Abo
  • IT-Karriere:

Sky Canvas: Japanisches Startup plant olympischen Meteoritenschauer

Einfache Feuerwerksraketen reichen Star-ALE nicht. Das japanische Unternehmen will die Olympischen Spiele 2020 mit einem bunten Meteoritenschauer eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben.
Sky Canvas: Die Kugeln verbrennen in verschiedenen Farben. (Bild: Star-ALE)

Sternschnuppen über Tokio: Ein ganz besonderes Ereignis plant das japanische Unternehmen Star-ALE bei den Olympischen Spielen in Tokio. Es will während der Eröffnungszeremonie einen Meteoritenschauer inszenieren.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Leipzig

Das Unternehmen will einen kleinen Satelliten ins All schießen, der kleine Kugeln an Bord hat, die der Satellit zu einer bestimmten Zeit aussetzt. Die Kugeln kreisen dann ihrerseits um die Erde - sie schaffen etwa ein Drittel eines Orbits -, treten in die Atmosphäre ein und verglühen. Dabei entsteht ein feuriger Schweif, der von der Erde aus zu sehen ist - genau wie bei Meteoriten aus dem Weltall, die in unserer Atmosphäre verglühen.

Die Kugeln verbrennen farbig

Der Unterschied ist aber: Star-ALE kann seinen Meteoritenschauer zeitlich abstimmen - etwa auf ein Großereignis wie die Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Tokio am 24. Juli 2020. Außerdem will das Unternehmen auch die Erscheinung modifizieren: Die Kugeln bestehen aus unterschiedlichen Chemikalien, die dann in verschiedenen Farben verbrennen - wie bei Feuerwerksraketen.

Dieses kosmische Feuerwerk ist jedoch deutlich besser sichtbar als ein konventionelles: Die künstlichen Meteoriten sollen in einer Höhe von 60 bis 80 Kilometern verglühen. Sie sind dann laut Star-ALE in einem Gebiet mit einem Durchmesser von 200 Kilometern zu sehen.

Die Meteoriten sind heller als der Polarstern

Im Großraum Tokio könnten rund 30.000.000 Menschen das Ereignis verfolgen, sagt Star-ALE. Und das auch trotz der vielen Lichter der Großstadt: Die scheinbare Helligkeit der künstlichen Meteoriten beträgt laut den Tests des Unternehmens etwa -1. Das ist heller als etwa der Polarstern und fast so hell wie Sirius, der hellste Stern am Nachthimmel.

Ganz günstig wird das jedoch nicht: Eine Kugel koste in der Herstellung etwa 8.100 US-Dollar, berichtet das Designmagazin Core 77. Um einen ordentlichen Meteoritenschauer zu erzeugen, bedarf es 500 bis 1.000 der Kugeln. Hinzu kommen die Kosten für den Satelliten und den Transport ins All.

Ob das allerdings so funktioniert, wie ALE sich das vorstellt, ist ungewiss: Bisher hat das Unternehmen lediglich Tests in der Vakuumkammer durchgeführt. Den ersten Satelliten will es im kommenden Jahr in einen geostationären Orbit schießen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

thesmann 23. Mai 2016

In der Quelle ist von Pellets die Rede, ich rate mal, das so ein Pallet eben aus vielen...

Eheran 23. Mai 2016

Ein bisschen Salz verpressen muss nicht groß entwickelt werden. Und wenn man die...

thesmann 23. Mai 2016

Fuer Olympia kann man bestimmt auch mal den Strom in Tokyo abschalten. BTW Flugzuege...

mbreuner 23. Mai 2016

Dafür gibt es Siberjodid, das wird von Flugzeugen versprüht, damit bei Großereignissen...

chefin 23. Mai 2016

Eine Position aus der man Kugel so abschiessen kann, das sie so schnell in die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /