Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt.
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt. (Bild: Kaspersky Lab)

Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt.
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt. (Bild: Kaspersky Lab)

Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.

Kaspersky hat Details über einen Staatstrojaner veröffentlicht, der vermutlich in Italien entwickelt wurde. Die App wird demnach mindestens seit dem Jahr 2014 gepflegt, aktuelle Infektionen will Kaspersky im vergangenen Jahr in Italien festgestellt haben.

Anzeige

Das Programm biete 48 verschiedene Funktionen an. So können etwa wie bei anderen Spionageapps umliegende Gespräche abgehört werden. Die Überwachung soll sich sogar automatisch aktivieren lassen, wenn ein Smartphone an einem bestimmten Ort verwendet wird. Auch Chatverläufe und andere Informationen können von dem Gerät exfiltriert werden.

Während eine frühe Version der Malware auf dem Gerät ohne Root-Status nur nach einer Whatsapp-Datenbank gesucht habe, sei sie in den vergangenen Jahren weiterentwickelt worden, schreibt Kaspersky. Die Software aus dem Jahr 2017 bringe selbst mehrere Root-Exploits mit, um auf verschiedenen Gerätetypen einsatzfähig zu sein. Außerdem werde der Schadcode so verschleiert und in mehreren Stufen geladen, dass eine Entdeckung erschwert wird. Auch der Funktionsumfang sei über die Jahre größer geworden, berichtet Kaspersky.

Zahlreiche Kontrollmöglichkeiten für die Malware

Die Malware kann über HTTP, XMPP, Binär-SMS oder Firebase Cloudmessaging kontrolliert werden, es gibt also eine ganze Reihe an Kontrollmöglichkeiten. Auf Grundlage der eigenen Telemetriedaten geht Kaspersky davon aus, dass die Malware derzeit vor allem in Italien eingesetzt wird. Neben Android sollen die Entwickler von Skygofree auch an Windows-Modulen arbeiten, um weitere Systeme ausspionieren zu können.

"Fortschrittliche mobile Malware ist sehr schwer zu identifizieren und zu blockieren; das haben die Entwickler von Skygofree eindeutig zu ihrem Vorteil genutzt, indem sie ein Implantat erschaffen und entwickelt haben, das Ziele intensiv ausspionieren kann, ohne Verdacht zu erregen", sagt Alexey Firsh, Malware Analyst bei Kaspersky. Man vermute, dass hinter der Software ein italienischer Anbieter von Überwachungstechnik stecke, ähnlich wie Hacking Team.

Hacking Team war vor einigen Jahren selbst gehackt worden und kämpft seitdem darum, mit der neuen Software am Markt zu bestehen. Zwischenzeitlich wurde über einen Verkauf des Unternehmens nachgedacht, außerdem verlor das Unternehmen seine globale Exportlizenz.


eye home zur Startseite
quakerIO 19. Jan 2018

Fun Fakt US-Gericht entscheidet über unsere Privatsphäre http://www.spiegel.de/netzwelt...

Themenstart

r4nd0wn 17. Jan 2018

Natürlich geht die das nichts an, aber es ist ja trotzdem so, dass man gegen ihre...

Themenstart

DarioBerlin 17. Jan 2018

Ich mag Sarkasmus ja echt gerne. :)) Sehe das aber genau so und deshalb ist bei mir...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, München
  2. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  3. eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office)
  4. SVB-Spezialversand für Yacht- und Bootszubehör GmbH, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 19,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Schaut noch jemand TV?

    Unix_Linux | 15:40

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    madMatt | 15:40

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    berritorre | 15:39

  4. Re: Belarus

    berritorre | 15:37

  5. Re: sinnvoller als Lotto

    Emulex | 15:36


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel