Abo
  • IT-Karriere:

Sky Q im Test: Konkurrenzlos rückständig

Teuer, in der Regel nicht mit 4K und erst recht nicht mit Mehrkanalton oder HDR - so ist das Premiumangebot von Sky im Jahr 2018.

Ein Test von veröffentlicht am
Sky Q im Golem.de-Wohnzimmer
Sky Q im Golem.de-Wohnzimmer (Bild: Golem.de/Foto: Michael Wieczorek)

Wir sind mitten im Test von Sky Q, Skys Streaming- und TV-Angebot - eine gute halbe Minute zweifeln wir ob der nächsten Eingabe auf der Q-Fernbedienung. Im Menü der Tonspur sind wir uns unsicher, wie wir unsere Auswahl nun korrekt beenden. Ist es die Eingabetaste in der Mitte, die Zurück-Taste, der Pfeil nach links oder doch die kleine Fragezeichen-Taste unten rechts? Bevor wir das Rätsel unter dem Punkt Bedienung aufklären - auf diese Art und Weise hat uns der Sky-Plus-Pro-Receiver im Test mehrfach frustriert! Aber fangen wir erstmal mit der Einrichtung und der Hardware an, bevor wir Bild- und Tonqualität, die Inhalte, Änderungen und alles Weitere besprechen.

Vorab: Sky Q ist das Abomodell des Pay-TV-Senders Sky. Anders als beim ebenfalls von uns getesteten Streamingangebot Sky Ticket (zu unserem Test) fallen hier monatliche Abogebühren für den Nutzer an. Kunden legen sich also für ein oder zwei Jahre fest und sollen ein Komplettangebot, einen Hybrid aus Streaming, Video on Demand und klassischem linearem Fernsehen, bekommen.

Die surrende Hardware

Sky Q gibt es entweder über einen Kabel- oder Satellitenreceiver, die sogenannte Sky-Plus-Pro-Box. Die ist für Neukunden kostenlos und wird mit 10 Euro bei einem Upgrade von Sky + auf Sky Q verrechnet. Reicht einem das Digitalangebot, kann Sky Q auch komplett über die App auf Samsung-Tyzen-TVs (ab 2015), LGs Smart-TV-App oder das Apple TV der vierten und fünften Generation genutzt werden. Ohne den Receiver kann Sky Q aber nicht gebucht werden, der ist leider weiter Pflicht. Dabei ist es insgesamt möglich mit Multiscreen, verschiedene Inhalte über einen Zugang auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig abzuspielen, unabhängig von deren Ort. Im Sky-Q-Abo enthalten ist ein Zugang für Sky Go, mit dem auf Android- und iOS-Smartphones sowie Tablets die gleichen Inhalte zur Verfügung stehen.

Für unseren Test liegt uns die Receiver-Variante für Satellitenempfang vor. Die Sky-Plus-Pro-Box bietet einen Twin-Tuner (DVB-S2), einen HDMI-Anschluss, einen optischen digitalen Audioausgang, WLAN, Ethernet und eine 1-TByte-Magnetfestplatte mit 5.400 U/min für Aufzeichnungen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Die Inbetriebnahme gestaltet sich einfach: alle Kabel einstecken, die Smartcard an der Geräterückseite unter der Festplatte einstecken und den Power-Knopf auf der Fernbedienung drücken. Nach einer ausreichend kurzen Wartezeit von fünf Sekunden erscheint die neu gestaltete blaue Sky-Q-Bedienungsoberfläche.

  • Die blaue Q-LED stört den Filmgenuss durch eine Animation. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Sky-Logo lässt sich nicht abschalten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Lieferumfang der Hardware von Sky Q (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Q-Sat-Receivers (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Festplatte und Smartcard werden an der rechten hinteren Gehäuse-Ecke eingeschoben. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist nicht beleuchtet. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Netzteil des Receivers (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die blaue Q-LED stört den Filmgenuss durch eine Animation. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Standby-Modus arbeitet die interne Festplatte hörbar. Es ist zwar nur ein Rauschen, aber es stört und wird durch die permanente Aktivierung hervorgerufen. Hier hilft nur eine Steckdose mit zusätzlichem Netzschalter.

An der Gehäusevorderseite leuchtet im Standby-Modus das blaue Logo. Sobald der Receiver eingeschaltet ist, erhellt ein weißer Sky-Schriftzug die Umgebung, sobald Q-Inhalte abgespielt werden kommt eine kreisrunde blaue LED inklusive Ring-Animation dazu. Leider lassen sich die Lichter nicht optional dimmen oder abschalten. Der UHD-fähige Receiver kommt mit einer unbeleuchteten klassischen Fernbedienung inklusive Batterien, einer Installationsanleitung sowie einem HDMI-Kabel, Netzkabel und Netzteil. Im Standby-Modus benötigt die Box circa 8,4 Watt, beim Abspielen von Satellitenfernsehen 14 Watt und im Internetbetrieb und dem Streaming einer Serie in UHD 16 Watt.

Menü brauchbar, Bedienung verwirrend 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

Ultronkalaver 26. Sep 2018

Ja das stimmt ich habe das nicht ganz ordentlich geschrieben. Bis zum Schluss war das...

elidor 25. Sep 2018

Dachte ich auch, ist aber tatsächlich nicht so, 8W sind für HiNA (Networked equipment...

Magroll 25. Sep 2018

Ich selber habe kein Sky. Aber neulich habe ich bei einem Freund ein Golfturnier auf Sky...

iGod 24. Sep 2018

Ich kann dem Autor in allen Punkten nur Zustimmen. Ich hatte Sky 3 Jahre lang und habe...

TurbinenBewunderer 24. Sep 2018

Naja, die Rabauke würden ansonsten halt sonstwo rumpöbeln. Das auf den Fussball zu...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /