• IT-Karriere:
  • Services:

SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vertrag wird unterschrieben.
Der Vertrag wird unterschrieben. (Bild: SK Telecom)

SK Telecom und Deutsche Telekom haben sich auf die Gründung eines Joint Ventures geeinigt, das selbst 5G-Technik entwickelt. Das gab die südkoreanische SK Telecom am 25. Juni 2019 bekannt. Das Joint-Venture-Unternehmen wird zunächst mit der Entwicklung neuer 5G-Technologien beauftragt, darunter ein 5G-Repeater und eine 5G-Inhousetechnik sowie Multipath-UDP-Technik zur Zugriffsverwaltung und MPEG Media Transport (MMT) für Medien-Streaming mit geringer Latenz.

Stellenmarkt
  1. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

An dem Treffen nahmen rund 100 Führungskräfte beider Unternehmen teil, dabei waren Park Jung-ho, Chief Executive Officer von SK Telecom, und Telekom-Chef Timotheus Höttges. Künftig ist für das Joint Venture geplant, Innovationen für 5G in Form neuer Plattformen und Applikationen zu schaffen.

Größter Mobilfunkbetreiber Südkoreas

"Wir wollen zusammenarbeiten, um konkrete Ergebnisse zu erzielen und unsere Partnerschaft auch durch eine engere technische Zusammenarbeit zu festigen", sagte Höttges. SK Telecom ist mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent der größte Mobilfunkbetreiber Südkoreas.

Die Telekom beendete in diesem Monat ihre Beteiligung an dem Weltnetz Ngena und zog sich als Gesellschafter aus dem Joint Venture zurück. Ngena wurde im Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Mitbegründer war SK Telekom. Man wollte mit Ngena entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen schnell anbinden.

Zudem hat SK Telecom 30 Millionen US-Dollar für den DTCP-Risikokapital- und Wachstumsfonds II zugesagt, der ein Volumen von 350 Millionen US-Dollar hat. Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) ist in Europa, den USA und Israel tätig und investiert dort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. 54,90€
  3. 25,86€ (inkl. Rabattgutschein)
  4. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...

madMatt 25. Jun 2019

Ahahahahah.. also eine Sache ist bestimmt schon fertig geplant. Die...

MarioT 25. Jun 2019

Die Deutsch Telekom will nun also selbst 5G-Technik entwickeln und wird wohl wegen der...

wonoscho 25. Jun 2019

In Deutschland gehen Sachen, die man in einem wirtschaftlich hochentwickelten Land für...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /