Abo
  • Services:

Skurrile Belästigungen: Von IP-Adressen, Kloschüsseln und einer abgelegenen Farm

Kansas ist das Herz des Cybercrime - zumindest wenn man einer Anwendung glauben schenkt, die IP-Adressen auf einer Karte verortet. Tatsächlich leben dort unschuldige Menschen, die nun viele wütende Anrufe und Kloschüsseln bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ganz so lustig wie bei diesem Event fanden die Besitzer ihre "geschenkte" Kloschüssel sicher nicht.
Ganz so lustig wie bei diesem Event fanden die Besitzer ihre "geschenkte" Kloschüssel sicher nicht. (Bild: Doug Pensinger/Getty Images)

Auf einer einsamen Farm in Kansas spielen sich seit vielen Jahren immer wieder merkwürdige Dinge ab. Die ahnungslosen Bewohner der Farm mitten im Nirgendwo mit zwei Ställen, einer Obstplantage und einem Farmhaus bekommen Kloschüsseln auf den Weg gestellt, ihnen werden Identitätsdiebstahl, Spamming und Betrug vorgeworfen. Auch die US-Bundespolizei FBI war schon dort. Die Frage ist: Wieso? Darauf hatten die Bewohner selbst lange keine Antwort.

Inhalt:
  1. Skurrile Belästigungen: Von IP-Adressen, Kloschüsseln und einer abgelegenen Farm
  2. Auch das FBI war schon da

Der Ursprung dieser Probleme ist eigentlich relativ banal. Es ist der IP-Mapping Dienst Maxmind, wie das Online-Magazin Fusion berichtet. Maxmind bietet eine Dienstleistung an, um den Standort einer IP-Adresse auf einer Karte darzustellen. Das Problem: Maxmind liegt oft daneben.

Maxmind verwaltet 600 Millionen IP-Adressen

Insgesamt verwaltet der Dienst rund 600 Millionen IP-Adressen. Mit verschiedenen Methoden versucht das Unternehmen, IP-Adressen einen Standort zuzuweisen. Wenn zum Beispiel Firmen IP-Ranges kaufen, ordnet Maxmind diese dem Hauptsitz des Unternehmens zu. Außerdem werden teilweise mit auf Autos installierten Empfangsgeräten offene WLANs kartiert. Eine exakte Wissenschaft ist diese Zuordnung aber nicht, weil die Mehrzahl der IP-Adressen nicht exakt vermessen werden kann. Dann verwendet Maxmind Standard-Adressen für bestimmte Regionen. Und damit nähern wir uns dem Problem.

Die Stadt Potwin, die etwa 15 Kilometer von unserem Farmhaus entfernt liegt, befindet sich fast genau in der geographischen Mitte der USA - einer beliebten Standard-Adresse. Dieser Mittelpunkt hat die geographische Position 39 Grad 50 Minuten Nord, 98 Grad 35 Minuten West. Maxmind nutzt diese Adresse, gerundet, als Standard-Adresse für alle US-IP-Anfragen, die keinem exakten Standort zugeordnet werden können.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Wenn Internetnutzer jetzt Opfer von Spam-Mails oder anderen Belästigungen im Netz werden und die IP-Adresse der Angreifer in Erfahrung bringen können, kann der vermeintliche Standort der IP-Adresse über eine Webseite leicht ermittelt werden. Maxmind weist zwar an verschiedenen Stellen darauf hin, dass die Karte nur einen Näherungswert bietet. Doch das vermittelt sich natürlich nicht, wenn man nur auf die Karte guckt.

"Deswegen sind in den letzten Jahren immer wieder wütende Internetnutzer bei der Farm vorstellig geworden", sagte die Eigentümerin des Anwesens, Joyce Taylor, zu Fusion. "Der erste Anruf, den ich bekommen habe, stammte aus Connecticut." Es handelte sich um einen Mann, der wütend darüber war, dass seine geschäftliche Mailadresse zugespammt wurde. Das war im Jahr 2011. Seitdem gab es unzählige Anrufe - und ein Besucher hinterließ sogar eine alte Kloschüssel auf der Zufahrt. Taylor ist mittlerweile 82 Jahre alt. Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen.

Auch das FBI war schon da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 119,90€

highks 17. Apr 2016

So weit ich weiß, nehmen die Postboten in den USA Briefe auch vom Hausbriefkasten mit...

Rulf 14. Apr 2016

so eine firma hat insb in den vsa sogar die pflicht von der maximalen dummheit seiner...

vergeben 13. Apr 2016

Daß die Betroffen bei dieser Steilvorkage keine multifantastilliarden schweren Klagen...

der_wahre_hannes 13. Apr 2016

Ja, aber dann heißt es ja entweder "Wieee, der hat ja genau die gleiche IP wie der...

Tantalus 12. Apr 2016

Oder man findet die Leichen derer, die beim Versuch, die Spammer/Hacker/whatever zu...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /