Abo
  • Services:

Sitz nicht so krumm!: Monitor beobachtet Nutzer und warnt vor falschem Sitzen

Ein neues 24-Zoll-Display von Philips soll Rücken- oder Nackenschmerzen durch eine Fehlstellung beim Sitzen vermeiden helfen. Dazu schaut der Ergosensor Monitor 241P4LRY seinerseits dem Nutzer zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Ergosensor
Ergosensor (Bild: Picasa)

Normalerweise beobachten Nutzer den Monitor, der Ergosensor Monitor 241P4LRY beobachtet zurück. Philips hat ihn dazu mit einer CMOS-Kamera bestückt. Die liefert Daten an einen Prozessor - zur Analyse des Augenabstandes zum Display und der Haltung des Kopfes.

  • Ergosensor (Picasa)
Ergosensor (Picasa)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

Philips dazu: "Hat sich über einen längeren Zeitraum eine Fehlhaltung eingeschlichen, erscheint am unteren Bildschirmrand ein unaufdringlicher und freundlicher Hinweis, den Sitzabstand zu korrigieren oder den Kopf besser wieder gerade zu halten."

Dazu misst der Ergosensor Monitor 241P4LRY auch die Zeit, die ohne Pause vor dem Monitor verbracht wurde. Für den Nutzer gibt es dann mitunter auch einen kurzen Hinweis, vielleicht mal eine kurze Pause einzulegen.

Der Standfuß (Smart Ergobase) ermöglicht es, das Display fast bis auf die Höhe der Schreibtischplatte abzusenken, was insbesondere Anwendern mit Gleitsichtbrillen zugutekommen soll. Auch der Displaywinkel lässt sich anpassen.

Daten bleiben im Monitor

Die ermittelten Haltungsdaten bleiben laut Philips im Monitor. Es sei weder eine Softwareinstallation vonnöten, noch sei es möglich, die Daten über den PC auszulesen. Philips will mit dem Gerät zur gesunden und produktiven Arbeitsumgebung im Büro beitragen.

Zudem werde Strom gespart, denn nimmt der Ergosensor Monitor 241P4LRY keinen Nutzer wahr, wird die Panelbeleuchtung automatisch gedimmt. Bei längerer Abwesenheit lässt sich das Gerät mit einem Netzschalter komplett abschalten und der Energieverbrauch auf 0 Watt reduzieren.

Das 24-Zoll-Display (61 cm Bilddiagonale) mit LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, eine Helligkeit von 250 cd/qm, einen dynamischen Kontrast von 20.000.000:1 und einen Betrachtungswinkel von 170 respektive 160 Grad (horizontal/vertikal). Zu den Anschlüssen zählen Displayport, DVI-D und VGA. Zudem dient das Display als 4-Port-USB-2.0-Hub.

Der Philips Ergosensor Monitor 241P4LRY soll ab Anfang April 2012 für rund 340 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

xnu!7 29. Mär 2012

stimme voll zu, geht mir genauso. irgendwo steht heutzutage immer 'n depp mit 'ner...

nicoledos 29. Mär 2012

die hatten doch alles an die chinesen (tpv/aoc) übergeben und nur noch ihre namen drauf...

Prypjat 29. Mär 2012

Die einzige Logische Antwort: "Ja, möchte ich nicht!"

Anonymer Nutzer 28. Mär 2012

Das beste Mittel gegen Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor dem Computer ...dafür tun...

AndiMoesepacken 28. Mär 2012

Das fehlt mir noch dass mich mein Monitor jedes mal zusammenfaltet wenn ich bequem sitzen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /