• IT-Karriere:
  • Services:

Sixt: iPhone-Nutzer könnten mehr für Carsharing zahlen

Sixt verwendet bei seinem neuen Carsharing-Dienst eine künstliche Intelligenz, die individuelle Preise für die Kunden errechnet. Dabei kann neben dem Wetter auch der Standort den Mietpreis in die Höhe treiben - und vielleicht auch die Wahl des Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fahrzeug von Sixt Share
Ein Fahrzeug von Sixt Share (Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Der Autovermieter Sixt hat in einem Gespräch mit der Tageszeitung Welt Details zum Preissystem seines Carsharing-Dienstes Sixt Share erläutert. Wie Strategievorstand Alexander Sixt erklärte, richte sich der Preis nicht nur nach der Verfügbarkeit der Fahrzeuge und dem Wetter, sondern auch nach dem Standort, von dem aus die Anfrage gesendet werde, und möglicherweise der Marke des Mobilfunkgerätes.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

"Wer aus einem Chanel-Laden auf der Maximilianstraße läuft, bekommt wahrscheinlich einen höheren Preis als jemand, der aus einem Outlet-Geschäft kommt", erklärte Alexander Sixt der Welt. Wer dazu noch ein iPhone verwende, bekomme zudem möglicherweise ebenfalls einen höheren Preis angezeigt als ein Nutzer mit einem Android-Smartphone. Genau könne er nicht sagen, wie sich der Preis zusammensetze, da dieser von einer künstlichen Intelligenz für jeden Nutzer individuell errechnet werde.

Grundsätzlich mag dieser Ansatz sinnvoll sein, weshalb ein iPhone-Nutzer aber einen höheren Preis bezahlen soll, erschließt sich nicht zwingend. Im Android-Bereich gibt es Smartphones, die vergleichbar teuer wie Apples iPhones sind. Sixt zufolge lasse sich Carsharing aber nur mit einem derartig austarierten System profitabel betreiben. Nach der Veröffentlichung des Welt-Artikels betont der Autoverleiher, dass die Wahl des Betriebssystems keine Auswirkungen auf den Mietpreis haben soll.

Flexible bundesweite Rückgabe

Neben dem Preismodell will der Anbieter sich zudem mit flexiblen Rückgaben von der Konkurrenz unterscheiden: Nutzer, die ein auf der Straße geparktes Fahrzeug über die App angemietet haben, können dieses an jeder Sixt-Station in Deutschland zurückgeben. Die Mietdauer kann dabei bis zu 27 Tage betragen. Die über die App verfügbare Flotte wird anhand der Nachfrage nach traditionellen Mietfahrzeugen bestimmt und ändert sich ständig.

Nach Berlin ist Sixt Share ab sofort auch in Hamburg verfügbar. Der Minutenpreis für die Anmietung startet bei 19 Cent.

Nachtrag vom 20. März 2019, 11:29 Uhr

Sixt hat sich mit einer Stellungnahme an Golem.de gewandt. Darin widerspricht das Unternehmen der Darstellung in der Welt: "Um unseren Kunden die bestmögliche Verfügbarkeit zu garantieren, können die Preise in Abhängigkeit der zeitlichen und örtlichen Nachfrage variieren. [...] Personenbezogene Daten, wie zum Beispiel das Betriebssystem eines Smartphones, spielen für die aktuelle Preisermittlung keine Rolle."

"Bitte verstehen Sie, dass SIXT darüber hinaus keine genaueren Informationen zu seiner Preisgestaltung bekannt gibt. Kann es zu dem Fall kommen, dass der Preis für ein und das selbe Auto abweicht? Ja, minimal. Aber das hat nichts mit ihrem Smartphone oder persönlichen Daten zu tun. Soviel können wir verraten."

Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

berritorre 22. Mär 2019

Im normal ist es so, dass du, wenn du von den Vergleichsportalen kommst einen anderen...

berritorre 22. Mär 2019

Also meine Erfahrung mit DriveNow ist, dass die Autos wirklich fast überall rumstehen...

LinuxMcBook 21. Mär 2019

Woher kommt denn dein Wissen, dass die KI nur genau das Handy OS erfasst und nicht noch...

LinuxMcBook 20. Mär 2019

Und das ist doch genau der Punkt, wieso deine Annahme falsch ist: Wenn ich mich...

Raenef 20. Mär 2019

Nur halt nicht 21 Prozent das ist fake news IPhone Nutzer diskriminieren Android User ja...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /