Skyera: Sandforce-Gründer verspricht besten Flash-Controller

Skyera will ein Storage-System für Unternehmen entwickeln, das vollständig auf MLC-Flash-Speicher basiert. Ein eigener Controller soll dank vertikaler Integration die Lebensdauer der Chips verhundertfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandforce- und Skyera-Gründer Radoslav Danilak
Sandforce- und Skyera-Gründer Radoslav Danilak (Bild: Skyera)

Das von Radoslav Danilak, Sandforce-Gründer und ehemaliger CTO, und dem Nishan-Gründer Rodney Mullendore gegründete Unternehmen Skyera will noch in diesem Jahr ein auf günstigem MLC-Flashspeicher basierendes Storage-System für Unternehmen auf den Markt bringen, das zu einem ähnlichen Preis pro GByte angeboten werden kann, wie auf herkömmlichen Festplatten basierende SANs (Storage Area Networks).

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Dazu hat Skyera einen eigenen Flash-Controller entwickelt, der dank eines neuen, ganzheitlichen Ansatzes deutlich robustere Storagesysteme mit Flash-Speicher ermöglichen soll. Danilak, der als CTO von Sandforce lange Zeit SSD-Controller entwickelt hat, verspricht eine 100-mal längere Lebensdauer der Flash-Chips, was im Vergleich zu heutigen auf Flash basierenden Systemen eine Verzehnfachung wäre.

Mit einem von Grund auf neuen Ansatz, der Storage und Netzwerk kombiniert, will Skyera den SAN-Markt aufmischen und Grenzen traditioneller Systeme, die lediglich mit SSDs ausgestattet werden, überwinden.

Skyera wurde mit rund 6 Millionen US-Dollar Risikokapital finanziert, die Mitarbeiter kommen von Unternehmen wie Brocade, Cisco, EMC, EVault, Hitachi, Intel, Nvidia, Stec und Toshiba und waren insgesamt für mehr als 60 Patente verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /