Skullcandy Crusher ANC: ANC-Kopfhörer wummert spürbar am Ohr

Skullcandy hat auf der Ifa 2019 einen weiteren ANC-Kopfhörer vorgestellt, der eine fühlbare Basswiedergabe liefert. Als weitere Besonderheit kann sich der Crusher ANC an das eigene Hörverhalten anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crusher ANC macht den Bass spürbar.
Crusher ANC macht den Bass spürbar. (Bild: Skullcandy)

Skullcandy erweitert sein Sortiment an ANC-Kopfhörern. Mittels Active Noise Cancelling (ANC) sollen sich störende Umgebungsgeräusche vermindern lassen. Der Crusher ANC hat zudem eine Technik eingebaut, die Adjustable Sensory Bass genannt wird. Mittels Vibrationsmotoren wird ein am Ohr fühlbarer Bass erzeugt, der vom Nutzer reguliert werden kann. Als weitere Besonderheit gibt es eine Personal-Sound-Funktion, die das Klangbild an das eigene Hörverhalten anpasst.

Der Adjustable Sensory Bass kann über einen Schieberegler am Kopfhörer angepasst werden, um das Wummern am Ohr zu regulieren. Die Technik soll dabei ähnlich arbeiten wie beim Razer Nari, bei dem wir ein deutliches Bassdröhnen im Ohr hatten. Der Bassanteil in der Musik soll dabei ähnlich wahrnehmbar sein, wie bei einem Open-Air-Konzert, verspricht der Hersteller.

Die Funktion Personal Sound soll mittels einer passenden App ein individuelles, auf den Nutzer abgestimmtes Soundprofil erzeugen. Der Hersteller verspricht ein einzigartiges Klangerlebnis. Innerhalb der App können verschiedene individuelle Profile hinterlegt werden. Der Nutzer kann zwischen diesen wechseln.

Zur Funktion des Active Noise Cancelling (ANC) gibt es nicht viele Angaben von Skullcandy. Es ist daher eher nicht davon auszugehen, dass der Kopfhörer in dieser Disziplin ähnlich gut abschneidet wie etwa Sonys WH-1000XM3, Boses Headphones 700 oder Boses Quiet Comfort 35 II.

Der Hersteller gibt an, dass der Crusher ANC im Bluetooth-Betrieb eine Akkulaufzeit von 24 Stunden hat. Falls der Akku erschöpft ist, sollen 10 Minuten Ladezeit genügen, um eine Spielzeit von drei Stunden zu erhalten.

  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
  • Crusher ANC (Bild: Skullcandy)
Crusher ANC (Bild: Skullcandy)

Der Kopfhörer kann zusammengeklappt werden. Er wird mit einer Transporttasche geliefert, in die er sich sicher verstauen lässt. Zum Lieferumfang gehört ein USB-Ladekabel und ein Audiokabel, um die Kopfhörer bei Bedarf auch im Kabelbetrieb zu verwenden. In dem Kabel sind Steuerelemente enthalten, um die Musik auch in diesem Betriebsmodus steuern zu können. Ein Flugzeug-Adapter liegt nicht bei.

Skullcandy will den Crusher ANC am 18. September 2019 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Der ANC-Kopfhörer wird dann in den Farben Dunkelrot, Schwarz und Schwarz-Braun verfügbar sein.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /