Abo
  • Services:

Skylake-D: Intels neue Xeon D haben 18 CPU-Kerne

Die zweite Generation der Xeon-D-Chips hat mehr Kerne und kann die vierfache Menge an DDR4-Arbeitsspeicher adressieren wie ihr Broadwell-DE-Vorgänger. Die neuen Skylake-D benötigen aber auch viel mehr Energie und sind deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Xeon D
Ein älterer Xeon D (Bild: Intel)

Intel wird in den nächsten Wochen die Xeon D-2000 vorstellen, die zweite Generation der ursprünglich für Micro-Server entwickelten Prozessoren. Vorerst scheint es fünf Modelle zu geben, wie Computerbase mit Verweis auf Intels Preisliste (PDF) und eine Support-Seite des Mainboard-Herstellers Supermicro berichtet. Intel hat die Xeon D-2000 im November 2017 als Randnotiz bei einer Benchmark-Präsentation der Xeon Scalable (Skylake-SP) gegen AMDs Epyc für das erste Quartal 2018 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Die bisherigen Xeon D-1500, intern Broadwell-DE genannt, starteten 2015 mit acht Kernen, später folgten Modelle wie der Xeon D-1571 mit 16 Cores. Die Prozessoren haben eine thermische Verlustleistung von bis zu 45 Watt und können 128 GByte DDR4-Speicher verwalten. Die neuen Xeon D-2000 alias Skylake-D mit aktueller Mikroarchitektur kommen auf vorerst 18 Kerne bei bis zu 90 Watt und können gleich 512 GByte adressieren. Diese wichtige Änderung macht die Chips für Anwendungen tauglich, welche die Xeon D-1500 aufgrund ihrer 128-GByte-Beschränkung schlicht nicht bedienen können.

Doppelter Preis und neue Architektur

Mit den Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen und der Option auf 1,5 TByte RAM hat Intel seit dem Erscheinen der Broadwell-DE sein Portfolio breiter aufgestellt, weshalb die Skylake-D weiter ihre Berechtigung haben. Die höhere Leistung und die vierfache Menge an ansprechbarem Arbeitsspeicher zeigt sich jedoch auch beim Preis: Der neue Xeon D-2191 kostet rund 2.400 US-Dollar und damit etwa das Doppelte des bisherigen Topmodells Xeon D-1571.

Unklar bleibt vorerst, warum die TDP trotz nur zwei Kernen mehr von 45 auf 86 Watt steigt und welche Skylake-Architektur bei den Xeon D-2000 verwendet wird. Die Client-Versionen von Skylake (SKL-U, SKL-S) unterscheiden sich deutlich von den Skylake-SP für Server, die Skylake-D erinnern eher an Letztere. Offensichtlich wird das durch die geringe Menge an L3-Cache pro Kern, da Intel hier ein sogenanntes Victimdesign statt eines inklusiven Designs nutzt.

Auch was die Endungen an den Typenbezeichnungen bedeuten, wissen wir noch nicht. Die neuen Modelle haben I-, IT- und NT-Suffixe. Ein T weist meist auf eine niedrigere TDP hin, ein N auf den Einsatz im Netzwerk-Segment.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

matzems 02. Feb 2018

Soweit ich das richtig verstanden habe ist es technisch wohl auch noch nicht klar spectre...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /