Skiller Mech: Sharkoons mechanische Tastatur kostet nur 60 Euro

Standard-Layout, Kailh-Switches, weiß beleuchtet, kein spezieller Account oder Treiber erforderlich: Sharkoons Skiller Mech, eine 60 Euro günstige mechanische Tastatur, gefällt uns ziemlich gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharkoon Skiller Mech
Sharkoon Skiller Mech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Sharkoon hat auf der Computex-Messe 2016 in Taipeh, Taiwan, die neue Skiller Mech gezeigt: Die vor Ort ausgestellte mechanische Tastatur nutzt Switches vom Typ Kailh Blue, der Hersteller möchte die Skiller Mech auch mit den braunen und roten Pendants anbieten. Die auf dem ISO-105-Layout basierende Tastatur richtet sich dem Namen nach zwar eher an Spieler, eignet sich durch die fest integrierte Handballenablage aber auch für Vieltipper im Büro.

Stellenmarkt
  1. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Die Kailh Blue entsprechen hinsichtlich ihrer Charakteristiken weitestgehend den Cherry MX Blue - etwa beim Hub von 4 mm und dem Federwiderstand von 60 g. Grundsätzlich empfinden wir die Unterschiede in der Praxis als sehr gering, der weniger stark abfallende Widerstand nach Erreichen des Signalpunktes bei 2 mm ist jedoch bei den Kailh Blue erwähnenswert. Die Tastenkappen umschließen den transparenten Sockel nicht, damit die darunter auf der Platine befestigten SMD-Leuchtdioden nicht verdeckt werden.

  • Sharkoon Skiller Mech (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sharkoon Skiller Mech (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sharkoon Skiller Mech (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sharkoon Skiller Mech (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ebenfalls neu: Die Skiller SGM1 Maus
  • Sharkoon Skiller SGM1 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sharkoon Skiller SGM1 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Sharkoon Skiller Mech (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Für den Betrieb ist kein Treiber oder Account erforderlich: Die sechsstufige Beleuchtung, die sechs vordefinierten Leuchteffekte wie die obligatorische Atmung oder Welle und fünf individuelle LED-Profile werden in der Skiller Mech gespeichert. Im Gaming-Mode ist die Windows-Taste deaktiviert und wer möchte, legt WASD auf die Pfeiltasten. Für eine Spielertastatur typisch sind Anti-Ghosting und N-Key-Rollover, Multimediatasten gibt es ebenfalls.

Beim Body der Tastatur setzt Sharkoon auf Aluminium, die Handballenablage sowie die Unterseite bestehen aus Plastik. Beim Prototyp prangt noch groß 'Skiller Mech' auf der Handballenablage - bei der finalen Version sitzt dort stattdessen ein kleiner, zentrierter Sharkoon-Schriftzug. Der Produktname landet stattdessen oben rechts über dem Ziffernblock.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Geplanter Marktstart der Sharkoon Skiller Mech ist der September 2016, der Preis liegt bei durchaus günstigen 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HubertHans 10. Jun 2016

Manchmal :D War natuerlich ueberspitzt formuliert ;)

Little_Green_Bot 10. Jun 2016

Trotz Gummi-Druckpunkten und Dreck aus den Ritzen hatte ich nie Kontaktprobleme bei...

HelpbotDeluxe 09. Jun 2016

Keine Ahnung was dieser Rezent mit seiner Tastatur gemacht hat. Ich hatte noch nie so...

Clown 09. Jun 2016

Na, die sind so nett und speichern für Dich alle Deine Username/Password Kombinationen...

ExNought 09. Jun 2016

Da liegen aber (oft) auch ein paar Euro im Kaufpreis dazwischen, genau wie eine Menge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /