SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea.
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea. (Bild: Swisscom)

Kunden des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Swisscom können in Kürze 5G-Roaming nutzen. Swisscom hat dafür entsprechende Verträge mit Telekommunikationsanbietern in Finnland und Südkorea abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Los geht es am 17. Juli 2019 mit Elisa, einem finnischen Telekommunikationsanbieter. Beim Roaming können sich moderne Smartphones mit Swisscomm-SIM-Karte in das 5G-Netz von Elisa einbuchen und die entsprechenden Vorteile nutzen. Swisscom bezeichnet Elisa als einen der führenden 5G-Anbieter in Europa. Bei höherwertigen Swisscom-Tarifen ist das 5G-Roaming in Finnland kostenlos enthalten.

Etwas später kommt SK Telecom dazu. Der südkoreanische Netzbetreiber soll Swisscom-Kunden noch vor Ende Juli 2019 per Roaming in das eigene 5G-Netzwerk lassen. SK Telecom gehört zu den weltweit führenden Anbietern. Immerhin schon über 1,6 Millionen seiner Kunden nutzen laut Swisscom 5G. Für Swisscom-Kunden wird wird das Roaming in dem asiatischen Land allerdings nicht billig. Weit entfernte Regionen sind im Roaming aus europäischer Sicht üblicherweise sehr viel teurer als nähere Länder.

Swisscom selbst betreibt seit April 2019 das 5G-Netz. Bis zum Jahresende 2019 sollen 90 Prozent der Bevölkerung in der Eidgenossenschaft den neuen Mobilfunkstandard nutzen können, sofern sie schon ein 5G-fähiges Endgerät besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /