Abo
  • IT-Karriere:

SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea.
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea. (Bild: Swisscom)

Kunden des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Swisscom können in Kürze 5G-Roaming nutzen. Swisscom hat dafür entsprechende Verträge mit Telekommunikationsanbietern in Finnland und Südkorea abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Los geht es am 17. Juli 2019 mit Elisa, einem finnischen Telekommunikationsanbieter. Beim Roaming können sich moderne Smartphones mit Swisscomm-SIM-Karte in das 5G-Netz von Elisa einbuchen und die entsprechenden Vorteile nutzen. Swisscom bezeichnet Elisa als einen der führenden 5G-Anbieter in Europa. Bei höherwertigen Swisscom-Tarifen ist das 5G-Roaming in Finnland kostenlos enthalten.

Etwas später kommt SK Telecom dazu. Der südkoreanische Netzbetreiber soll Swisscom-Kunden noch vor Ende Juli 2019 per Roaming in das eigene 5G-Netzwerk lassen. SK Telecom gehört zu den weltweit führenden Anbietern. Immerhin schon über 1,6 Millionen seiner Kunden nutzen laut Swisscom 5G. Für Swisscom-Kunden wird wird das Roaming in dem asiatischen Land allerdings nicht billig. Weit entfernte Regionen sind im Roaming aus europäischer Sicht üblicherweise sehr viel teurer als nähere Länder.

Swisscom selbst betreibt seit April 2019 das 5G-Netz. Bis zum Jahresende 2019 sollen 90 Prozent der Bevölkerung in der Eidgenossenschaft den neuen Mobilfunkstandard nutzen können, sofern sie schon ein 5G-fähiges Endgerät besitzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /