Abo
  • IT-Karriere:

Skinhaptics: Ultraschall macht die Hand zum Display

Wearables wie Smartwatches werden immer häufiger. Die Geräte haben jedoch kleine Displays. Englische Forscher wollen die Handfläche zum Display machen - mit Ultraschall.

Artikel veröffentlicht am ,
Skinhaptics: andere Sinne als die Augen
Skinhaptics: andere Sinne als die Augen (Bild: Sriram Subramanian/University of Sussex)

Fühlen, ohne dass es etwas zu fühlen gibt: Englische Forscher haben ein Display auf der Basis von Ultraschall entwickelt. Es ermöglicht Nutzern ein haptisches Feedback bei der Interaktion mit virtuellen Objekten.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Skinhaptics nennen die Forscher der University of Sussex in Falmer in Südengland ihre Entwicklung, die sie dieser Tage auf dem IEEE Haptics Symposium in Philadelphia vorgestellt haben. Sie besteht aus einer Anordnung von Signalgebern, die auf dem Handrücken befestigt werden. Sie senden Ultraschallwellen durch die Hand und erzeugen so in der Handfläche einen Sinneseindruck.

Schallwellen werden fokussiert

Diese Signalgeber könnten beispielsweise in einen Handschuh integriert werden, den der Nutzer trägt. Die Schallwellen werden dann auf einen bestimmten Punkt in der Handfläche fokussiert. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher um Sriram Subramanian die Zeitumkehr-Signalverarbeitung.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Wearables, also am Körper getragenen digitalen Geräten, würden andere Sinne als die Augen mehr Bedeutung erhalten, um Inhalte wahrzunehmen, sagt Subramanian. Dazu gehöre beispielsweise Berührung.

Die Hand wird zur Interaktionsfläche

Hinzu kommt, dass die Geräte wie Smartwatches immer kleiner würden, was die Interaktion erschwere. "Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Fahrrad unterwegs und wollen die Lautstärke der Smartwatch ändern, da ist auf der Uhr nur sehr wenig Platz für die Interaktion", sagt er. Da sei es praktisch, die Fläche für die Interaktion um die Handfläche des Nutzers zu vergrößern. "Wir bieten Nutzern die Möglichkeit, ihre Aktionen zu fühlen, wenn sie mit der Hand interagieren."

Vor einiger Zeit haben Wissenschaftler der Universität in Bristol ebenfalls ein haptisches Display mit Ultraschall entwickelt. Ultrahaptics stellt Inhalte im freien Raum dar: Hält der Nutzer seine Hand über die Ultraschallsignalgeber, nimmt er die Wellen als Druck oder Widerstand wahr.

Die Entwickler haben inzwischen ein eigenes Unternehmen gegründet, das die Technik vermarkten will. Subramanian war an der Entwicklung von Ultrahaptics beteiligt und gehört auch dem gleichnamigen Unternehmen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Eheran 16. Apr 2016

...war das ein ziemlicher Unsinn. Ich denke das sollte klar sein, wenn man sich...

Verox 16. Apr 2016

http://fingerio.cs.washington.edu/ Unterschied? Glaube er kann sich seine Patente und...

Th3Br1x 16. Apr 2016

Ich kann dich nicht hören, ist zu dunkel hier drin. :D

Th3Br1x 16. Apr 2016

Ja, diese Marderschreck-Geräte, die angeblich im Ultraschall arbeiten ... Ich frage...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /