Abo
  • Services:

Sky-C: Bastelrechner zum Linux-Lernen kostet 5 Euro

Aus China stammt die kleine Bastelplatine, auf der ein Sky-C-Prozessor, etwas RAM und wenig Flash-Speicher verbaut sind. Trotzdem soll das für ein Arch-Linux und Mediaplayer reichen - zum Preis von 5 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bastelrechner ist etwa so groß wie eine Kreditkarte.
Der Bastelrechner ist etwa so groß wie eine Kreditkarte. (Bild: Hangzhou Guoxin Technology)

Der chinesische Hersteller Hangzhou Guoxin Technology hat eine kleine Bastelplatine vorgestellt, die sich für Linux-Distributionen wie etwa Arch Linux eignen soll. Die Platine ist in etwa so groß wie eine Kreditkarte und bietet USB-Anschlüsse und einen Displayausgang. Für umgerechnet 5 Euro bietet das Unternehmen den Rechner an. Er soll beispielsweise zum Lernen von Linux genutzt werden können, schreibt der Hersteller auf der chinesischsprachigen Produktseite.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Grundlage des Systems ist das SoC Nationalchip GX6605S, das eigentlich für DVB-S2-Boxen gedacht ist. Der Chip unterstützt die in China entwickelte C-Sky-Befehlssatzarchitektur für 32-Bit. Das dazugehörige Unternehmen ist Teil der Risc-V-Foundation. Die Dokumentation steht quelloffen auf Github zur Verfügung. Der Prozessor taktet mit etwa 574 MHz und nutzt 64 MByte RAM. Dazu kommen 4 MByte SPI-Flash-Speicher, auf dem ein Bootloader und ein Mediaprogramm installiert werden können.

  • Der Rechner hat viele Anschlüsse. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)
  • Videowiedergabe ist möglich. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)
Der Rechner hat viele Anschlüsse. (Bild Hangzhou Guoxin Technology)

Reicht für 1080p und H.264

Über HDMI kann der kleine Rechner Videosignale in 1080p bei einem H.264-Codec ausgeben. Die Auflösung des für die GUI zuständigen Framebuffers beträgt allerdings nur 720p. Zudem fehlt ein Ethernet-Anschluss oder ein WLAN-Modem. Netzwerkfunktionalität muss also über eine der zwei USB-2.0-A-Buchsen oder einen der zwei Micro-USB-Anschlüsse nachgerüstet werden. Über einen 5-Pin-Header lassen sich zudem weitere Sensoren anschließen. Von diesen Pins sind drei für GPIO konzipiert, während ein weiterer 3,3 Volt Spannung liefert.

Der angegebene Preis von 5 Euro ist mit Vorsicht zu betrachten: Bei chinesischen Onlinehändlern wie Taobao oder Aliexpress sollten Käufer die im Vergleich zum Produktpreis hohen Versandkosten nach Deutschland miteinberechnen. Aliexpress verlangt so beispielsweise knapp 18 Euro pro Exemplar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

M.P. 15. Nov 2018 / Themenstart

Und dann ist nach der Installation von nano, bash und sudo das ROM voll... Etwas...

M.P. 13. Nov 2018 / Themenstart

Wenn man sich die Geschichte des Raspberry PI anschaut .... findet man da schon gewisse...

yelram 13. Nov 2018 / Themenstart

Die Versandkosten werden von dem Verkäufer berechnet, nicht von Aliexpress selbst. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /