Skydrive in Windows 8.1: Microsoft verspricht Cloud-Speicher, wie er sein sollte

Alle eigenen Dateien immer und überall verfügbar, das ist das Versprechen von Cloud-Speichern. Es endet da, wo keine Internetverbindung möglich oder diese quälend langsam ist. Microsoft hat sich für Windows 8.1 und Skydrive einiges einfallen lassen, um es besser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skydrive in Windows 8.1
Skydrive in Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Microsoft treibt mit Windows 8.1 die Integration von Skydrive in sein Betriebssystem weiter voran, geht das Unternehmen doch davon aus, dass der Speicherbedarf der Nutzer doppelt so schnell wächst wie die Speicherkapazität von Geräten. So wandert Skydrive direkt in den Dateiauswahldialog, so dass aus allen Apps heraus Dateien in Skydrive abgelegt und von dort geladen werden können, ganz so als sei Skydrive ein lokaler Ordner. Damit stehen die Daten dann auch auf dem Tablet oder Smartphone mit Skydrive-Anbindung zur Verfügung. Das ist zwar praktisch, löst aber nicht die wesentlichen Probleme, die sich ergeben, wenn Dateien in der Cloud gespeichert werden, beispielsweise die Offlineverfügbarkeit.

  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
Skydrive in Windows 8.1

Wenn der Speicherbedarf der Nutzer schneller wächst als die Speicherkapazität ihrer Geräte, wird es zunehmend notwendig sein, Daten auf Server, sei es dem heimischen NAS oder in der Cloud, abzulegen. Damit es aber weiterhin möglich ist, sich einen schnellen Überblick über den Inhalt der eigenen Dateien zu verschaffen, ohne die in der Cloud liegenden Dateien erst komplett herunterladen zu müssen, setzt Microsoft bei Windows 8.1 auf Platzhalter-Dateien. Diese wirken für den Nutzer wie die Originaldateien oder Ordner, enthalten aber nicht die kompletten Daten, sondern bei Bildern nur ein Thumbnail und einige Metadaten. Dadurch sind die Platzhalter-Dateien deutlich kleiner als die Originale, was Platz auf dem Gerät spart. Werden sie geöffnet, lädt Windows 8.1 die Originaldatei aus dem Skydrive, so dass die Datei ganz normal bearbeitet werden kann.

Bei Fotos geht Microsoft noch einen Schritt weiter. Damit Nutzer bequem und schnell durch ihre Fotos scrollen können, lädt Windows 8.1 große Thumbnails der Bilder herunter, nicht aber die Originaldateien. In Kombination mit Prefetching soll es so möglich sein, durch große Bilder zu scrollen, ohne dass diese in Originalgröße auf dem Gerät vorliegen. Auch hier gilt: Ein Klick lädt und öffnet die Originaldatei.

Das führt letztendlich dazu, dass auf einem Gerät nur etwa 5 Prozent des Speicherplatzes der in Skydrive gespeicherten Daten benötigt werden. Liegen also 100 GByte im Skydrive, so reichen auf einem Gerät 5 GByte Speicherplatz aus, das belegen laut Microsoft die Zahlen, die mit der Preview-Version von Windows 8.1 seit deren Veröffentlichung gesammelt wurden.

Offlineverfügbarkeit

Offline verfügbar sind die Dateien aber noch immer nicht. Das lässt sich mit Platzhalter-Dateien auch nicht lösen. Microsoft setzt stattdessen auf einen anderen Ansatz: In der Skydrive-App ist es möglich, jeden Ordner als offline verfügbar zu markieren. Windows 8.1 sorgt dann dafür, dass die Daten in diesem Ordner immer auf dem Gerät gespeichert und mit Skydrive synchronisiert werden, sobald eine Internetverbindung besteht. Auch Änderungen, die auf anderen Geräten gemacht wurden, werden dann übernommen, so dass immer der aktuelle Stand auf jedem Gerät zur Verfügung steht.

Um die Offlinefunktion bequemer zu machen, werden einige Dateien immer als offline verfügbar markiert. Das gilt für jede Datei, die auf dem jeweiligen Gerät einmal editiert wurde, denn Nutzer öffneten häufig Dateien, die sie kurz zuvor bereits einmal geöffnet haben, so Microsoft. Und hat ein Gerät ausreichend Speicherplatz, können natürlich auch alle Dateien offline verfügbar vorgehalten werden.

Suche

Die Suche nach Dateien zeigt auf Skydrive gespeicherte Dateien ebenso an wie lokal abgelegte. Bei Dateien, die in der Cloud liegen, extrahiert Microsoft einen kleinen Teil der Inhalte, um diese in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Die verbesserte Integration von Skydrive in Windows kann mit der Preview von Windows 8.1 bereits ausprobiert werden, die seit Ende Juni 2013 zum Download bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Felix_Keyway 25. Jul 2013

Baue dir eine SSD in den Rechner, kann ich dir nur empfehlen, du kannst Apps und...

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Ja, Hallo, ich würde gerne iCloud von meinem MacBook entfernen...

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Mache die Dateien offline verfügbar, oder weißt du nicht wie das geht *facepalm* .

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Wenn ihr Angst um eure Daten habt, nutzt eine Verschlüsslungslösung wie Boxcryptor, man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /