Sky-C: Bastelrechner zum Linux-Lernen kostet 5 Euro

Aus China stammt die kleine Bastelplatine, auf der ein Sky-C-Prozessor, etwas RAM und wenig Flash-Speicher verbaut sind. Trotzdem soll das für ein Arch-Linux und Mediaplayer reichen - zum Preis von 5 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bastelrechner ist etwa so groß wie eine Kreditkarte.
Der Bastelrechner ist etwa so groß wie eine Kreditkarte. (Bild: Hangzhou Guoxin Technology)

Der chinesische Hersteller Hangzhou Guoxin Technology hat eine kleine Bastelplatine vorgestellt, die sich für Linux-Distributionen wie etwa Arch Linux eignen soll. Die Platine ist in etwa so groß wie eine Kreditkarte und bietet USB-Anschlüsse und einen Displayausgang. Für umgerechnet 5 Euro bietet das Unternehmen den Rechner an. Er soll beispielsweise zum Lernen von Linux genutzt werden können, schreibt der Hersteller auf der chinesischsprachigen Produktseite.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Grundlage des Systems ist das SoC Nationalchip GX6605S, das eigentlich für DVB-S2-Boxen gedacht ist. Der Chip unterstützt die in China entwickelte C-Sky-Befehlssatzarchitektur für 32-Bit. Das dazugehörige Unternehmen ist Teil der Risc-V-Foundation. Die Dokumentation steht quelloffen auf Github zur Verfügung. Der Prozessor taktet mit etwa 574 MHz und nutzt 64 MByte RAM. Dazu kommen 4 MByte SPI-Flash-Speicher, auf dem ein Bootloader und ein Mediaprogramm installiert werden können.

  • Der Rechner hat viele Anschlüsse. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)
  • Videowiedergabe ist möglich. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)
Der Rechner hat viele Anschlüsse. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)

Reicht für 1080p und H.264

Über HDMI kann der kleine Rechner Videosignale in 1080p bei einem H.264-Codec ausgeben. Die Auflösung des für die GUI zuständigen Framebuffers beträgt allerdings nur 720p. Zudem fehlt ein Ethernet-Anschluss oder ein WLAN-Modem. Netzwerkfunktionalität muss also über eine der zwei USB-2.0-A-Buchsen oder einen der zwei Micro-USB-Anschlüsse nachgerüstet werden. Über einen 5-Pin-Header lassen sich zudem weitere Sensoren anschließen. Von diesen Pins sind drei für GPIO konzipiert, während ein weiterer 3,3 Volt Spannung liefert.

Der angegebene Preis von 5 Euro ist mit Vorsicht zu betrachten: Bei chinesischen Onlinehändlern wie Taobao oder Aliexpress sollten Käufer die im Vergleich zum Produktpreis hohen Versandkosten nach Deutschland miteinberechnen. Aliexpress verlangt so beispielsweise knapp 18 Euro pro Exemplar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 15. Nov 2018

Und dann ist nach der Installation von nano, bash und sudo das ROM voll... Etwas...

M.P. 13. Nov 2018

Wenn man sich die Geschichte des Raspberry PI anschaut .... findet man da schon gewisse...

yelram 13. Nov 2018

Die Versandkosten werden von dem Verkäufer berechnet, nicht von Aliexpress selbst. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /