• IT-Karriere:
  • Services:

Skyguide-Praxistest: Drohnen-Aufstiegsgenehmigungssystem mit App-Automatik

In der Schweiz beginnt ein Test für den kommerziellen Betrieb von Drohnen innerhalb eines kontrollierten Luftraums. Wenn alles gut geht, wird die Schweiz schon Mitte des Jahres 2019 ein funktionsfähiges System haben, das eventuell von der EU übernommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Matternet-Drohne im Einsatz
Eine Matternet-Drohne im Einsatz (Bild: Matternet)

Die Schweizer Flugsicherung Skyguide beginnt mit dem Test von automatisierten Aufstiegsgenehmigungen in dem von ihr kontrollierten Luftraum. Bereits vor einem Jahr hatte die Flugsicherung die Pläne angekündigt. Passend zur diesjährigen World ATM für Air Traffic Management beginnt nun der Praxiseinsatz des Systems. Für die ersten Versuche gibt es aber zahlreiche Einschränkugen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Zum einen dürfen beim Test erst einmal nur ausgewählte Drohnenbetreiber mitmachen. Der Drohnendienstleister Matternet gehört dazu. Auch die Schweizer Post, die im Auftrag zwischen zwei Krankenhäusern medizinisches Labormaterial hin- und herbewegt, ist dabei.

Zum anderen sind nur zwei Schweizer Lufträume freigegeben. Einer liegt im Kanton Genf, der andere in der Nähe von Lugano. Immerhin befinden sich in beiden größere Verkehrsflughäfen. Die Aufstiegsgenehmigung für eine Drohne wird über eine App von Airmaps beantragt. Dabei kann Airmap auf Erfahrungen im US-amerikanischen Luftraum zurückgreifen, wo ein ähnliches System entwickelt wurde. Es ist also kein kompletter Neuanfang in der Schweiz.

Die Genehmigung erteilt Skyguide dann wahlweise automatisch oder auch manuell. Auf Details geht die Flugsicherung nicht ein. Vermutlich werden komplexere Fälle manuell abgearbeitet, während unkritische Aufstiege vom Hintergrundsystem direkt automatisch freigegeben werden. Basis ist das Programm mit dem Namen Low-Altitude Authorization and Notification Capability der US-Aufsichtsbehörde FAA. Laut Skyguide ist es das erste Mal, dass so ein System außerhalb der USA zum Einsatz kommt.

Die U-Space genannte Referenzarchitektur soll nach den Tests im Juni 2019 starten. Die Architektur ist zudem offen und wurde auch schon innerhalb der EU als mögliche, idealerweise einheitliche Lösung vorgeschlagen. Derzeit sind Luftraumregeln national unterschiedlich geregelt. In Deutschland ist der Drohnenaufstieg auch für private Anwender mitunter sehr komplex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,49€
  3. 1,07€
  4. 4,26€

AllDayPiano 13. Mär 2019

Wenn sich so ein System als sinnvoll erweist, wäre es ja schön, wenn das eine Lösung auch...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /