• IT-Karriere:
  • Services:

Sirka: Ein Anzug hilft, Haltung zu bewahren

Vor Fehlhaltungen soll ein Anzug schützen, den das DFKI entwickelt hat: Er erfasst die Position der Gliedmaßen und warnt bei falschen Bewegungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sirka-Demonstrator: akustische Warnung vor Fehlhaltung
Sirka-Demonstrator: akustische Warnung vor Fehlhaltung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schlecht sitzen, sich verrenken, ungünstig knien - Gründe für eine schlechte Haltung gibt es viele. Über die Jahre kann das zu Gesundheitsschäden führen. Ein Sensoranzug soll dafür sorgen, dass sein Träger Haltung bewahrt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität, kurz Sirka, heißt das Projekt, an dem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie verschiedene Industriebetriebe beteiligt sind. In den Anzug sind neun Lagesensoren eingelassen - je zwei in jedem Bein und jedem Arm sowie einer am Rücken. Es sind Inertialsensoren mit Accelerometer, Gyroskop und Kompass - vergleichbar den Lagesensoren, die in einem Smartphone stecken.

Sensoren zeichnen Bewegungen auf

Der Sensoranzug hat zwei Aufgaben: Im ersten Schritt sollen sie die Haltung des Menschen erfassen. Sie messen die Position der Gliedmaßen und zeichnen diese auf. Eines der am Projekt beteiligten Unternehmen sei etwa die Meyer-Werft in Papenburg, erzählt Florian Maaß vom DFKI in Bremen im Gespräch mit Golem.de. Die Schweißer dort knieten oft, und Elektriker müssten häufig über dem Kopf arbeiten.

Die Sensoren zeichneten solche Haltungen auf, die für den Körper problematisch sein können. Am Ende des Arbeitstages soll der Betriebsarzt die Daten auswerten und nach Möglichkeiten suchen, Fehlhaltungen und daraus resultierende Schäden zu vermeiden. Das könne der Rat sein, Sport zum Ausgleich zu treiben, das könne aber auch der Hinweise sein, bestimmte Haltungen zu korrigieren.

Anzug warnt Träger

Dabei kommt die zweite Funktion des Anzugs ins Spiel: Er soll den Träger überwachen und diesen vor falschen Bewegungen warnen, durch Vibration oder auch akustisch. Das lässt sich natürlich auch auf jene anwenden, die nicht in der Werkshalle, sondern am Schreibtisch arbeiten.

Der Anzug könne aber auch außerhalb der Arbeitswelt eingesetzt werden, sagt Maaß: Beim Sport etwa könne er helfen, Übungen richtig zu machen und Fehlhaltungen zu berichtigen. Auch eine Anwendung im medizinischen Bereich sei denkbar: Der Anzug könnte einen Patienten nach einer Operation vor Bewegungen warnen, die etwa die Wunde belasten.

Das DFKI stellt Sirka auf der Cebit vor (Halle 9, Stand F43). In dem Dreivierteljahr seit Beginn des Projektes haben die Forscher einen stabil laufenden Demonstrator entwickelt. Eine der Herausforderungen sei dabei einer der Einsatzorte gewesen, erzählt Maaß: Auf einer Werft funktioniere durch das viele Metall der Kompass nicht zuverlässig. Eine Aufgabe der DFKI-Forscher sei deshalb gewesen, einen eigenen Algorithmus zu entwickeln, um ohne Kompass auszukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

eizi 18. Mär 2015

zusätzlich für Präsentationen, gerade dort ist eine richtige Haltung wichtig durch einen...

Proctrap 18. Mär 2015

Alternativ die militaristischen Staaten, zum Training.


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /