Ein Update für Partner setzt das um, was Intel will: Kommende UEFI-Versionen für Skylake-Mainboards enthalten Microcode, der das Übertakten von non-K-CPUs wieder verhindert. Findige Hersteller hatten diese Option bisher freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Modelle wie der Core i5-6500 sind nur noch mit älteren UEFI-Versionen übertaktbar.
Modelle wie der Core i5-6500 sind nur noch mit älteren UEFI-Versionen übertaktbar. (Bild: PCGH)

Intel hat seine Partner offiziell dazu angehalten, neue UEFI-Versionen für ihre Skylake-Mainboards mit dem aktuellen Sockel 1151 zu veröffentlichen. Der zu implementierende Microcode von Intel blockiert die Option, sogenannte non-K-CPUs über den eigentlich vom Werk aus gesperrten Baseclock zu übertakten. Einige Hersteller wie Asrock und Asus hatten UEFI-Versionen veröffentlicht, die genau das ermöglichen, was Intel nicht vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Auf Nachfragte sagte uns der Hersteller, dass "Intel regelmäßig Updates an seine Partner herausgibt. Die aktuelle Version enthält unter anderem Microcode, der unsere Linie umsetzt, dass wir kein Overclocking mit Prozessoren empfehlen, die dafür nicht gedacht sind. Außerdem garantiert Intel nicht, dass die Prozessoren außerhalb ihrer Spezifikationen funktionieren."

Zu den ersten Partnern, welche die Linie umgesetzt haben, zählt Asrock: Beim Z170 Extreme7+ und weiteren Mainboards ist seit vergangener Woche ein UEFI-Update verfügbar, in deren Beschreibung unter anderem 'Remove Sky OC' zu finden ist. Da aber auch noch ältere UEFI-Versionen verfügbar sind, dürfte sich das non-K-Overclocking nicht aus der Welt schaffen lassen.

Intel hatte mit der Sandy-Bridge-Generation die K-SKUs für Overclocker eingeführt, gleichzeitig aber den Baseclock bei non-K-CPUs gesperrt. Wer übertakten möchte, muss daher seit Jahren zu teureren K-Chips greifen, statt ein günstiges Modell außerhalb der Spezifikationen zu betreiben.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Früher hing der Baseclock unter anderem mit dem PCIe-Takt zusammen, weshalb schon eine leichte Übertaktung zu Abstürzen führte. Mit Skylake hat Intel aber wieder dedizierte Taktdomänen implementiert, die Einschränkung ist also nicht technisch bedingt, sondern vom Hersteller so gewollt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 11. Feb 2016

Amd wird die Optionen wählen, mit denen sich die CPUs am besten verkaufen lassen. Die FX...

red creep 10. Feb 2016

Wo ist der Zusammenhang zwischen einer Zusatz-Versicherung, die jeder Anbieten könnte...

plutoniumsulfat 10. Feb 2016

Ob man jetzt über den Multi oder BCLK übertaktet, dürfte dem Chip relativ egal sein. Wo...

Sharra 09. Feb 2016

Indirekt schon. Ein höherer Takt geht mit einer erhöhten Leistungsaufnahme einher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /