Skinetic im Hands-on: Haptische Weste macht Computerspiele fühlbar

Die Skinetic-Weste des Startups Actronika macht Gaming am eigenen Leib spürbar. In der Praxis ist das sehr überzeugend.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Die Skinetic-Weste im Einsatz
Die Skinetic-Weste im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Spielen von VR-Games Umwelteinflüsse am Oberkörper spüren: Auf der Elektronikfachmesse CES 2022 hat das französische Startup Actronika seine VR-Weste Skinetic vorgestellt, die Gamern dies ermöglichen soll. Wir haben sie angezogen und in einer kurzen Demo ausprobiert. Die haptische Erfahrung ist teilweise erstaunlich realistisch.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
Detailsuche

In der Weste sind fast 20 Aktuatoren eingebaut, die sowohl den Rücken als auch die Vorderseite abdecken. Nicht besonders gut abgedeckt werden die Schultern und die Seiten des Rumpfes, was an der Konstruktion der Weste liegt: An diesen Stellen sind zahlreiche Gurte angebracht, mit denen sie an unterschiedliche Körpergrößen angepasst werden kann. In der Praxis empfanden wir dies aber nicht als störend.

Die Weste sitzt

Korrekt angelegt sitzt die Weste relativ fest, was wir allerdings nicht unangenehm empfinden. Ein fester Sitz ist natürlich Voraussetzung, damit die Kraft der Aktuatoren auf den Körper übertragen werden kann. Das auf der CES gezeigte Modell der Skinetic ist ein Vorserienmodell, aus dem noch zahlreiche einzelne Kabel ragen - das fertige Modell soll dahingehend besser aussehen. Komplett kabellos wird die Skinetic allerdings nicht sein.

Die uns gezeigte VR-Demo spielte verschiedene denkbare Nutzungsszenarien durch: Wir wurden mit diversen Waffen beschossen, standen im Regen und im Wind und waren im Zentrum einer Explosion.

  • DIe Skinetic-Weste kann einfach selbst angelegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Skinetic sind zahlreiche Aktuatoren verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite werden Kabel zum PC geführt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Skinetic hat auch am Rücken Aktuatoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zahlreiche Situationen in Spielen können mit der Skinetic in haptische Empfindungen umgewandelt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
DIe Skinetic-Weste kann einfach selbst angelegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einschläge von Projektilen spüren wir je nach Größe des Waffenkalibers unterschiedlich stark - und mit überraschend präziser Lokalisierung. Drehen wir der Waffe unsere rechte Seite zu, merken wir auch nur dort den Einschlag. Bei einer Waffe mit Durchschlag merken wir auch am Rücken etwas.

Stehen wir im Regen, spüren wir die Tropfen als kleine Einschläge sowohl auf der Brust als auch auf dem Rücken. Halten wir die jeweilige Körperseite in den Regen, verstärken sich die Empfindungen merklich. Die Skinetic beherrscht derartige kontinuierliche, subtile Berührungserfahrungen genauso gut wie kurze, heftige - etwa Einschläge von Kugeln.

Wind ist als eine Art Welle spürbar; drehen wir uns, fühlen wir ihn jeweils an der Seite, die wir in den Wind halten. Bei einer Explosion geben die Aktuatoren alles und bearbeiten unseren Oberkörper stark, unangenehm ist das Gefühl aber nicht.

Haptische Reaktion am Rücken weniger stark als an der Brust

Auffällig ist, dass das Empfinden am Rücken weniger stark ist als an der Brust. Das ist Actronika zufolge grundsätzlich so: Der menschliche Rücken ist weniger empfindlich als die Brust. Actronika versucht, durch Softwareeinstellungen dagegenzusteuern, bisher empfinden Nutzer die Brustaktuatoren aber immer noch als stärker als die auf dem Rücken.

Den Entwicklern der Skinetic zufolge soll die Weste für VR-Spiele auf PCs verwendet werden; mit Konsolen ist sie nicht kompatibel. Die haptischen Informationen sollen mit Hilfe von Mods von Actronica bereitgestellt werden. Für Nutzer hätte dies den Vorteil, dass nach der Installation der Mods Spiele einfach wie gehabt gestartet werden und mit der Skinetic-Weste verwendet werden können.

Actronika will die Skinetic ab dem 22. März 2022 bei Kickstarter anbieten. Einen Preis hat das Unternehmen noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 07. Jan 2022 / Themenstart

meint immer jemand so was erfinden zu müssen? Machen die vor der Projekt Entwicklung...

Tiberius the... 07. Jan 2022 / Themenstart

Fast die Zielgruppe ist klein aber kaufkraftig ungefähr 90 Prozent von vr Nutzer haben...

Landorin 07. Jan 2022 / Themenstart

Danke! Hatte ich dann wohl überlesen. Mein Fehler.

Morons MORONS 06. Jan 2022 / Themenstart

...kein Kauf.

forenuser 06. Jan 2022 / Themenstart

Konix hatte seinerzeit durchaus real existierende Produkte hergestellt und verkauft, z...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /