SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea.
Swisscom bietet 5G-Roaming in Finnland und Südkorea. (Bild: Swisscom)

Kunden des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Swisscom können in Kürze 5G-Roaming nutzen. Swisscom hat dafür entsprechende Verträge mit Telekommunikationsanbietern in Finnland und Südkorea abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Los geht es am 17. Juli 2019 mit Elisa, einem finnischen Telekommunikationsanbieter. Beim Roaming können sich moderne Smartphones mit Swisscomm-SIM-Karte in das 5G-Netz von Elisa einbuchen und die entsprechenden Vorteile nutzen. Swisscom bezeichnet Elisa als einen der führenden 5G-Anbieter in Europa. Bei höherwertigen Swisscom-Tarifen ist das 5G-Roaming in Finnland kostenlos enthalten.

Etwas später kommt SK Telecom dazu. Der südkoreanische Netzbetreiber soll Swisscom-Kunden noch vor Ende Juli 2019 per Roaming in das eigene 5G-Netzwerk lassen. SK Telecom gehört zu den weltweit führenden Anbietern. Immerhin schon über 1,6 Millionen seiner Kunden nutzen laut Swisscom 5G. Für Swisscom-Kunden wird wird das Roaming in dem asiatischen Land allerdings nicht billig. Weit entfernte Regionen sind im Roaming aus europäischer Sicht üblicherweise sehr viel teurer als nähere Länder.

Swisscom selbst betreibt seit April 2019 das 5G-Netz. Bis zum Jahresende 2019 sollen 90 Prozent der Bevölkerung in der Eidgenossenschaft den neuen Mobilfunkstandard nutzen können, sofern sie schon ein 5G-fähiges Endgerät besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /