Abo
  • Services:
Anzeige
Ergosensor
Ergosensor (Bild: Picasa)

Sitz nicht so krumm!: Monitor beobachtet Nutzer und warnt vor falschem Sitzen

Ergosensor
Ergosensor (Bild: Picasa)

Ein neues 24-Zoll-Display von Philips soll Rücken- oder Nackenschmerzen durch eine Fehlstellung beim Sitzen vermeiden helfen. Dazu schaut der Ergosensor Monitor 241P4LRY seinerseits dem Nutzer zu.

Normalerweise beobachten Nutzer den Monitor, der Ergosensor Monitor 241P4LRY beobachtet zurück. Philips hat ihn dazu mit einer CMOS-Kamera bestückt. Die liefert Daten an einen Prozessor - zur Analyse des Augenabstandes zum Display und der Haltung des Kopfes.

Anzeige
  • Ergosensor (Picasa)
Ergosensor (Picasa)

Philips dazu: "Hat sich über einen längeren Zeitraum eine Fehlhaltung eingeschlichen, erscheint am unteren Bildschirmrand ein unaufdringlicher und freundlicher Hinweis, den Sitzabstand zu korrigieren oder den Kopf besser wieder gerade zu halten."

Dazu misst der Ergosensor Monitor 241P4LRY auch die Zeit, die ohne Pause vor dem Monitor verbracht wurde. Für den Nutzer gibt es dann mitunter auch einen kurzen Hinweis, vielleicht mal eine kurze Pause einzulegen.

Der Standfuß (Smart Ergobase) ermöglicht es, das Display fast bis auf die Höhe der Schreibtischplatte abzusenken, was insbesondere Anwendern mit Gleitsichtbrillen zugutekommen soll. Auch der Displaywinkel lässt sich anpassen.

Daten bleiben im Monitor

Die ermittelten Haltungsdaten bleiben laut Philips im Monitor. Es sei weder eine Softwareinstallation vonnöten, noch sei es möglich, die Daten über den PC auszulesen. Philips will mit dem Gerät zur gesunden und produktiven Arbeitsumgebung im Büro beitragen.

Zudem werde Strom gespart, denn nimmt der Ergosensor Monitor 241P4LRY keinen Nutzer wahr, wird die Panelbeleuchtung automatisch gedimmt. Bei längerer Abwesenheit lässt sich das Gerät mit einem Netzschalter komplett abschalten und der Energieverbrauch auf 0 Watt reduzieren.

Das 24-Zoll-Display (61 cm Bilddiagonale) mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, eine Helligkeit von 250 cd/qm, einen dynamischen Kontrast von 20.000.000:1 und einen Betrachtungswinkel von 170 respektive 160 Grad (horizontal/vertikal). Zu den Anschlüssen zählen Displayport, DVI-D und VGA. Zudem dient das Display als 4-Port-USB-2.0-Hub.

Der Philips Ergosensor Monitor 241P4LRY soll ab Anfang April 2012 für rund 340 Euro verfügbar sein.


eye home zur Startseite
xnu!7 29. Mär 2012

stimme voll zu, geht mir genauso. irgendwo steht heutzutage immer 'n depp mit 'ner...

nicoledos 29. Mär 2012

die hatten doch alles an die chinesen (tpv/aoc) übergeben und nur noch ihre namen drauf...

Prypjat 29. Mär 2012

Die einzige Logische Antwort: "Ja, möchte ich nicht!"

Anonymer Nutzer 28. Mär 2012

Das beste Mittel gegen Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor dem Computer ...dafür tun...

AndiMoesepacken 28. Mär 2012

Das fehlt mir noch dass mich mein Monitor jedes mal zusammenfaltet wenn ich bequem sitzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 1 Monat für 1€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Irgendwas mit Staatsfunk

    longthinker | 16:45

  2. Re: Gute Wahl

    chewbacca0815 | 16:42

  3. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    GeeGee | 16:42

  4. Soll oder wird?

    Keridalspidialose | 16:38

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 16:35


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel