Abo
  • Services:

Skydio R1: Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet

Das Startup Skydio hat für seine Drohne R1 eine Apple-Watch-App vorgestellt, mit der sich der Quadcopter dirigieren lässt. Der Pilot kann damit Flugkommandos auswählen oder Personen markieren, die von der Drohne gefilmt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Watch-App für die Skydio R1
Apple-Watch-App für die Skydio R1 (Bild: Skydio)

Sykdio hat eine Drohne mit Hinderniserkennung entwickelt, die bisher mit einer iOS-App gesteuert wurde. Nun ist auch eine Apple-Watch-Anwendung vorgestellt worden, die eine Kontrolle der Drohne vom Handgelenk aus möglich macht.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

Die R1 wurde als völlig autonome Drohne entwickelt, die in der Lage sein soll, sich selbst im Freien zu orientieren und größeren Hindernissen selbstständig auszuweichen, wenn sich diese in ihrem Flugpfad befinden. Die Apple-Watch-App erlaubt die Auswahl vorprogrammierter Flugmanöver und die Markierung von Personen, die von der Gesichtserkennung der Drohne erkannt wurden. Auf Wunsch wird die markierte Person von der Drohne verfolgt und dabei gefilmt. Der Hersteller spricht deshalb auch von einer erweiterten Action-Kamera, denn dieser Modus soll immer dann eingesetzt werden, wenn der Nutzer selbst die Hände nicht frei hat, um selbst das Steuer zu übernehmen.

Die Drohne kann über die Uhr auch zum automatischen Landen gebracht werden. Zu den eingebauten Tricks, die sich über die Uhr abrufen lassen, gehört mit Boomerang ein Manöver, bei dem die Drohne nach links und rechts fliegt und dabei filmt. Auch ein Zoom-Effekt mit einer schnell nach oben fliegenden Drohne ist einprogrammiert.

Die Benutzeroberfläche der Smartwatch-App zeigt Schnellzugriffstasten, mit denen der Nutzer auch einige Flugtricks auswählen kann. Mit einer Drehung an der Uhrenkrone kann die Drohne zudem in der Luft gedreht werden. Eine komplette manuelle Steuerung der Drohne über die App ist derzeit nicht vorgesehen. Diese erfolgt immer noch über die Smartphone- und Tablet-App.

Die R1 ist mit 13 Kameras ausgerüstet, mit denen die Daten für eine Hinderniserkennung und Umgehung gewonnen werden. Außerdem soll die Software Objekte wie Bäume, Menschen und Autos identifizieren können.

Die Skydio R1 soll 2.000 US-Dollar kosten. Sie wird direkt vom Hersteller vertrieben und soll auch schon in einigen Apple Stores zu haben sein. Auf der deutschen Apple-Store-Website ist sie noch nicht zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  2. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)
  3. (u. a. Xbox One S 1TB Konsole - Bundle inkl. 2. Controller 249,00€, Xbox Wireless Controller 39...
  4. (u. a. MSI GP62MVR 7RF-400DE Leopard Pro 1299€)

Crol 18. Okt 2018 / Themenstart

Was bietet dieser copter für 2000 Taler, was man nicht bei dji in günstiger *und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /