Abo
  • Services:

Skydrive in Windows 8.1: Microsoft verspricht Cloud-Speicher, wie er sein sollte

Alle eigenen Dateien immer und überall verfügbar, das ist das Versprechen von Cloud-Speichern. Es endet da, wo keine Internetverbindung möglich oder diese quälend langsam ist. Microsoft hat sich für Windows 8.1 und Skydrive einiges einfallen lassen, um es besser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skydrive in Windows 8.1
Skydrive in Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Microsoft treibt mit Windows 8.1 die Integration von Skydrive in sein Betriebssystem weiter voran, geht das Unternehmen doch davon aus, dass der Speicherbedarf der Nutzer doppelt so schnell wächst wie die Speicherkapazität von Geräten. So wandert Skydrive direkt in den Dateiauswahldialog, so dass aus allen Apps heraus Dateien in Skydrive abgelegt und von dort geladen werden können, ganz so als sei Skydrive ein lokaler Ordner. Damit stehen die Daten dann auch auf dem Tablet oder Smartphone mit Skydrive-Anbindung zur Verfügung. Das ist zwar praktisch, löst aber nicht die wesentlichen Probleme, die sich ergeben, wenn Dateien in der Cloud gespeichert werden, beispielsweise die Offlineverfügbarkeit.

  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
  • Skydrive in Windows 8.1
Skydrive in Windows 8.1
Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. Bezirkskliniken Schwaben -- Bezirkskrankenhaus Günzburg, Günzburg bei Ulm

Wenn der Speicherbedarf der Nutzer schneller wächst als die Speicherkapazität ihrer Geräte, wird es zunehmend notwendig sein, Daten auf Server, sei es dem heimischen NAS oder in der Cloud, abzulegen. Damit es aber weiterhin möglich ist, sich einen schnellen Überblick über den Inhalt der eigenen Dateien zu verschaffen, ohne die in der Cloud liegenden Dateien erst komplett herunterladen zu müssen, setzt Microsoft bei Windows 8.1 auf Platzhalter-Dateien. Diese wirken für den Nutzer wie die Originaldateien oder Ordner, enthalten aber nicht die kompletten Daten, sondern bei Bildern nur ein Thumbnail und einige Metadaten. Dadurch sind die Platzhalter-Dateien deutlich kleiner als die Originale, was Platz auf dem Gerät spart. Werden sie geöffnet, lädt Windows 8.1 die Originaldatei aus dem Skydrive, so dass die Datei ganz normal bearbeitet werden kann.

Bei Fotos geht Microsoft noch einen Schritt weiter. Damit Nutzer bequem und schnell durch ihre Fotos scrollen können, lädt Windows 8.1 große Thumbnails der Bilder herunter, nicht aber die Originaldateien. In Kombination mit Prefetching soll es so möglich sein, durch große Bilder zu scrollen, ohne dass diese in Originalgröße auf dem Gerät vorliegen. Auch hier gilt: Ein Klick lädt und öffnet die Originaldatei.

Das führt letztendlich dazu, dass auf einem Gerät nur etwa 5 Prozent des Speicherplatzes der in Skydrive gespeicherten Daten benötigt werden. Liegen also 100 GByte im Skydrive, so reichen auf einem Gerät 5 GByte Speicherplatz aus, das belegen laut Microsoft die Zahlen, die mit der Preview-Version von Windows 8.1 seit deren Veröffentlichung gesammelt wurden.

Offlineverfügbarkeit

Offline verfügbar sind die Dateien aber noch immer nicht. Das lässt sich mit Platzhalter-Dateien auch nicht lösen. Microsoft setzt stattdessen auf einen anderen Ansatz: In der Skydrive-App ist es möglich, jeden Ordner als offline verfügbar zu markieren. Windows 8.1 sorgt dann dafür, dass die Daten in diesem Ordner immer auf dem Gerät gespeichert und mit Skydrive synchronisiert werden, sobald eine Internetverbindung besteht. Auch Änderungen, die auf anderen Geräten gemacht wurden, werden dann übernommen, so dass immer der aktuelle Stand auf jedem Gerät zur Verfügung steht.

Um die Offlinefunktion bequemer zu machen, werden einige Dateien immer als offline verfügbar markiert. Das gilt für jede Datei, die auf dem jeweiligen Gerät einmal editiert wurde, denn Nutzer öffneten häufig Dateien, die sie kurz zuvor bereits einmal geöffnet haben, so Microsoft. Und hat ein Gerät ausreichend Speicherplatz, können natürlich auch alle Dateien offline verfügbar vorgehalten werden.

Suche

Die Suche nach Dateien zeigt auf Skydrive gespeicherte Dateien ebenso an wie lokal abgelegte. Bei Dateien, die in der Cloud liegen, extrahiert Microsoft einen kleinen Teil der Inhalte, um diese in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Die verbesserte Integration von Skydrive in Windows kann mit der Preview von Windows 8.1 bereits ausprobiert werden, die seit Ende Juni 2013 zum Download bereitsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Baue dir eine SSD in den Rechner, kann ich dir nur empfehlen, du kannst Apps und...

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Ja, Hallo, ich würde gerne iCloud von meinem MacBook entfernen...

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Mache die Dateien offline verfügbar, oder weißt du nicht wie das geht *facepalm* .

Felix_Keyway 25. Jul 2013

Wenn ihr Angst um eure Daten habt, nutzt eine Verschlüsslungslösung wie Boxcryptor, man...

Carrick 25. Jul 2013

Bin mal gespannt, wie das aussehen wird :D


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /