Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt.
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt. (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky hat Details über einen Staatstrojaner veröffentlicht, der vermutlich in Italien entwickelt wurde. Die App wird demnach mindestens seit dem Jahr 2014 gepflegt, aktuelle Infektionen will Kaspersky im vergangenen Jahr in Italien festgestellt haben.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Programm biete 48 verschiedene Funktionen an. So können etwa wie bei anderen Spionageapps umliegende Gespräche abgehört werden. Die Überwachung soll sich sogar automatisch aktivieren lassen, wenn ein Smartphone an einem bestimmten Ort verwendet wird. Auch Chatverläufe und andere Informationen können von dem Gerät exfiltriert werden.

Während eine frühe Version der Malware auf dem Gerät ohne Root-Status nur nach einer Whatsapp-Datenbank gesucht habe, sei sie in den vergangenen Jahren weiterentwickelt worden, schreibt Kaspersky. Die Software aus dem Jahr 2017 bringe selbst mehrere Root-Exploits mit, um auf verschiedenen Gerätetypen einsatzfähig zu sein. Außerdem werde der Schadcode so verschleiert und in mehreren Stufen geladen, dass eine Entdeckung erschwert wird. Auch der Funktionsumfang sei über die Jahre größer geworden, berichtet Kaspersky.

Zahlreiche Kontrollmöglichkeiten für die Malware

Die Malware kann über HTTP, XMPP, Binär-SMS oder Firebase Cloudmessaging kontrolliert werden, es gibt also eine ganze Reihe an Kontrollmöglichkeiten. Auf Grundlage der eigenen Telemetriedaten geht Kaspersky davon aus, dass die Malware derzeit vor allem in Italien eingesetzt wird. Neben Android sollen die Entwickler von Skygofree auch an Windows-Modulen arbeiten, um weitere Systeme ausspionieren zu können.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

"Fortschrittliche mobile Malware ist sehr schwer zu identifizieren und zu blockieren; das haben die Entwickler von Skygofree eindeutig zu ihrem Vorteil genutzt, indem sie ein Implantat erschaffen und entwickelt haben, das Ziele intensiv ausspionieren kann, ohne Verdacht zu erregen", sagt Alexey Firsh, Malware Analyst bei Kaspersky. Man vermute, dass hinter der Software ein italienischer Anbieter von Überwachungstechnik stecke, ähnlich wie Hacking Team.

Hacking Team war vor einigen Jahren selbst gehackt worden und kämpft seitdem darum, mit der neuen Software am Markt zu bestehen. Zwischenzeitlich wurde über einen Verkauf des Unternehmens nachgedacht, außerdem verlor das Unternehmen seine globale Exportlizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quakerIO 19. Jan 2018

Fun Fakt US-Gericht entscheidet über unsere Privatsphäre http://www.spiegel.de/netzwelt...

r4nd0wn 17. Jan 2018

Natürlich geht die das nichts an, aber es ist ja trotzdem so, dass man gegen ihre...

DarioBerlin 17. Jan 2018

Ich mag Sarkasmus ja echt gerne. :)) Sehe das aber genau so und deshalb ist bei mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /