Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel

Unter Mitwirkung des deutschen Entwicklerstudios Blue Byte arbeitet Ubisoft an Skull & Bones. Das ungewöhnliche Actionspiel schickt historisch anmutende Segelschiffe mit einem neuartigen Windsystem auf die Meere.

Artikel von veröffentlicht am
In Skull & Bones gibt es unterschiedliche Klassen von Schiffen.
In Skull & Bones gibt es unterschiedliche Klassen von Schiffen. (Bild: Ubisoft)

Eigentlich hätte es uns beim Anspielen von Skull & Bones fast schon gereicht, alle Segel gesetzt zu halten und mit maximaler Geschwindigkeit über die offene See zu rauschen. Das Actionspiel sieht nämlich schon jetzt - mehr als ein Jahr vor seiner Veröffentlichung im Herbst 2018 - atemberaubend aus. Um uns herum sprüht die Gischt, immer wieder kracht unsere Fregatte in riesige Wellen, das Wasser spritzt, die Segel flattern und unsere Mannschaft geht ihrer Arbeit nach.

Leider hat Ubisoft dafür gesorgt, dass wir diesen Anblick nicht allzu lange genießen: Wenn wir beim Anspieltermin auf der Spielemesse E3 nämlich das relativ kleine Missionsgebiet verlassen, werden wir nach ein paar Sekunden auf den Startpunkt zurückgesetzt - wir sollen Skull & Bones schließlich kennenlernen und keinen Segelurlaub machen.

In dem Spiel steuern wir ähnlich wie in den Segelmissionen etwa von Assassin's Creed Black Flag ein Schiff über die Meere und liefern uns Gefechte mit Piraten oder anderen Spielern. Ein großer Unterschied ist die Grafik: Skull & Bones sieht wesentlich imposanter aus als Black Flag - das betrifft die Schiffe, das Wasser und unzählige Details am Rande.

Ein weiterer Unterschied: Das Element Wind spielt eine viel größere Rolle. In Skull & Bones sehen wir auf der Minimap am Bildschirmrand wie auf einer meteorologischen Karte die Windströmungen. Das hat relativ deutlich spürbare Auswirkungen darauf, wie unser Kahn sich verhält, wie schnell wir segeln oder die Richtung ändern können.

Die grundsätzliche Bedienung ist betont einfach gehalten. Per Tastendruck setzen oder raffen wir die Segel. Mit dem Analogstick wählen wir aus, ob wir unsere Kanonen am Bug, steuerbords oder backbords (also vorne, rechts oder links) benutzen wollen.

  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
  • Skull & Bones (Bild: Ubisoft)
Skull & Bones (Bild: Ubisoft)

Die Herausforderung liegt eher darin, unter Berücksichtigung der wirklich wichtigen Windrichtungen ein gegnerisches Schiff ins Visier zu bekommen, damit wir es unter Beschuss nehmen und im Idealfall sogar entern können. Uns hat das in der Messedemo mehr Spaß gemacht als in Assassin's Creed, weil die grundsätzliche Steuerung etwas einfacher gehalten ist, das Zusammenwirken von Segeln und Wind aber komplexer wirkt.

Bei unserem Anspielen haben wir neben einem Tutorial nur den Multiplayermodus ausprobiert. Darin haben zwei Teams aus jeweils fünf Schiffen darum gekämpft, erst kleinere computergesteuerte Schiffe zu versenken und so deren Silber zu bekommen. Irgendwann wurde dann einer der Spieler als besonders reich gekennzeichnet. Ab dann ging es darum, gezielt dieses Segelschiff zu jagen, beziehungsweise, es zu beschützen.

Welche weiteren Modi es geben soll und welche Inhalte es für Einzelspieler gibt, hat Ubisoft noch nicht gesagt. Das Programm entsteht unter der Leitung von Ubisoft Singapur, die auch schon die Segelabschnitte für Assassin's Creed programmiert hatten. Relativ stark beteiligt an Skull & Bones ist aber auch die Niederlassung von Blue Byte in Mainz, die einige uns gegenüber nicht näher spezifizierte Funktionen programmiert und sich um die PC-Version kümmert. Für die Fassungen für Xbox One und Playstation 4 ist Singapur zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igwigg 30. Jun 2017

Deine Manieren lassen auch eher zu wünschen übrig. Gehst du immer so durchs Leben? Ich...

Unix_Linux 19. Jun 2017

Was ein Blödsinn... "für den PC zu unpraktisch"

Anonymer Nutzer 19. Jun 2017

Wenn die UBISoft-Games nicht nur online zu spielen wären, wie sollte man dann den uPlay...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /