Abo
  • Services:

Skybox Imaging: Google bietet 1 Milliarde Dollar für HD-Satellitenbetreiber

Google will laut Berichten den Betreiber von HD-Satelliten Skybox Imaging kaufen. Die Aufnahmen der Satelliten sind so detailliert, dass sogar einzelne Container zu erkennen sind. Das Startup ist seit 2009 aktiv und hat rund 100 Beschäftigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme von Skybox Imaging
Aufnahme von Skybox Imaging (Bild: Skybox Imaging)

Google will offenbar den HD-Satellitenbetreiber Skybox Imaging für rund eine Milliarde US-Dollar übernehmen. Das berichtet das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf informierte Kreise. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sind die Verhandlungen in einem frühen Stadium und könnten auch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Beide Unternehmen haben einen Kommentar zu den Berichten abgelehnt.

Das 2009 gegründete Skybox Imaging hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Beschäftigte. Zu den Investoren zählen Khosla Ventures, Bessemer Venture Partners, Canaan Partners und Norwest Ventures Partners. Bislang erhielt das Startup mehr als 85 Millionen US-Dollar.

Im Dezember 2013 hatte das Unternehmen erklärt, seine ersten hochauflösenden HD-Videos der Erde mit einem kommerziellen Satelliten aufgenommen zu haben. Diese Videos kamen von Skysat-1, dem ersten aus der geplanten Gruppe von 24 Satelliten von Skybox. Vorgestellt wurden hochauflösende Aufnahmen von Tokio, Bangkok, Baltimore, Las Vegas und Aleppo (Syrien).

Skysat-1 filmt Videoclips mit bis zu 90 Sekunden und 30 Vollbildern pro Sekunde. Die Auflösung soll hoch genug sein, um Objekte wie Schiffscontainer zu zeigen. SkySat-1 kann den Angaben zufolge auch Nahinfrarotaufnahmen erstellen. Skybox-Chef Tom Ingersoll sagte, der Satellit basiere auf eigens entwickelten Technologien wie den integrierten Bildgebungssystemen.

Google hatte in Europa die Übernahme eines Unternehmens für 5 Milliarden US-Dollar geplant, die dann aber doch nicht zustande kam. Das geht aus einer Pflichtmitteilung Googles an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) vom Dezember 2013 hervor, die am 20. Mai 2014 erstmals veröffentlicht wurde.

Google hatte in Europa die Übernahme eines Unternehmens für 5 Milliarden US-Dollar geplant, die dann aber doch nicht zustande kam. Das ging aus einer Pflichtmitteilung Googles an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) vom Dezember 2013 hervor, die am 20. Mai 2014 erstmals veröffentlicht wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

Sh0gZ 27. Mai 2014

Aber dieses hier schaut in HD.

kalleknackwurschd 26. Mai 2014

Sorry, aber das ist nicht Unfähigkeit - das wurde Aktiv, wenn nicht Proaktiv geduldet...

Kondom 26. Mai 2014

US Terror Drohnen werden sich automatisiert um jeden Raser kümmern.

HaMa1 26. Mai 2014

Ja, tatsächlich ist Bing Maps gar nicht so schlecht, insbesondere der Vogelperspektive...

serra.avatar 26. Mai 2014

das kenn ich: die die am größten blöcken im Bekanntenkreis wegen dem NSA Skandal sind...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /