Abo
  • IT-Karriere:

Skydio R1: Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet

Das Startup Skydio hat für seine Drohne R1 eine Apple-Watch-App vorgestellt, mit der sich der Quadcopter dirigieren lässt. Der Pilot kann damit Flugkommandos auswählen oder Personen markieren, die von der Drohne gefilmt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Watch-App für die Skydio R1
Apple-Watch-App für die Skydio R1 (Bild: Skydio)

Sykdio hat eine Drohne mit Hinderniserkennung entwickelt, die bisher mit einer iOS-App gesteuert wurde. Nun ist auch eine Apple-Watch-Anwendung vorgestellt worden, die eine Kontrolle der Drohne vom Handgelenk aus möglich macht.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Die R1 wurde als völlig autonome Drohne entwickelt, die in der Lage sein soll, sich selbst im Freien zu orientieren und größeren Hindernissen selbstständig auszuweichen, wenn sich diese in ihrem Flugpfad befinden. Die Apple-Watch-App erlaubt die Auswahl vorprogrammierter Flugmanöver und die Markierung von Personen, die von der Gesichtserkennung der Drohne erkannt wurden. Auf Wunsch wird die markierte Person von der Drohne verfolgt und dabei gefilmt. Der Hersteller spricht deshalb auch von einer erweiterten Action-Kamera, denn dieser Modus soll immer dann eingesetzt werden, wenn der Nutzer selbst die Hände nicht frei hat, um selbst das Steuer zu übernehmen.

Die Drohne kann über die Uhr auch zum automatischen Landen gebracht werden. Zu den eingebauten Tricks, die sich über die Uhr abrufen lassen, gehört mit Boomerang ein Manöver, bei dem die Drohne nach links und rechts fliegt und dabei filmt. Auch ein Zoom-Effekt mit einer schnell nach oben fliegenden Drohne ist einprogrammiert.

Die Benutzeroberfläche der Smartwatch-App zeigt Schnellzugriffstasten, mit denen der Nutzer auch einige Flugtricks auswählen kann. Mit einer Drehung an der Uhrenkrone kann die Drohne zudem in der Luft gedreht werden. Eine komplette manuelle Steuerung der Drohne über die App ist derzeit nicht vorgesehen. Diese erfolgt immer noch über die Smartphone- und Tablet-App.

Die R1 ist mit 13 Kameras ausgerüstet, mit denen die Daten für eine Hinderniserkennung und Umgehung gewonnen werden. Außerdem soll die Software Objekte wie Bäume, Menschen und Autos identifizieren können.

Die Skydio R1 soll 2.000 US-Dollar kosten. Sie wird direkt vom Hersteller vertrieben und soll auch schon in einigen Apple Stores zu haben sein. Auf der deutschen Apple-Store-Website ist sie noch nicht zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,31€
  4. 3,99€

Crol 18. Okt 2018

Was bietet dieser copter für 2000 Taler, was man nicht bei dji in günstiger *und...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /