Abo
  • Services:
Anzeige
Die Betreiber von Skirt Club haben offenbar keine Ahnung von Security.
Die Betreiber von Skirt Club haben offenbar keine Ahnung von Security. (Bild: Skirt Club)

Skirt Club: Datingseite ließ Nacktfotos ihrer Nutzerinnen ungeschützt

Die Betreiber von Skirt Club haben offenbar keine Ahnung von Security.
Die Betreiber von Skirt Club haben offenbar keine Ahnung von Security. (Bild: Skirt Club)

Eine fehlerhafte Htaccess-Datei führte dazu, dass private Fotos Tausender Frauen bei einem Datinganbieter für Frauen frei im Netz verfügbar waren. Der Betreiber Skirt Club hat die Webseite nach Offenlegung der Sicherheitslücke erstmal vom Netz genommen.

Die Datingplattform Skirt Club hat offenbar über Monate hinweg bei der Sicherheit geschlampt. Das Portal, das private Sexparties unter Frauen vermittelt, ermöglichte Angreifern offenbar den Zugriff auf private Profilbilder der ausschließlich weiblichen Mitglieder, wie Motherboard zunächst berichtete.

Anzeige

Der Skirt Club existiert seit 2014, unter anderem auch in Berlin. Weltweit sollen etwa 5.000 Frauen bei dem Netzwerk angemeldet sein. Die Betreiber werben nach Angaben von Motherboard damit, dass es "Keine Konsequenzen. Keine Fragen" gebe.

Offenbar ist das Gegenteil der Fall. Nach Angaben von Vice waren die Informationen der Frauen komplett ungeschützt, auch auf die Bilder konnte ohne Passwort oder andere Zugangssperre zugegriffen werden. Aus den heruntergeladenen Bildern sollen zum Teil auch die Namen der Frauen hervorgehen. Neben den Fotos der auf Skirt Club aktiven Frauen waren offenbar auch Fotos von abgelehnten "Bewerberinnen" dabei.

Fatale Fehlkonfiguration

Das Portal machte bei der Konfiguration einen unglaublich dummen Fehler: Bei der auf Wordpress basierenden Webseite wurde offenbar die Htaccess-Datei so konfiguriert, dass jeder Nutzer Zugriff auf alle auf dem Server abgelegten Dateien bekommen konnte. Selbst bei einer Standardinstallation sind die Parameter richtig eingestellt, hier muss also jemand aktiv in die Installation eingegriffen haben.

Der Zugriff auf die Dateien war also über einen Webbrowser möglich, die Eingabe der korrekten Wordpress-Ordnerpfade auf dem Server reichte aus, um auf Fotos, Nachrichten und andere Informationen zuzugreifen.

Das Portal wusste offenbar schon länger über die Probleme Bescheid. Nach Angaben von Vice wurde es bereits im Dezember erstmals kontaktiert, reagierte aber längere Zeit nicht auf die Berichte. Zwischenzeitlich wurde Htaccess-Datei repariert, nach Angaben von Vice war aber dennoch ein Zugriff auf einige Informationen weiterhin möglich. Derzeit ist die Webseite offline.

Dass Sicherheitslücken bei Datingplattformen gravierende Folgen haben können, zeigt der Fall Ashley Madison. Nutzer der Plattform wurden auch per Brief erpresst.


eye home zur Startseite
LinuxMcBook 21. Feb 2017

In einem "Gaming" Forum soll es wohl die Bilder mal gegeben haben. Also öffentlich...

ap (Golem.de) 30. Jan 2017

Wir zweifeln und schließen deshalb diesen Thread :)

SkalliN 30. Jan 2017

Meiner Meinung nach hat man kein Wordpres zu betreiben, wenn man sensible Daten...

SkalliN 30. Jan 2017

Sorry, aber bei solchen Themen melden sich anscheinend zu oft Leute, die das...

Cok3.Zer0 29. Jan 2017

Aber es ist sehr interessant, wie das gebrandet wurde. Statt Flatratesex oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft, Wiehl
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  3. optimal media GmbH, Röbel / Müritz
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 470,66€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  2. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  3. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  4. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  5. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  6. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung

  8. Elektronikkonzern

    Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

  9. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  10. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Finger weg von meinen Cookies

    TheUnichi | 11:43

  2. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    highfive | 11:41

  3. Re: Jeder Anbeiter MUSS klagen..

    AllDayPiano | 11:39

  4. Re: Deutsche Befehle funktionieren...

    Joergen | 11:35

  5. Re: Ist das neu?

    oliwor | 11:32


  1. 12:04

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 10:56

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel