Abo
  • Services:

Skylake-D: Intels neue Xeon D haben 18 CPU-Kerne

Die zweite Generation der Xeon-D-Chips hat mehr Kerne und kann die vierfache Menge an DDR4-Arbeitsspeicher adressieren wie ihr Broadwell-DE-Vorgänger. Die neuen Skylake-D benötigen aber auch viel mehr Energie und sind deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Xeon D
Ein älterer Xeon D (Bild: Intel)

Intel wird in den nächsten Wochen die Xeon D-2000 vorstellen, die zweite Generation der ursprünglich für Micro-Server entwickelten Prozessoren. Vorerst scheint es fünf Modelle zu geben, wie Computerbase mit Verweis auf Intels Preisliste (PDF) und eine Support-Seite des Mainboard-Herstellers Supermicro berichtet. Intel hat die Xeon D-2000 im November 2017 als Randnotiz bei einer Benchmark-Präsentation der Xeon Scalable (Skylake-SP) gegen AMDs Epyc für das erste Quartal 2018 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Die bisherigen Xeon D-1500, intern Broadwell-DE genannt, starteten 2015 mit acht Kernen, später folgten Modelle wie der Xeon D-1571 mit 16 Cores. Die Prozessoren haben eine thermische Verlustleistung von bis zu 45 Watt und können 128 GByte DDR4-Speicher verwalten. Die neuen Xeon D-2000 alias Skylake-D mit aktueller Mikroarchitektur kommen auf vorerst 18 Kerne bei bis zu 90 Watt und können gleich 512 GByte adressieren. Diese wichtige Änderung macht die Chips für Anwendungen tauglich, welche die Xeon D-1500 aufgrund ihrer 128-GByte-Beschränkung schlicht nicht bedienen können.

Doppelter Preis und neue Architektur

Mit den Skylake-SP mit bis zu 28 Kernen und der Option auf 1,5 TByte RAM hat Intel seit dem Erscheinen der Broadwell-DE sein Portfolio breiter aufgestellt, weshalb die Skylake-D weiter ihre Berechtigung haben. Die höhere Leistung und die vierfache Menge an ansprechbarem Arbeitsspeicher zeigt sich jedoch auch beim Preis: Der neue Xeon D-2191 kostet rund 2.400 US-Dollar und damit etwa das Doppelte des bisherigen Topmodells Xeon D-1571.

Unklar bleibt vorerst, warum die TDP trotz nur zwei Kernen mehr von 45 auf 86 Watt steigt und welche Skylake-Architektur bei den Xeon D-2000 verwendet wird. Die Client-Versionen von Skylake (SKL-U, SKL-S) unterscheiden sich deutlich von den Skylake-SP für Server, die Skylake-D erinnern eher an Letztere. Offensichtlich wird das durch die geringe Menge an L3-Cache pro Kern, da Intel hier ein sogenanntes Victimdesign statt eines inklusiven Designs nutzt.

Auch was die Endungen an den Typenbezeichnungen bedeuten, wissen wir noch nicht. Die neuen Modelle haben I-, IT- und NT-Suffixe. Ein T weist meist auf eine niedrigere TDP hin, ein N auf den Einsatz im Netzwerk-Segment.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

matzems 02. Feb 2018

Soweit ich das richtig verstanden habe ist es technisch wohl auch noch nicht klar spectre...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /