Sitz nicht so krumm!: Monitor beobachtet Nutzer und warnt vor falschem Sitzen

Ein neues 24-Zoll-Display von Philips soll Rücken- oder Nackenschmerzen durch eine Fehlstellung beim Sitzen vermeiden helfen. Dazu schaut der Ergosensor Monitor 241P4LRY seinerseits dem Nutzer zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Ergosensor
Ergosensor (Bild: Picasa)

Normalerweise beobachten Nutzer den Monitor, der Ergosensor Monitor 241P4LRY beobachtet zurück. Philips hat ihn dazu mit einer CMOS-Kamera bestückt. Die liefert Daten an einen Prozessor - zur Analyse des Augenabstandes zum Display und der Haltung des Kopfes.

  • Ergosensor (Picasa)
Ergosensor (Picasa)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Philips dazu: "Hat sich über einen längeren Zeitraum eine Fehlhaltung eingeschlichen, erscheint am unteren Bildschirmrand ein unaufdringlicher und freundlicher Hinweis, den Sitzabstand zu korrigieren oder den Kopf besser wieder gerade zu halten."

Dazu misst der Ergosensor Monitor 241P4LRY auch die Zeit, die ohne Pause vor dem Monitor verbracht wurde. Für den Nutzer gibt es dann mitunter auch einen kurzen Hinweis, vielleicht mal eine kurze Pause einzulegen.

Der Standfuß (Smart Ergobase) ermöglicht es, das Display fast bis auf die Höhe der Schreibtischplatte abzusenken, was insbesondere Anwendern mit Gleitsichtbrillen zugutekommen soll. Auch der Displaywinkel lässt sich anpassen.

Daten bleiben im Monitor

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ermittelten Haltungsdaten bleiben laut Philips im Monitor. Es sei weder eine Softwareinstallation vonnöten, noch sei es möglich, die Daten über den PC auszulesen. Philips will mit dem Gerät zur gesunden und produktiven Arbeitsumgebung im Büro beitragen.

Zudem werde Strom gespart, denn nimmt der Ergosensor Monitor 241P4LRY keinen Nutzer wahr, wird die Panelbeleuchtung automatisch gedimmt. Bei längerer Abwesenheit lässt sich das Gerät mit einem Netzschalter komplett abschalten und der Energieverbrauch auf 0 Watt reduzieren.

Das 24-Zoll-Display (61 cm Bilddiagonale) mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, eine Helligkeit von 250 cd/qm, einen dynamischen Kontrast von 20.000.000:1 und einen Betrachtungswinkel von 170 respektive 160 Grad (horizontal/vertikal). Zu den Anschlüssen zählen Displayport, DVI-D und VGA. Zudem dient das Display als 4-Port-USB-2.0-Hub.

Der Philips Ergosensor Monitor 241P4LRY soll ab Anfang April 2012 für rund 340 Euro verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xnu!7 29. Mär 2012

stimme voll zu, geht mir genauso. irgendwo steht heutzutage immer 'n depp mit 'ner...

nicoledos 29. Mär 2012

die hatten doch alles an die chinesen (tpv/aoc) übergeben und nur noch ihre namen drauf...

Prypjat 29. Mär 2012

Die einzige Logische Antwort: "Ja, möchte ich nicht!"

Anonymer Nutzer 28. Mär 2012

Das beste Mittel gegen Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor dem Computer ...dafür tun...

AndiMoesepacken 28. Mär 2012

Das fehlt mir noch dass mich mein Monitor jedes mal zusammenfaltet wenn ich bequem sitzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /