Abo
  • Services:

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket TV Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.

Ein Test von veröffentlicht am
Der neue Sky Ticket TV Stick
Der neue Sky Ticket TV Stick (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

In diesem Jahr hat sich der Pay-TV-Sender Sky endlich dazu durchgerungen, die seit Jahren vernachlässigte Sky-Ticket-App grundlegend zu überarbeiten. Das ist erfreulich, denn bisher war die App wirklich erstaunlich schlecht - für sich genommen und erst recht im Verhältnis zur Konkurrenz von Amazon Prime Video und Netflix. Es kann also eigentlich nur besser werden.

Als Sky Ticket noch als Sky Online vermarktet wurde, zeichnete sich Skys Streaming-Abo vor allem durch viele Beschränkungen aus. Funktionen, die für Kunden von Amazon Prime Video und Netflix schon selbstverständlich waren, fehlten bei Sky komplett. Dazu zählten neben einem stabilen und zuverlässigen Stream eine zügig arbeitende Oberfläche, eine synchronisierte Merkliste, eine vernünftige Suche, ein bequemes Weiterschauen begonnener Inhalte, das Überspringen von Vorspännen, das unkomplizierte Schauen einer Serie am Stück und die Nutzung der App auf beliebig vielen Geräten.

Auf der Inhalteseite wird seit langem bemängelt, dass Sky-Ticket-Kunden nicht einmal Full-HD-Auflösung, geschweige denn 4K-Auflösung bekommen. Zudem wird den Kunden Surroundton vorenthalten, sie müssen sich mit Stereoklang begnügen. Diese vielen Beschränkungen bescherten der Sky-Ticket-App im Play Store und App Store entsprechend viele Ein-Stern-Bewertungen.

Mit der neuen Sky-Ticket-App will der Anbieter gegensteuern - bisher mit bescheidenem Erfolg. Die jahrelange Untätigkeit in diesem Bereich rächt sich. Sowohl im Play Store als auch im App Store hat die Sky-Ticket-App insgesamt derzeit nicht einmal zwei Sterne. Kein Wunder: Leider sind nicht alle der aufgezählten Nachteile mit der neuen Sky-Ticket-Version beseitigt worden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Wir haben das neue Sky Ticket auf verschiedenen Plattformen getestet. Außer über den Sky Ticket TV Stick haben wir es auf dem aktuellen Apple TV 4K, auf einem Android-Smartphone und einem iPhone installiert. Die Nutzung auf mehr Geräten erlaubt das Sky-Ticket-Konto nicht. Dabei geht es nicht darum, Inhalte parallel auf mehreren Geräten anzuschauen - das ist mit Sky Ticket generell nicht möglich.

  • Der Startbildschirm des Sky Ticket TV Stick - von hier aus muss erst noch die Sky-Ticket-App gestartet werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Serienbereich der neuen Sky-Ticket-App (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Filmbereich der neuen Sky-Ticket-App (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Filmauswahl in Sky Ticket (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Detailansicht eines Films in Sky Ticket (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Detailansicht einer Serie in Sky Ticket (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Staffelübersicht in Sky Ticket mit eingeblendetem Ablaufdatum (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In der Merkliste zeigt Sky Ticket auf dem Stick kein Ablaufdatum. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Weiterschauen-Bereich zeigt Sky Ticket auf dem Stick hingegen das Ablaufdatum. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf dem Apple TV zeigt Sky Ticket in der Merkliste alle Ablaufdaten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Detailansicht eines Films mit Ablaufdatum in Sky Ticket (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Nur Sportsendungen stehen auf dem Stick und auf dem Apple TV als Live-Stream zur Verfügung. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Suche in Sky Ticket (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Sky-Ticket-Suche bietet Wortvervollständigung, kennt aber nur Filme, keine Schauspieler oder Regisseure. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In der Detailansicht zeigt Sky Ticket das Ablaufdatum einer Serie. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf dem Sky Ticket TV Stick hilft ein Einblendmenü, den Stream zu steuern. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Einblendmenü können die Spracheinstellungen auf dem Sky Ticket Stick verändert werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Nur bei wenigen Serien kommt am Ende einer Folge zeitnah die versprochene Einblendung, um zur nächsten Folge zu springen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hier kommt das USB-Kabel in den Sky Ticket TV Stick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Fernbedienung verlangt nach zwei AAA-Batterien, die beiliegen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Sky Ticket TV Stick (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der Seite der Fernbedienung des Sky Ticket TV Stick befinden sich Lautstärketasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Sky Ticket TV Stick hat ein gut strukturiertes Tastenlayout. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung, USB-Kabel und Netzteil. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket zeigt auf dem Smartphone Sprungbutton und weitere Optionen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sky Ticket zeigt auf dem Smartphone Sprungbutton und weitere Optionen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Staffelübersicht in Sky Ticket auf dem Smartphone erlaubt den bequemen Wechsel zu einer anderen Folge. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Ist Sky Ticket auf dem Smartphone mit einem Chromecast verbunden, gibt es keinen Sprungbutton mehr und auch alle Optionen zur Änderung der Wiedergabesprache sind weg. (Screenshot: Golem.de/Sky)
  • Auf Smartphones hat Sky den lästigen Nachfragedialog nicht entfernt. (Screenshot: Golem.de/Sky)
  • Die Merkliste in Sky Ticket auf dem Smartphone zeigt das Ablaufdatum von Filmen an, nicht aber von Serien. (Screenshot: Golem.de/Sky)
  • Im Weiterschauenbereich zeigt Sky Ticket auf dem Smartphone alle Ablaufdaten an. (Screenshot: Golem.de/Sky)
  • Sky Ticket auf dem Smartphone (Screenshot: Golem.de/Sky)
  • Auf dem Smartphone lassen sich die Tonspuren bequem in der Sky-Ticket-App wechseln.  (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Sky Ticket TV Stick mit Fernbedienung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

In dieser Konstellation können wir keine Inhalte auf einem Chromecast abspielen, weil dieser dann als fünftes Gerät angesehen wird, wie uns Sky auf Nachfrage bestätigt hat. Damit wir den Chromecast mit dem Sky-Ticket-Abo nutzen konnten, mussten wir erst einen Eintrag aus der Geräteliste entfernen. Dann ließen sich Inhalte auf dem Google-Dongle abspielen. Für Chromecast wird im Fall von Sky Ticket beispielsweise ein Smartphone benötigt, weil dieses quasi als Fernbedienung dient. Wer also seine Sky-Inhalte auch via Google-Dongle schauen möchte, muss bedenken, dass dafür die Hälfte aller Geräteeinträge benötigt wird, obwohl der Chromecast ohne ein Zuspielgerät überhaupt nicht nutzbar ist.

Beschränkung auf vier Geräte ist nicht zeitgemäß

Wir können die Geräteliste zwar bearbeiten, aber pro Kalendermonat dürfen Sky-Ticket-Kunden nur ein Gerät neu anmelden. Vergleichbare Beschränkungen kennen weder Amazon Prime Video noch Netflix. Sky sollte die jetzige Gerätebeschränkung abschaffen - sie ist alles andere als zeitgemäß. Heutzutage sind vier Geräte in einem Mehrpersonenhaushalt wahrlich keine Seltenheit. Außerdem fragen wir uns, welchen Zweck das Gerätelimit haben soll, wenn ohnehin zur selben Zeit immer nur auf einem Gerät gestreamt werden kann.

In anderen Bereichen bringt das neue Sky Ticket deutliche Verbesserungen - die aber auch mehr als überfällig gewesen sind.

Sky Ticket holt auf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 34,99€
  3. 103,90€

ip (Golem.de) 28. Sep 2018

sorry, die Frage ist irgendwie übersehen worden. Das genannte Szenario ist nicht...

surfacing 20. Sep 2018

Sky versteht es einfach nicht ihre Dienste zu bündeln. Und es geht mir so dermaßen irre...

thedesx 19. Sep 2018

Heute Abend direkt wieder ein schönes Beispiel. Während CL Sky Go und Ticket down. Macht...

sofries 19. Sep 2018

Ich habe jetzt die vergleichbaren Tarif der Telekom. Man müsste übrigens einen Telekom...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2018

1) Netflix 2) Amazon Prime 3) YouTube Premium / Originals . . . 100) Maxdome . . . 140...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /