Skullcandy Crusher ANC: ANC-Kopfhörer wummert spürbar am Ohr

Skullcandy hat auf der Ifa 2019 einen weiteren ANC-Kopfhörer vorgestellt, der eine fühlbare Basswiedergabe liefert. Als weitere Besonderheit kann sich der Crusher ANC an das eigene Hörverhalten anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crusher ANC macht den Bass spürbar.
Crusher ANC macht den Bass spürbar. (Bild: Skullcandy)

Skullcandy erweitert sein Sortiment an ANC-Kopfhörern. Mittels Active Noise Cancelling (ANC) sollen sich störende Umgebungsgeräusche vermindern lassen. Der Crusher ANC hat zudem eine Technik eingebaut, die Adjustable Sensory Bass genannt wird. Mittels Vibrationsmotoren wird ein am Ohr fühlbarer Bass erzeugt, der vom Nutzer reguliert werden kann. Als weitere Besonderheit gibt es eine Personal-Sound-Funktion, die das Klangbild an das eigene Hörverhalten anpasst.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Der Adjustable Sensory Bass kann über einen Schieberegler am Kopfhörer angepasst werden, um das Wummern am Ohr zu regulieren. Die Technik soll dabei ähnlich arbeiten wie beim Razer Nari, bei dem wir ein deutliches Bassdröhnen im Ohr hatten. Der Bassanteil in der Musik soll dabei ähnlich wahrnehmbar sein, wie bei einem Open-Air-Konzert, verspricht der Hersteller.

Die Funktion Personal Sound soll mittels einer passenden App ein individuelles, auf den Nutzer abgestimmtes Soundprofil erzeugen. Der Hersteller verspricht ein einzigartiges Klangerlebnis. Innerhalb der App können verschiedene individuelle Profile hinterlegt werden. Der Nutzer kann zwischen diesen wechseln.

Zur Funktion des Active Noise Cancelling (ANC) gibt es nicht viele Angaben von Skullcandy. Es ist daher eher nicht davon auszugehen, dass der Kopfhörer in dieser Disziplin ähnlich gut abschneidet wie etwa Sonys WH-1000XM3, Boses Headphones 700 oder Boses Quiet Comfort 35 II.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller gibt an, dass der Crusher ANC im Bluetooth-Betrieb eine Akkulaufzeit von 24 Stunden hat. Falls der Akku erschöpft ist, sollen 10 Minuten Ladezeit genügen, um eine Spielzeit von drei Stunden zu erhalten.

  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
Crusher ANC (Bild: Skullcandy)

Der Kopfhörer kann zusammengeklappt werden. Er wird mit einer Transporttasche geliefert, in die er sich sicher verstauen lässt. Zum Lieferumfang gehört ein USB-Ladekabel und ein Audiokabel, um die Kopfhörer bei Bedarf auch im Kabelbetrieb zu verwenden. In dem Kabel sind Steuerelemente enthalten, um die Musik auch in diesem Betriebsmodus steuern zu können. Ein Flugzeug-Adapter liegt nicht bei.

Skullcandy will den Crusher ANC am 18. September 2019 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Der ANC-Kopfhörer wird dann in den Farben Dunkelrot, Schwarz und Schwarz-Braun verfügbar sein.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /