Abo
  • Services:

Skyguide-Praxistest: Drohnen-Aufstiegsgenehmigungssystem mit App-Automatik

In der Schweiz beginnt ein Test für den kommerziellen Betrieb von Drohnen innerhalb eines kontrollierten Luftraums. Wenn alles gut geht, wird die Schweiz schon Mitte des Jahres 2019 ein funktionsfähiges System haben, das eventuell von der EU übernommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Matternet-Drohne im Einsatz
Eine Matternet-Drohne im Einsatz (Bild: Matternet)

Die Schweizer Flugsicherung Skyguide beginnt mit dem Test von automatisierten Aufstiegsgenehmigungen in dem von ihr kontrollierten Luftraum. Bereits vor einem Jahr hatte die Flugsicherung die Pläne angekündigt. Passend zur diesjährigen World ATM für Air Traffic Management beginnt nun der Praxiseinsatz des Systems. Für die ersten Versuche gibt es aber zahlreiche Einschränkugen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Zum einen dürfen beim Test erst einmal nur ausgewählte Drohnenbetreiber mitmachen. Der Drohnendienstleister Matternet gehört dazu. Auch die Schweizer Post, die im Auftrag zwischen zwei Krankenhäusern medizinisches Labormaterial hin- und herbewegt, ist dabei.

Zum anderen sind nur zwei Schweizer Lufträume freigegeben. Einer liegt im Kanton Genf, der andere in der Nähe von Lugano. Immerhin befinden sich in beiden größere Verkehrsflughäfen. Die Aufstiegsgenehmigung für eine Drohne wird über eine App von Airmaps beantragt. Dabei kann Airmap auf Erfahrungen im US-amerikanischen Luftraum zurückgreifen, wo ein ähnliches System entwickelt wurde. Es ist also kein kompletter Neuanfang in der Schweiz.

Die Genehmigung erteilt Skyguide dann wahlweise automatisch oder auch manuell. Auf Details geht die Flugsicherung nicht ein. Vermutlich werden komplexere Fälle manuell abgearbeitet, während unkritische Aufstiege vom Hintergrundsystem direkt automatisch freigegeben werden. Basis ist das Programm mit dem Namen Low-Altitude Authorization and Notification Capability der US-Aufsichtsbehörde FAA. Laut Skyguide ist es das erste Mal, dass so ein System außerhalb der USA zum Einsatz kommt.

Die U-Space genannte Referenzarchitektur soll nach den Tests im Juni 2019 starten. Die Architektur ist zudem offen und wurde auch schon innerhalb der EU als mögliche, idealerweise einheitliche Lösung vorgeschlagen. Derzeit sind Luftraumregeln national unterschiedlich geregelt. In Deutschland ist der Drohnenaufstieg auch für private Anwender mitunter sehr komplex.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

AllDayPiano 13. Mär 2019 / Themenstart

Wenn sich so ein System als sinnvoll erweist, wäre es ja schön, wenn das eine Lösung auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /