• IT-Karriere:
  • Services:

SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vertrag wird unterschrieben.
Der Vertrag wird unterschrieben. (Bild: SK Telecom)

SK Telecom und Deutsche Telekom haben sich auf die Gründung eines Joint Ventures geeinigt, das selbst 5G-Technik entwickelt. Das gab die südkoreanische SK Telecom am 25. Juni 2019 bekannt. Das Joint-Venture-Unternehmen wird zunächst mit der Entwicklung neuer 5G-Technologien beauftragt, darunter ein 5G-Repeater und eine 5G-Inhousetechnik sowie Multipath-UDP-Technik zur Zugriffsverwaltung und MPEG Media Transport (MMT) für Medien-Streaming mit geringer Latenz.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Qvest Media GmbH, Halle (Saale)

An dem Treffen nahmen rund 100 Führungskräfte beider Unternehmen teil, dabei waren Park Jung-ho, Chief Executive Officer von SK Telecom, und Telekom-Chef Timotheus Höttges. Künftig ist für das Joint Venture geplant, Innovationen für 5G in Form neuer Plattformen und Applikationen zu schaffen.

Größter Mobilfunkbetreiber Südkoreas

"Wir wollen zusammenarbeiten, um konkrete Ergebnisse zu erzielen und unsere Partnerschaft auch durch eine engere technische Zusammenarbeit zu festigen", sagte Höttges. SK Telecom ist mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent der größte Mobilfunkbetreiber Südkoreas.

Die Telekom beendete in diesem Monat ihre Beteiligung an dem Weltnetz Ngena und zog sich als Gesellschafter aus dem Joint Venture zurück. Ngena wurde im Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Mitbegründer war SK Telekom. Man wollte mit Ngena entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen schnell anbinden.

Zudem hat SK Telecom 30 Millionen US-Dollar für den DTCP-Risikokapital- und Wachstumsfonds II zugesagt, der ein Volumen von 350 Millionen US-Dollar hat. Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) ist in Europa, den USA und Israel tätig und investiert dort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

madMatt 25. Jun 2019

Ahahahahah.. also eine Sache ist bestimmt schon fertig geplant. Die...

MarioT 25. Jun 2019

Die Deutsch Telekom will nun also selbst 5G-Technik entwickeln und wird wohl wegen der...

wonoscho 25. Jun 2019

In Deutschland gehen Sachen, die man in einem wirtschaftlich hochentwickelten Land für...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /