• IT-Karriere:
  • Services:

Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt.
Kaspersky hat einen neuen Staatstrojaner enttarnt. (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky hat Details über einen Staatstrojaner veröffentlicht, der vermutlich in Italien entwickelt wurde. Die App wird demnach mindestens seit dem Jahr 2014 gepflegt, aktuelle Infektionen will Kaspersky im vergangenen Jahr in Italien festgestellt haben.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das Programm biete 48 verschiedene Funktionen an. So können etwa wie bei anderen Spionageapps umliegende Gespräche abgehört werden. Die Überwachung soll sich sogar automatisch aktivieren lassen, wenn ein Smartphone an einem bestimmten Ort verwendet wird. Auch Chatverläufe und andere Informationen können von dem Gerät exfiltriert werden.

Während eine frühe Version der Malware auf dem Gerät ohne Root-Status nur nach einer Whatsapp-Datenbank gesucht habe, sei sie in den vergangenen Jahren weiterentwickelt worden, schreibt Kaspersky. Die Software aus dem Jahr 2017 bringe selbst mehrere Root-Exploits mit, um auf verschiedenen Gerätetypen einsatzfähig zu sein. Außerdem werde der Schadcode so verschleiert und in mehreren Stufen geladen, dass eine Entdeckung erschwert wird. Auch der Funktionsumfang sei über die Jahre größer geworden, berichtet Kaspersky.

Zahlreiche Kontrollmöglichkeiten für die Malware

Die Malware kann über HTTP, XMPP, Binär-SMS oder Firebase Cloudmessaging kontrolliert werden, es gibt also eine ganze Reihe an Kontrollmöglichkeiten. Auf Grundlage der eigenen Telemetriedaten geht Kaspersky davon aus, dass die Malware derzeit vor allem in Italien eingesetzt wird. Neben Android sollen die Entwickler von Skygofree auch an Windows-Modulen arbeiten, um weitere Systeme ausspionieren zu können.

"Fortschrittliche mobile Malware ist sehr schwer zu identifizieren und zu blockieren; das haben die Entwickler von Skygofree eindeutig zu ihrem Vorteil genutzt, indem sie ein Implantat erschaffen und entwickelt haben, das Ziele intensiv ausspionieren kann, ohne Verdacht zu erregen", sagt Alexey Firsh, Malware Analyst bei Kaspersky. Man vermute, dass hinter der Software ein italienischer Anbieter von Überwachungstechnik stecke, ähnlich wie Hacking Team.

Hacking Team war vor einigen Jahren selbst gehackt worden und kämpft seitdem darum, mit der neuen Software am Markt zu bestehen. Zwischenzeitlich wurde über einen Verkauf des Unternehmens nachgedacht, außerdem verlor das Unternehmen seine globale Exportlizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

quakerIO 19. Jan 2018

Fun Fakt US-Gericht entscheidet über unsere Privatsphäre http://www.spiegel.de/netzwelt...

r4nd0wn 17. Jan 2018

Natürlich geht die das nichts an, aber es ist ja trotzdem so, dass man gegen ihre...

DarioBerlin 17. Jan 2018

Ich mag Sarkasmus ja echt gerne. :)) Sehe das aber genau so und deshalb ist bei mir...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /