Abo
  • Services:

SK Hynix: Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

SK Hynix hat die Verfügbarkeit von GDDR6 für Anfang kommenden Jahres angekündigt, eingesetzt wird er offenbar auf einer Nvidia-Grafikkarte. Die Datenrate der Chips soll 16 GBit pro Sekunde betragen, ein Drittel mehr als bei GDDR5X-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR6-Speicherchips
GDDR6-Speicherchips (Bild: SK Hynix)

Auf GDDR5(X) folgt GDDR6: Der Speicherhersteller SK Hynix hat die ersten Speicherchips für Grafikkarten angekündigt, die mit höherer Datenrate die Leistung steigern sollen. Während aktuelle GDDR5X-Bausteine von Micron bis zu 12 GBit pro Sekunde erreichen, spricht SK Hynix beim eigenen GDDR6 von 16 GBit pro Sekunde. Die Spannung fällt offenbar ähnlich aus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

SK Hynix zufolge soll GDDR6 schon Anfang 2018 verfügbar sein und auf High-End-Grafikkarten eingesetzt werden. Konkret spricht der Hersteller von einem Modell mit einem 384 Bit breiten Speicherinterface, was stark auf eine Karte von Nvidia hinweist. Deren schnellste Pixelbeschleuniger der vergangenen Jahre nutzten durchweg ein 384-Bit-Interface, etwa die Geforce GTX 1080 Ti und die Titan XP. Wahrscheinlich basiert das neue auf der Volta-Architektur, die Nvidia auf der Hausmesse GTC im Mai 2017 vorstellen dürfte.

GDDR6 konkurriert mit HBM2

Die Speicherchips weisen eine Kapazität von 8 GBit auf, also 1 GByte pro Die. Gefertigt werden sie SK Hynix zufolge in einem 2Z-nm-Verfahren. Damit könnten 23 bis 20 nm gemeint sein, da 2X und 2Y näher an 30 nm liegen als 2Z - in die Karten lassen sich hier die Hersteller aber selten schauen. Neben SK Hynix werden auch Micron und Samsung künftig GDDR6-Videospeicher produzieren, beide haben ebenfalls das Jahr 2018 als Termin genannt.

Neben GDDDR6 für Grafikkarten gibt es noch HBM2 (High Bandwidth 2), auf das AMD mit seinen Radeon RX Vega setzt. Die Speicherstapel ermöglichen ein sehr viel breiteres Interface und kompaktere Platinen und weisen eine hohe Effizienz auf. Sie sind aber recht teuer in der Herstellung, da sie auf einem Interposer montiert werden müssen, was viele Schritte benötigt.

Im Falle der RX Vega plant AMD zwei Stacks mit 8 GByte und je 1.024 Bit mit 2 GHz - das ergibt 16 GByte Videospeicher mit einer Transferrate von 512 GByte pro Sekunde. Die oben genannte Volta-Karte würde bei 16 GBit/s und 384 Bit auf 768 GByte pro Sekunde bei 12 GByte Kapazität kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

gaciju 25. Apr 2017

:D :D Deine Mathe ist zumindest herrlich amuesant, vielen Dank dafuer! 1024 = 1000 4...

liberavia 24. Apr 2017

Schön, dass cutting edge Technologien so Zeitnah adaptiert werden, aber Firmen wie nvidia...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /