Abo
  • Services:

Sky Canvas: Japanisches Startup plant olympischen Meteoritenschauer

Einfache Feuerwerksraketen reichen Star-ALE nicht. Das japanische Unternehmen will die Olympischen Spiele 2020 mit einem bunten Meteoritenschauer eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben.
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben. (Bild: Star-ALE)

Sternschnuppen über Tokio: Ein ganz besonderes Ereignis plant das japanische Unternehmen Star-ALE bei den Olympischen Spielen in Tokio. Es will während der Eröffnungszeremonie einen Meteoritenschauer inszenieren.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf

Das Unternehmen will einen kleinen Satelliten ins All schießen, der kleine Kugeln an Bord hat, die der Satellit zu einer bestimmten Zeit aussetzt. Die Kugeln kreisen dann ihrerseits um die Erde - sie schaffen etwa ein Drittel eines Orbits -, treten in die Atmosphäre ein und verglühen. Dabei entsteht ein feuriger Schweif, der von der Erde aus zu sehen ist - genau wie bei Meteoriten aus dem Weltall, die in unserer Atmosphäre verglühen.

Die Kugeln verbrennen farbig

Der Unterschied ist aber: Star-ALE kann seinen Meteoritenschauer zeitlich abstimmen - etwa auf ein Großereignis wie die Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Tokio am 24. Juli 2020. Außerdem will das Unternehmen auch die Erscheinung modifizieren: Die Kugeln bestehen aus unterschiedlichen Chemikalien, die dann in verschiedenen Farben verbrennen - wie bei Feuerwerksraketen.

Dieses kosmische Feuerwerk ist jedoch deutlich besser sichtbar als ein konventionelles: Die künstlichen Meteoriten sollen in einer Höhe von 60 bis 80 Kilometern verglühen. Sie sind dann laut Star-ALE in einem Gebiet mit einem Durchmesser von 200 Kilometern zu sehen.

Die Meteoriten sind heller als der Polarstern

Im Großraum Tokio könnten rund 30.000.000 Menschen das Ereignis verfolgen, sagt Star-ALE. Und das auch trotz der vielen Lichter der Großstadt: Die scheinbare Helligkeit der künstlichen Meteoriten beträgt laut den Tests des Unternehmens etwa -1. Das ist heller als etwa der Polarstern und fast so hell wie Sirius, der hellste Stern am Nachthimmel.

Ganz günstig wird das jedoch nicht: Eine Kugel koste in der Herstellung etwa 8.100 US-Dollar, berichtet das Designmagazin Core 77. Um einen ordentlichen Meteoritenschauer zu erzeugen, bedarf es 500 bis 1.000 der Kugeln. Hinzu kommen die Kosten für den Satelliten und den Transport ins All.

Ob das allerdings so funktioniert, wie ALE sich das vorstellt, ist ungewiss: Bisher hat das Unternehmen lediglich Tests in der Vakuumkammer durchgeführt. Den ersten Satelliten will es im kommenden Jahr in einen geostationären Orbit schießen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thesmann 23. Mai 2016

In der Quelle ist von Pellets die Rede, ich rate mal, das so ein Pallet eben aus vielen...

Eheran 23. Mai 2016

Ein bisschen Salz verpressen muss nicht groß entwickelt werden. Und wenn man die...

thesmann 23. Mai 2016

Fuer Olympia kann man bestimmt auch mal den Strom in Tokyo abschalten. BTW Flugzuege...

mbreuner 23. Mai 2016

Dafür gibt es Siberjodid, das wird von Flugzeugen versprüht, damit bei Großereignissen...

chefin 23. Mai 2016

Eine Position aus der man Kugel so abschiessen kann, das sie so schnell in die...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /