Abo
  • IT-Karriere:

Sky Canvas: Japanisches Startup plant olympischen Meteoritenschauer

Einfache Feuerwerksraketen reichen Star-ALE nicht. Das japanische Unternehmen will die Olympischen Spiele 2020 mit einem bunten Meteoritenschauer eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben.
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben. (Bild: Star-ALE)

Sternschnuppen über Tokio: Ein ganz besonderes Ereignis plant das japanische Unternehmen Star-ALE bei den Olympischen Spielen in Tokio. Es will während der Eröffnungszeremonie einen Meteoritenschauer inszenieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

Das Unternehmen will einen kleinen Satelliten ins All schießen, der kleine Kugeln an Bord hat, die der Satellit zu einer bestimmten Zeit aussetzt. Die Kugeln kreisen dann ihrerseits um die Erde - sie schaffen etwa ein Drittel eines Orbits -, treten in die Atmosphäre ein und verglühen. Dabei entsteht ein feuriger Schweif, der von der Erde aus zu sehen ist - genau wie bei Meteoriten aus dem Weltall, die in unserer Atmosphäre verglühen.

Die Kugeln verbrennen farbig

Der Unterschied ist aber: Star-ALE kann seinen Meteoritenschauer zeitlich abstimmen - etwa auf ein Großereignis wie die Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Tokio am 24. Juli 2020. Außerdem will das Unternehmen auch die Erscheinung modifizieren: Die Kugeln bestehen aus unterschiedlichen Chemikalien, die dann in verschiedenen Farben verbrennen - wie bei Feuerwerksraketen.

Dieses kosmische Feuerwerk ist jedoch deutlich besser sichtbar als ein konventionelles: Die künstlichen Meteoriten sollen in einer Höhe von 60 bis 80 Kilometern verglühen. Sie sind dann laut Star-ALE in einem Gebiet mit einem Durchmesser von 200 Kilometern zu sehen.

Die Meteoriten sind heller als der Polarstern

Im Großraum Tokio könnten rund 30.000.000 Menschen das Ereignis verfolgen, sagt Star-ALE. Und das auch trotz der vielen Lichter der Großstadt: Die scheinbare Helligkeit der künstlichen Meteoriten beträgt laut den Tests des Unternehmens etwa -1. Das ist heller als etwa der Polarstern und fast so hell wie Sirius, der hellste Stern am Nachthimmel.

Ganz günstig wird das jedoch nicht: Eine Kugel koste in der Herstellung etwa 8.100 US-Dollar, berichtet das Designmagazin Core 77. Um einen ordentlichen Meteoritenschauer zu erzeugen, bedarf es 500 bis 1.000 der Kugeln. Hinzu kommen die Kosten für den Satelliten und den Transport ins All.

Ob das allerdings so funktioniert, wie ALE sich das vorstellt, ist ungewiss: Bisher hat das Unternehmen lediglich Tests in der Vakuumkammer durchgeführt. Den ersten Satelliten will es im kommenden Jahr in einen geostationären Orbit schießen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

thesmann 23. Mai 2016

In der Quelle ist von Pellets die Rede, ich rate mal, das so ein Pallet eben aus vielen...

Eheran 23. Mai 2016

Ein bisschen Salz verpressen muss nicht groß entwickelt werden. Und wenn man die...

thesmann 23. Mai 2016

Fuer Olympia kann man bestimmt auch mal den Strom in Tokyo abschalten. BTW Flugzuege...

mbreuner 23. Mai 2016

Dafür gibt es Siberjodid, das wird von Flugzeugen versprüht, damit bei Großereignissen...

chefin 23. Mai 2016

Eine Position aus der man Kugel so abschiessen kann, das sie so schnell in die...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /