Abo
  • Services:

Skydio R1: Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet

Das Startup Skydio hat für seine Drohne R1 eine Apple-Watch-App vorgestellt, mit der sich der Quadcopter dirigieren lässt. Der Pilot kann damit Flugkommandos auswählen oder Personen markieren, die von der Drohne gefilmt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Watch-App für die Skydio R1
Apple-Watch-App für die Skydio R1 (Bild: Skydio)

Sykdio hat eine Drohne mit Hinderniserkennung entwickelt, die bisher mit einer iOS-App gesteuert wurde. Nun ist auch eine Apple-Watch-Anwendung vorgestellt worden, die eine Kontrolle der Drohne vom Handgelenk aus möglich macht.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Die R1 wurde als völlig autonome Drohne entwickelt, die in der Lage sein soll, sich selbst im Freien zu orientieren und größeren Hindernissen selbstständig auszuweichen, wenn sich diese in ihrem Flugpfad befinden. Die Apple-Watch-App erlaubt die Auswahl vorprogrammierter Flugmanöver und die Markierung von Personen, die von der Gesichtserkennung der Drohne erkannt wurden. Auf Wunsch wird die markierte Person von der Drohne verfolgt und dabei gefilmt. Der Hersteller spricht deshalb auch von einer erweiterten Action-Kamera, denn dieser Modus soll immer dann eingesetzt werden, wenn der Nutzer selbst die Hände nicht frei hat, um selbst das Steuer zu übernehmen.

Die Drohne kann über die Uhr auch zum automatischen Landen gebracht werden. Zu den eingebauten Tricks, die sich über die Uhr abrufen lassen, gehört mit Boomerang ein Manöver, bei dem die Drohne nach links und rechts fliegt und dabei filmt. Auch ein Zoom-Effekt mit einer schnell nach oben fliegenden Drohne ist einprogrammiert.

Die Benutzeroberfläche der Smartwatch-App zeigt Schnellzugriffstasten, mit denen der Nutzer auch einige Flugtricks auswählen kann. Mit einer Drehung an der Uhrenkrone kann die Drohne zudem in der Luft gedreht werden. Eine komplette manuelle Steuerung der Drohne über die App ist derzeit nicht vorgesehen. Diese erfolgt immer noch über die Smartphone- und Tablet-App.

Die R1 ist mit 13 Kameras ausgerüstet, mit denen die Daten für eine Hinderniserkennung und Umgehung gewonnen werden. Außerdem soll die Software Objekte wie Bäume, Menschen und Autos identifizieren können.

Die Skydio R1 soll 2.000 US-Dollar kosten. Sie wird direkt vom Hersteller vertrieben und soll auch schon in einigen Apple Stores zu haben sein. Auf der deutschen Apple-Store-Website ist sie noch nicht zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-52%) 13,33€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 49,95€

Crol 18. Okt 2018 / Themenstart

Was bietet dieser copter für 2000 Taler, was man nicht bei dji in günstiger *und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /