• IT-Karriere:
  • Services:

Sky Ticket: Nutzung auf mehreren Geräten wird etwas besser

Der Pay-TV-Sender Sky führt für Sky Ticket neue Regeln für die Nutzung auf mehreren Geräten ein. Im Vergleich zur Konkurrenz bleibt es aber rückständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Ticket kann auf einem Gerät mehr benutzt werden.
Sky Ticket kann auf einem Gerät mehr benutzt werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Wer Sky Ticket gebucht hat und es auf mehreren Geräten nutzen möchte, erhält etwas mehr Freizügigkeit. Anders als bei der Konkurrenz von Netflix und Prime Video darf Sky Ticket nur auf einer beschränkten Anzahl an Geräten genutzt werden. Das gilt auch weiterhin, aber künftig sind mehr Geräte erlaubt und die Geräteliste kann öfter als bisher modifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Künftig kann Sky Ticket auf bis zu fünf Geräten verwendet werden. Hierbei geht es nicht um die gleichzeitige Nutzung, sondern nur darum, die Sky-Ticket-App überhaupt vollumfänglich verwenden zu können. Bisher war die Menge an erlaubten Geräten auf vier begrenzt. Aber bereits die Nutzung mittels Chromecast kann bereits zwei Einträge belegen, obwohl der Chromecast ohne ein Zuspielgerät nicht nutzbar ist.

Wer also etwa Sky Ticket auf einem Apple TV, einem Tablet und einem Smartphone mit Chromecast nutzt, kann bereits kein weiteres Wiedergabegerät verwenden. Künftig kann ein weiteres Gerät genutzt werden. In vielen Haushalten können aber auch die fünf erlaubten Geräte in der Praxis nicht ausreichen.

Fünf mal pro Monat können Geräte gelöscht werden

Falls nach den fünf Geräten ein weiteres Geräte für Sky Ticket autorisiert werden soll, muss zunächst ein bestehendes Gerät aus der Geräteverwaltung entfernt werden. Das ging bisher nur einmal monatlich, künftig sind bis zu fünf Gerätewechsel pro Monat erlaubt. Dabei kann gezielt nur ein Gerät entfernt werden, um Platz für ein neues zu schaffen. Die Sky-Ticket-Hilfeseite zu dem Thema wird in Kürze aktualisiert, derzeit ist dort noch die alte Regelung zu finden.

Nach Ansicht von Sky ist "die Anzahl von fünf angemeldeten Geräten und fünf möglichen Gerätewechseln pro Monat für den Alltagsgebrauch völlig ausreichend", sagte der Anbieter Golem.de auf Nachfrage. Falls es bei Kunden durch diese Limitierung Probleme gibt, sind diese aufgerufen, sich an den Sky-Kundendienst zu wenden. Der soll dann helfen können.

Magenta TV mit absurder Limitierung

Mit diesen Verbesserungen für Kunden von Sky Ticket bleibt das Angebot weit hinter dem Komfort der Konkurrenz im Bereich Videostreamingabos zurück. Weder bei Netflix noch bei Amazon Prime Video müssen sich Kunden Gedanken darüber machen, auf wie vielen Geräten sie die App nutzen.

Kunden des Telekom-Dienstes Magenta TV müssen sich hingegen mit deutlich schlechteren Bedingungen als bei Sky Ticket abfinden: Auch bei Magenta TV sind maximal fünf Geräte für die Nutzung erlaubt. Wenn das Limit ausgereizt ist, muss die gesamte Geräteliste komplett gelöscht werden. Diese Löschung ist nur alle fünf Monate möglich. Bei einem Dienst mit monatlicher Kündigung ist das absurd. Es kann einfacher sein, das Abo zu kündigen und den Dienst mit einem neuen Telekom-Konto zu buchen, anstatt zu warten, bis die fünf Monate verstrichen sind.

Sky Ticket weiterhin ohne 4K-Auflösung und Surroundklang

Seit Ende Februar 2020 erhalten Kunden von Sky Ticket endlich Inhalte in Full-HD-Auflösung. Aber Inhalte in zeitgemäßer 4K-Auflösung gibt es für Sky-Ticket-Kunden weiterhin nicht - und auch auf Surroundton müssen zahlende Sky-Ticket-Kunden verzichten, während das bei der Konkurrenz seit Jahren üblich ist. Seit Dezember 2019 dürfen Abonnenten von Sky Ticket auf bis zu zwei Geräten parallel streamen.

Sky Ticket gibt es in drei Ausführungen. Das Entertainment-Paket mit Zugriff auf alle derzeit bei Sky verfügbaren Serien kostet 10 Euro monatlich. Für 15 Euro im Monat gibt es das Cinema-Paket; hier haben Kunden Zugriff auf die Spielfilme von Sky. Wer sowohl Filme als auch Serien von Sky schauen möchte, muss beides buchen und dafür 25 Euro im Monat bezahlen.

Das dritte inhaltliche Standbein sind Sportübertragungen. Für 30 Euro im Monat gibt es das Supersport-Monatsticket, um einen Monat lang alle Sportinhalte von Sky anschauen zu können.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  3. 2,99€

flathack 11. Mär 2020

Nice, schon 2 Cent gespart, was machst du mit der ganzen Kohle die du so spartst?

crazypsycho 10. Mär 2020

Jetzt müsste nur noch der Stream direkt über den Browser funktionieren, wie bei allen...

Lofwyr 10. Mär 2020

Bei Sky Q waren es auch nur 4 Geräte - als ich das letzte mal nachgeschaut habe. Und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /