Sky Q: TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss

Sky macht sich fit für die Streaming-Zukunft. Etwas altbacken bleibt nur die Mindestlaufzeit.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Die SkyQ-IP-Box benötigt nur einen Internetanschluss.
Die SkyQ-IP-Box benötigt nur einen Internetanschluss. (Bild: Sky)

Mit mehr als 80 Sky-, Partner- sowie Free-TV-Sendern geht Sky Q ab dem 3. August 2021 in beinahe direkte Konkurrenz zu Netflix, Amazon und Disney. Passend dazu hat Sky die SkyQ-IP-Box angekündigt, die einen ähnlichen Zweck erfüllen soll wie ein Apple TV oder FireTV.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Mit Internetanschluss und entsprechendem Abo fällt damit eine Hürde weg, um das Programm von Sky zu schauen. Aber: Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte der Anbieter, dass es weiterhin kein browserbasiertes Videoportal geben soll. Sky über das Internet steht somit nur mit der Box und der Sky-Go-App zur Verfügung.

Gesendet wird nicht in UHD, sondern zunächst in HD-Auflösung. Die Box bietet außerdem Zugang zu den gängigen Streaming-Apps wie Netflix, Amazon Prime Video oder Disney+.

Beim Preis und den Laufzeiten passt sich Sky den inzwischen üblichen Praktiken anderer Anbieter nicht an. Das Abo kostet 12,50 Euro im Monat, die Box ist als Leihgerät im Preis enthalten. Dafür bekommen Nutzer Sky Go und das Sky-Entertainment-Paket mit den Sky Originals und internationalen Serien von HBO, Showtime und TNT. Einige Free-TV-Sender sind ebenfalls in HD-Qualität dabei. Zu Beginn läuft das Abo ein Jahr, danach wechseln Zuschauer in ein monatlich kündbares Abo.

Die besten Filme und Serien bei Sky

Paket nach Maß - aber schnell teuer

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Pakete lassen sich wie auch bei den anderen Empfangsvarianten dazubuchen. Bundesliga kostet 12,50 Euro, Sport 5 Euro, Cinema 10 Euro und das Entertainment-Plus-Paket 7,50 Euro. Sky Kids kostet zusätzlich 5 Euro, das Multiscreen-Paket 10 Euro und die Sky-Go-Plus-Funktion, also der Download von Inhalten, 5 Euro. Die genannten Preise verstehen sich als monatlicher Aufpreis. Auch die Pakete laufen nach aktuellen Informationen zunächst ein Jahr, später dann von Monat zu Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lapje 03. Aug 2021

Nur das man die Sachen nur Live sehen kann - nicht wie z.B. bei DAZN auch später. Was...

Landorin 03. Aug 2021

Boah, was nervt mich dieser Sky Kram. Mein Vater hat immer mal wieder Probleme...

Mana7ee 03. Aug 2021

Seit ein paar Jahren laufen auch Apps wie Netflix aus dem Receiver. Man kann das Teil...

postemi 03. Aug 2021



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /