• IT-Karriere:
  • Services:

Skylake: Intel soll Xeon-Prozessoren für Notebooks planen

Im August sollen Desktop-Prozessoren mit Intels Skylake-Architektur erscheinen, in den Monaten drauf die Ultrabook-Chips und eine Neuerung: Künftig könnte es Xeon-Modelle für Notebooks geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel soll Xeon-Chips für Notebooks planen.
Intel soll Xeon-Chips für Notebooks planen. (Bild: Intel)

Intel möchte seine Xeon-Prozessoren offenbar ab Oktober 2015 nicht nur für Server anbieten, sondern auch in Notebooks. Dies legt eine Übersicht der Veröffentlichungstermine der kommenden Skylake-Modelle nahe. Gesichert sind diese Angaben nicht, einige Modelle scheinen falsch einsortiert.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Wie erwartet veröffentlicht Intel zuerst die beiden Übertakter-Modelle Core i7-6700K und Core i5-6600K mit frei wählbarem Multiplikator. Die Ankündigung dürfte auf dem Intel Developer Forum erfolgen, das vom 18. bis zum 20. August 2015 stattfindet. Im September soll Intel weitere Vierkern-Chips für Desktop-PCs veröffentlichen, darunter auch Modelle mit geringerer TDP. Alle nutzen DDR4-Speicher und setzen den neuen Sockel 1151 voraus.

Ebenfalls für September geplant sind die U-Chips für Ultrabooks und neue Version des Core M, intern als Skylake-Y bezeichnet. Im Oktober sollen dann die ersten Xeon-Modelle für Notebooks erscheinen: Diese werden den Skylake-H zugeordnet, dürften also vier Kerne nutzen. In diesem Kontext wirkt der Core i3-6100H fehl am Platz, denn bisherige i3-Chips haben nur zwei Kerne.

Der Xeon E3-1535M v5 und der Xeon E3-1505M v5 wären die ersten Xeon-Chips mit ECC-Speicherunterstützung für Notebooks. Intel nutzte das M-Suffix zwar schon bei früheren Xeon-Modellen wie dem Xeon 7140M mit Netburst-Architektur. Der angehängte Buchstabe zeigte an, dass es sich um einen Chip mit höherem Front Side Bus handelt. Mit einer einer TDP von 150 Watt und Octa-Sockel-Unterstützung war der Xeon 7140M aber kein Notebook-Modell.

Ein wenig wundern wir uns übrigens über den Core i7-6820HK: Die beiden Buchstaben am Ende der Bezeichnung sind neu. Möglicherweise plant Intel ein Modell zwischen den MX-Chips und den MQ-Versionen oder einen Übertakterprozessor für Notebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cöcönut 22. Mai 2015

*hust*SoftwareRAID*hust* Ich finde das auch im privaten Bereich mehr als nur...

elS1NOZc 22. Mai 2015

ich schreie schon mal "hier"

George99 21. Mai 2015

Die i3 und Pentium können auch ECC unterstützen. Nur der Midrange also i5 und i7 können...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /