Abo
  • IT-Karriere:

Sky-Engine: Dart könnte Android-Apps deutlich beschleunigen

Mit Hilfe des Sky-SDKs könnten in Dart geschriebene Android-Apps mit 120 Hz dargestellt werden. Das ist deutlich schneller, als es aktuelle Smartphone-Displays und Java-Apps unterstützen. Noch ist Sky aber nur ein Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps in Dart sollen extrem schnell laufen.
Android-Apps in Dart sollen extrem schnell laufen. (Bild: Dartlang.org/CC-BY 3.0)

Die meisten Android-Apps werden nach wie vor in Java geschrieben. Doch das Sky-Framework könnte dies zumindest teilweise ändern und Entwickler dazu bewegen, künftig auf Dart zu setzen. Denn mit Sky, das noch als Experiment bezeichnet wird, sollen sich Anwendungen schreiben lassen, die mit 120 Hz oder fps gerendert werden können.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Diese vergleichsweise schnelle und vor allem flüssige Wiedergabe ist auch das Hauptziel von Sky. Zurzeit unterstützten die meisten in Smartphones verbauten Displays lediglich 60 Hz. Die mit Dart und Sky erstellten Anwendungen wären damit deutlich schneller als aktuelle Technik, was insbesondere kleine Ruckler bei Animationen vermeiden könnte.

Zur Vorstellung von Sky auf dem Dart Summit ist auch eine zugegeben recht einfache Demoanwendung präsentiert worden. Diese benötigt zum Darstellen der Einzelbilder gerade einmal 1,2 ms, bei den angestrebten 120 Hz blieben pro Frame aber gar 8 ms Zeit zum Rendern. Offenbar bietet Sky also noch sehr viel Platz nach oben, auch für komplexere Anwendungen. Erreicht wird das durch eine strikte Trennung der APIs, so dass der Hauptthread für die Oberfläche nicht blockiert werden soll. Das heißt, selbst wenn sich die App verlangsamt, sollte das UI immer schnell und benutzbar bleiben.

Der Code zum Testen und Experimentieren mit Sky steht bei Github zum Download bereit. Noch ist allerdings mit einigen Problemen zu rechnen. So sei etwa der Umgang mit der Sky Engine, dem Kernsystem zum Ausführen der Anwendungen, derzeit noch schwierig. In Zukunft könnten außerdem weitere Betriebssysteme als Android unterstützt werden, bis dahin muss das Team aber noch einiges an Arbeit leisten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Lala Satalin... 05. Mai 2015

Diese Technik gibt es noch nicht. Das ist das Messaging-System, in denen über DisplayPort...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2015

Welche Geschwindigkeit? Eine Sekunde sind 1000ms. Dividiert man 33 durch 1000 ,kommt man...

FreiGeistler 04. Mai 2015

Die FPS werden nur halbiert wenn man Polarisations- oder Shutterbrillen verwendet. Für...

Little_Green_Bot 04. Mai 2015

Mag sein, dass es schneller wird, wenn man nicht von Activity-Klassen ableitet. Dafür...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /