Abo
  • Services:

Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt.
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt. (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky hat Details über einen Staatstrojaner veröffentlicht, der vermutlich in Italien entwickelt wurde. Die App wird demnach mindestens seit dem Jahr 2014 gepflegt, aktuelle Infektionen will Kaspersky im vergangenen Jahr in Italien festgestellt haben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Programm biete 48 verschiedene Funktionen an. So können etwa wie bei anderen Spionageapps umliegende Gespräche abgehört werden. Die Überwachung soll sich sogar automatisch aktivieren lassen, wenn ein Smartphone an einem bestimmten Ort verwendet wird. Auch Chatverläufe und andere Informationen können von dem Gerät exfiltriert werden.

Während eine frühe Version der Malware auf dem Gerät ohne Root-Status nur nach einer Whatsapp-Datenbank gesucht habe, sei sie in den vergangenen Jahren weiterentwickelt worden, schreibt Kaspersky. Die Software aus dem Jahr 2017 bringe selbst mehrere Root-Exploits mit, um auf verschiedenen Gerätetypen einsatzfähig zu sein. Außerdem werde der Schadcode so verschleiert und in mehreren Stufen geladen, dass eine Entdeckung erschwert wird. Auch der Funktionsumfang sei über die Jahre größer geworden, berichtet Kaspersky.

Zahlreiche Kontrollmöglichkeiten für die Malware

Die Malware kann über HTTP, XMPP, Binär-SMS oder Firebase Cloudmessaging kontrolliert werden, es gibt also eine ganze Reihe an Kontrollmöglichkeiten. Auf Grundlage der eigenen Telemetriedaten geht Kaspersky davon aus, dass die Malware derzeit vor allem in Italien eingesetzt wird. Neben Android sollen die Entwickler von Skygofree auch an Windows-Modulen arbeiten, um weitere Systeme ausspionieren zu können.

"Fortschrittliche mobile Malware ist sehr schwer zu identifizieren und zu blockieren; das haben die Entwickler von Skygofree eindeutig zu ihrem Vorteil genutzt, indem sie ein Implantat erschaffen und entwickelt haben, das Ziele intensiv ausspionieren kann, ohne Verdacht zu erregen", sagt Alexey Firsh, Malware Analyst bei Kaspersky. Man vermute, dass hinter der Software ein italienischer Anbieter von Überwachungstechnik stecke, ähnlich wie Hacking Team.

Hacking Team war vor einigen Jahren selbst gehackt worden und kämpft seitdem darum, mit der neuen Software am Markt zu bestehen. Zwischenzeitlich wurde über einen Verkauf des Unternehmens nachgedacht, außerdem verlor das Unternehmen seine globale Exportlizenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

quakerIO 19. Jan 2018

Fun Fakt US-Gericht entscheidet über unsere Privatsphäre http://www.spiegel.de/netzwelt...

r4nd0wn 17. Jan 2018

Natürlich geht die das nichts an, aber es ist ja trotzdem so, dass man gegen ihre...

DarioBerlin 17. Jan 2018

Ich mag Sarkasmus ja echt gerne. :)) Sehe das aber genau so und deshalb ist bei mir...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /