Abo
  • IT-Karriere:

Sky Ticket TV Stick: Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Sky bietet einen Streamingstick für seinen Dienst Sky Ticket an. Das Besondere daran ist, dass der Sky Ticket TV Stick gleich mit passenden Abos angeboten wird, so dass für die Hardware im Grunde nichts bezahlt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Ticket TV Stick wird mit Sky-Abos kostenlos abgegeben.
Sky Ticket TV Stick wird mit Sky-Abos kostenlos abgegeben. (Bild: Sky)

Der Sky Ticket TV Stick füllt eine Lücke. Denn bisher hat es Sky nicht geschafft, seine Sky Ticket App für alle wichtigen Streaminggeräte und Smart-TVs anzubieten. Die App fehlt unter anderem auf den beliebten Fire-TV-Geräten von Amazon. Mit dem Sky Ticket TV Stick wird es für Kunden bequemer, den Dienst auf den heimischen Fernseher zu bekommen - zumal die Hardware-Anschaffung eigentlich nichts kostet.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Der Sky Ticket TV Stick kostet zwar 30 Euro, im Kaufpreis sind aber bereits die entsprechenden Monatstickets von Sky Ticket enthalten. Wer den Stick also mit dem Entertainment-Ticket im Wert von 10 Euro nutzen möchte, erhält das betreffende Abo für drei Monate. Wer sich für das Cinema-Ticket im Wert von 15 Euro entscheidet, kann dieses zwei Monate lang nutzen, ohne dafür erneut bezahlen zu müssen. Das Supersport-Monatsticket im Wert von 30 Euro ist einmal im Kaufpreis enthalten.

Über die Sky-Webseite kann der Sky Ticket TV Stick bestellt werden. In Kürze soll er auch im regulären Handel verfügbar sein. Auf der Sky-Webseite wird ein regulärer Verkaufspreis von 54,96 Euro zusammen mit den jeweiligen Paketen angeboten. Derzeit ist aber unklar, ab wann dieser Preis gilt.

Auch mit dem Stick müssen sich Kunden damit abfinden, dass alle Sky-Ticket-Inhalte nur in Stereoton und maximal in Full-HD-Auflösung ausgestrahlt werden. Surround-Klang oder 4K-Inhalte gibt es für Sky-Ticket-Kunden generell nicht. Der Stick unterstützt maximal Full-HD-Auflösung kann ansonsten aber 8-Kanalton ausgeben, aber dann nur über andere Dienste, nicht über Sky Ticket.

  • Fernbedienung für Sky Ticket Stick (Bild: Sky)
  • Sky Ticket Stick (Bild: Sky)
  • Sky Ticket Stick mit Fernbedienung (Bild: Sky)
Sky Ticket Stick (Bild: Sky)

Der Sky Ticket TV Stick basiert auf dem Streamingstick des US-Anbieters Roku. In den USA gehört Roku zu den führenden Herstellern von Streaminggeräten. Sky hat erneut mit diesem Hersteller zusammengearbeitet, um eine spezielle Hardware für Streaming anzubieten. Auch die Sky Online TV Box war seinerzeit zusammen mit Roku entwickelt worden.

Der Sky Ticket TV Stick ähnelt stärker einem Fire TV Stick von Amazon als einem Chromecast von Google. Denn auch der Stick von Sky wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert, so dass kein zusätzliches Gerät zur Steuerung notwendig ist, wie es beim Chromecast der Fall ist. Der Sky Ticket TV Stick wird einfach in die HDMI-Buchse des Fernsehers gesteckt, mit dem heimischen WLAN verbunden und schon kann nach Eingabe der Sky-Zugangsdaten mit dem Schauen der Sky-Inhalte begonnen werden.

Stick läuft mit neuer Version von Sky Ticket

Auf der Fernbedienung für den Sky Ticket TV Stick gibt es die üblichen Wiedergabe- und Spultasten sowie spezielle Sky-Ticket-Tasten. Der Nutzer kann direkt auf die Merkliste und die noch nicht zu Ende geschauten Inhalte zugreifen. Auch der Kids-Bereich von Sky Ticket sowie die TV-Programmübersicht können damit geöffnet werden. Ergänzend zu den Spultasten gibt es eine Rücksprungtaste, die 10 Sekunden zurückspult.

Auf dem Sky Ticket TV Stick läuft die neue Version von Sky Ticket, die bezüglich der Bedienung deutlich verbessert wurde. Bisher war die Sky Ticket App besonders rückständig und ließ viele Eigenschaften vermissen, die für Konkurrenzdienste wie Amazon und Netflix seit Jahren selbstverständlich sind. Dazu gehören unter anderem eine synchronisierte Merkliste, eine vernünftige Suchfunktion, das bequeme Fortsetzen eines begonnenen Films sowie das Schauen einer Serie am Stück und allgemein eine zügige und vernünftige Navigation durch die Inhalte. All das soll mit der neuen Sky-Ticket-App nachgereicht werden.

Sky Ticket TV Stick reagiert schnell und zügig

Golem.de konnte sich den Sky Ticket TV Stick bereits vor der Markteinführung ansehen, dabei hinterließ der Stick einen guten Eindruck. Wir konnten zügig und schnell durch die Sky-Ticket-App navigieren, die Inhalte waren gut gegliedert, so dass es leicht war, sich darauf zu orientieren. Die Steuerung mit der mitgelieferten Fernbedienung war bequem und unkompliziert.

Die aktuelle Version von Sky Ticket gibt es für Android-Smartphones und -Tablets sowie für iPhones und iPads, um die Inhalte auf einen Chromecast übermitteln zu können. Zudem gibt es die App für Playstation und Xbox sowie dem Apple TV ab der vierten Generation und Smart-TVs von LG und Samsung, wenn die Modelle 2014 oder später auf den Markt gekommen sind.

Wer parallel zu Sky Ticket auch die Streamingabos von Amazon oder Netflix nutzen möchte, kann das mit dem Sky Ticket TV Stick nicht machen. Die dafür nötigen Apps wurden nicht freigeschaltet, obwohl die Roku-Plattform in den USA eigentlich die passenden Apps im Sortiment hat. Wer diese Dienste nutzen möchte, muss sich dafür wieder andere Geräte zulegen, wenn diese Apps nicht über den Smart-TV genutzt werden können oder ein solcher nicht zur Verfügung steht. Auf dem Stick gibt es als weitere Apps ansonsten die Mediatheken von ARD, Arte und ZDF sowie die Videoplattformen Youtube und Vimeo.

Die Sky-Ticket-Abos haben eine Laufzeit von einem Monat, können aber erst im zweiten gebuchten Monat gekündigt werden. Zudem müssen Kunden daran denken, sieben Tage vor Ablauf der Buchung zu kündigen, ansonsten verlängert sich das Abo wieder automatisch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

HeroFeat 13. Sep 2018

Doch es geht. Vor 2h noch selber genutzt. Der Fire TV Stick wurde automatisch aus dem...

deinkeks 12. Sep 2018

Einfach ein ATV und das "Gebastel" wird sicher weniger. Manchmal will man einfach mehr...

robinx999 12. Sep 2018

Paket ist hier relativ, aber zumindest gab es von Google mal eine Aktion, bei der der...

most 12. Sep 2018

Hab mich auch immer wieder triggern lassen durch dieses Angebot, aber zum Glück immer...

gomelot 12. Sep 2018

kostenlos will ich das Teil nicht


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /